Zeitaufwand ist zu groß

Poetischer Herbst nur noch alle zwei Jahre

Dachau – Als „Schmuckstück“ bezeichnet Landrat Stefan Löwl die Veranstaltungsreihe „Poetischer Herbst“, die der ehemalige Kreisheimatpfleger Norbert Göttler ins Leben gerufen hatte. Seit 2009 findet die Reihe jedes Jahr statt – bis jetzt. Denn ab sofort soll die Kulturveranstaltung nur noch alle zwei Jahre abgehalten werden. Das beschloss der Kulturausschuss einstimmig.

Hintergrund ist, dass die Vorbereitung einen großen Zeitaufwand erfordert, wie Kreisheimatpflegerin Birgitta Unger-Richter im Kulturausschuss darstellte. Dazu komme, dass „viele Künstler lange im voraus gebucht sind und zum Beispiel bei einer Anfrage neun Monate vor der Veranstaltung schon absagen müssen, da sie bereits Verpflichtungen haben“.

Auch die Themenfindung sei schwierig geworden, da „schon viele Themengebiete Gegenstand der Reihe waren“, so Unger-Richter.

„Wir wollen immer etwas Neues anbieten“, argumentierte Landrat Stefan Löwl. Außerdem sei zu bedenken, dass die Reihe von Anfang an so geplant wurde, alle zwei Jahre stattzufinden. Lediglich um sie bekannt zu machen, habe man sie jährlich durchgeführt. Bisher kostete der „Poetische Herbst“ den Landkreis jährlich 25 000 Euro. Beim zweijährigen Turnus sollen die Finanzmittel auf je 35 000 Euro erhöht werden. „Damit können noch namhaftere Künstler engagiert werden“, so Unger-Richter. Der Kreis spart sich also 15 000 Euro in zwei Jahren.

sue

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Josefine aus Volkersdorf
Josefine heißt das kleine Mädchen, das Veronika und Lars Meyer aus dem Jetzendorfer Gemeindeteil Volkersdorf zu glücklichen Eltern gemacht hat. Bei der Geburt in der …
Josefine aus Volkersdorf
Betrunkener Karlsfelder zeichnet Gespräch mit Polizisten auf - Richter versteht‘s 
Ein junger Mann fühlt sich von Polizisten ungerecht behandelt. Deshalb zeichnet er mit seinem Telefon die Unterhaltung auf. Das darf er nicht. Doch auch die Polizei …
Betrunkener Karlsfelder zeichnet Gespräch mit Polizisten auf - Richter versteht‘s 
Josef Michael aus Unterbachern
Josef Michael heißt das erste Kind von Claudia und Josef Sedlmeyr aus Unterbachern. Josef erblickte in der Frauenklinik in der Münchner Taxisstraße das Licht der Welt. …
Josef Michael aus Unterbachern
Schwierigkeiten bei Niederrother Baugebiet
Im neuen Baugebiet Eichenweg in Niederroth sollen Wohnungen für rund 100 Leute entstehen. Eigentlich ist die Planung längst fertig – doch es gibt weiterhin Probleme mit …
Schwierigkeiten bei Niederrother Baugebiet

Kommentare