Polizei Dachau sucht schwarzen Smart

Wer ist der Mann mit der Waffe?

Dachau – Die Polizei sucht nach einem schwarzen Smart mit auffälligen Flammen auf der Motorhaube. Denn mit diesem Auto soll Zeugenaussagen zufolge ein dunkel gekleideter Mann unterwegs gewesen sein, der eine Schusswaffe in der Hand hatte, wie die Polizei gestern mitteilte.

Am Samstag hat der dunkel gekleidete Mann bereits für einen Großeinsatz der Polizei gesorgt. Der Mann war von mehreren Personen im Bereich Schleißheimer Straße/Theodor-Heuss-Straße gesichtet worden und hatte nach Angaben von Zeugen eine Schusswaffe in der Hand. Aus diesem Grund wurde von der Polizei Dachau eine Großfahndung eingeleitet, die leider erfolglos verlief.

Sowohl am Montag gegen Schulende als auch am Dienstag gegen 7.30 Uhr wurde vermutlich derselbe Mann von einer Schülerin der Realschule Dachau gesichtet. An beiden Tagen war er nach Angaben dieser Schülerin in den Wohngebieten in der Nähe des Schulzentrums Augustenfeld unterwegs. Aufgrund von Zeugenaussagen geht die Polizei davon aus, dass es sich bei der Waffe nicht um eine „scharfe“ Waffe handelt und dass der Mann sich vielleicht nur einen schlechten Faschingsscherz erlaubt. Dennoch sind Schüler und Eltern verständlicherweise sehr beunruhigt, so die Polizei.

Im Zusammenhang mit diesen Beobachtungen wird nach einem schwarzen Kleinwagen gefahndet. Der Mann soll angeblich mit einem schwarzen Smart unterwegs gewesen sein, auf dessen Motorhaube sich auffällige „Flammen“ befinden. Die PI Dachau bittet nun um Hinweise unter Telefon 0 81 31/56 10.

dn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aus Schandfleck wird Ort der Begegnung
Am Grundriss und an der Kubatur soll nichts geändert werden. Und doch dürfte das so genannte Vollmair-Haus in Tandern nach dem Umbau und der Sanierung nicht …
Aus Schandfleck wird Ort der Begegnung
Reischl rückt für Kornprobst nach
Johann Kornprobst, früherer Bürgermeister der Gemeinde Hilgertshausen-Tandern, ist nun auch aus dem Kreistag ausgeschieden. Richard Reischl, Bürgermeister von …
Reischl rückt für Kornprobst nach
Verkehrssünderohne Hose
Er saß mit heruntergelassener Hose im Auto, sprach eine Frau an und onanierte. Abgesehen davon hatte er keinen Führerschein, fuhr trotzdem. Der 35-jährige Dachauer wurde …
Verkehrssünderohne Hose
Die ersten Karlsfelder Kulturtage
Die „Seh am See“ hat Tradition. Organisiert wird die Open-Air-Kunstausstellung am Ufer des Karlsfelder Sees alle zwei Jahre vom Kunstkreis. In diesem Jahr gibt es …
Die ersten Karlsfelder Kulturtage

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.