+
Das Volksbank-Grundstück gegenüber dem Schwabhauser Rathaus soll bebaut werden.

Pläne der Volksbank im Gemeinderat

In Schwabhausen wird gegenüber dem Rathaus gebaut

Schwabhausen - Richtungsweisende Beschlüsse stehen in der  Sitzung des Gemeinderats in Schwabhausen am Dienstag, 2. Februar an. Die Volksbank Raiffeisenbank Dachau lässt einen Entwurf für die Nutzung der Fläche gegenüber dem Rathaus vorstellen.

Wie Bürgermeister Josef Baumgartner auf Anfrage erläuterte, habe die Genossenschaftsbank „nach langem Zögern und einigen Entwürfen“ jetzt von einem Planungsbüro einen Vorschlag ausarbeiten lassen, der den Gemeinderäten vorgelegt wird. Der Plan sieht auf dem Grundstück östlich des bestehenden Volksbankgebäudes vier Baukörper vor, die jeweils im Erdgeschoss miteinander verbunden sind. „Im Erdgeschoss sind Läden und Gewerbe vorgesehen, während in den Obergeschossen Wohnungen und Verwaltungsräume für die Volksbank Raiffeisenbank selbst kommen sollen“, verrät Baumgartner. Die Bebauung soll verkehrsmäßig zur Staatsstraße hin erschlossen werden.

Das Kreisbauamt hat die Pläne laut Baumgartner in einer ersten Durchsicht positiv beurteilt. Und auch der Schwabhauser Gemeindechef findet sie „sehr begrüßenswert“. Nicht zuletzt, weil sie ein wichtiger Mosaikstein dafür seien, in Schwabhausen ein sichtbares Ortszentrum zu schaffen.

Baumgartner ist froh, dass etwas in dieser Sache vorwärts geht – im Gemeinderat hatte er immer wieder entsprechende Nachfragen erhalten. Sie waren im Übrigen auch mit der Hoffnung verbunden, dass auf dem Areal so etwas wie ein Gesundheitszentrum entstehen könnte. Laut Volksbank gebe es schon einige seriöse Anfragen von potenziellen Mietern. Aus welcher Branche, das wollte oder durfte der Bürgermeister aber nicht verraten.

Richtungsweisend dürfte auch Punkt 8 der Tagesordnung sein, denn dort geht es um die „Förderrichtlinien der Gemeinde Schwabhausen“. Nach langen, nicht öffentlichen Beratungen hat sich das Gremium jetzt auf Richtlinien für die Bezuschussung von Vereinen in der Gemeinde verständigt, die am Dienstag vorgestellt und verabschiedet werden sollen.

Dabei ist im Entwurf der Satzung unter anderem vorgesehen, dass Unterschiede zwischen Vereinen mit und ohne Liegenschaften gemacht werden sollen. Weil er mit der Förderpolitik der Gemeinde nicht einverstanden war („anhaltender Ärger zwischen Sportverein und Gemeinde“), hatte zuletzt Helmut Pfeil seine Ämter als Gemeinderatsmitglied und Vorsitzender des TSV Schwabhausen aufgegeben. Es ist also ein hochpolitisches Thema.

Damit nicht genug, will der Schwabhauser Gemeinderat in dieser Sitzung auch den diesjährigen Haushalt verabschieden. Laut Baumgartner ist in der Kämmerei und dann im Finanzausschuss ein Zahlenwerk erarbeitet worden, das ohne Neuverschuldung auskommt.

Torge Wester

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Von der Liebe zum Kultgefährt
Hirschenhausen ist eine Oldtimer-Hochburg: Das zeigte sich beim Oldtimerfest am Wochenende. Rund 2000 Liebhaber von kultigen Gefährten aus allen Himmelsrichtungen …
Von der Liebe zum Kultgefährt
„Zur Zeit will Gott mich hier haben“
Bernhard Rümmler ist seit 25 Jahren katholischer Pfarrer. Zu seinem Priesterjubiläum blickt der 62-Jährige nicht nur zurück, sondern auch in die Zukunft: Ihn reizt eine …
„Zur Zeit will Gott mich hier haben“
Dorfstadion wird zur Hochsicherheitsarena
War der Aufstieg in die Regionalliga für die Fußballer des FC Pipinsried bereits ein Kraftakt, so wird der derzeitige Ausbau des Stadions gar zur Zerreißprobe – vor …
Dorfstadion wird zur Hochsicherheitsarena
Hasselfeldt stimmt gegen die „Ehe für alle“
Die „Ehe für alle“ kann morgen im Bundestag beschlossen werden (siehe Politik). Stimmkreisabgeordnete Gerda Hasselfeldt (CSU) positioniert sich im Interview klar.
Hasselfeldt stimmt gegen die „Ehe für alle“

Kommentare