Riding Higher
+
Beim "Riding Higher" Festival wurden keine Drogen gefunden.

Polizei-Schikane? Das sagen unsere User

"Riding Higher"-Festival: "Mit Kanonen auf Spatzen geschossen"

  • Haakon Nogge
    VonHaakon Nogge
    schließen

Odelzhausen - 45 Polizisten in Zivil sollten beim "Riding Higher"-Festival nach Drogen fahnden, doch die Veranstalter ließen die Beamten auffliegen und wehren sich gegen Kritik der Polizei, man habe ihre Arbeit sabotiert. So diskutierten die Merkur.de-User zu dem Thema.

Schon im Vorfeld hatte der Veranstalter des dreitägigen "Riding Higher"-Benefiz-Festivals am vergangenen Wochenende in Odelzhausen den geplanten Polizeieinsatz wegen des "Hinweise auf verbotenen Betäubungsmittelbesitz" als "unverhältnismäßig" bezeichnet. Neben einer Warnung auf der Homepage der Veranstaltung hatte er Handzettel an die etwa 2000 Besucher verteilt und per Lautsprecher auf die Präsenz der verdeckten Beamten hingewiesen. Diese, am nicht vorhandenen Bändchen am Handgelenk leicht zu identifizieren, hatten sich daraufhin gezwungen gesehen, unvermittelter Dinge frühzeitig wieder abzureisen. Drogen, die man beim Publikum oder in den kontrollierten Autos der Festivalbesucher zu finden gehofft hatte? Fehlanzeige. 

Das Thema beschäftigte die User von Merkur.de sehr. Über 70 Kommentare fanden sich nach nur 24 Stunden unter dem Artikel. Dabei zeigte sich, dass die große Mehrheit auf Seiten des Veranstalters stand.

So formulierte etwa "d.radler", man habe "mit Kanonen auf Spatzen geschossen" und rechnete vor, dass man für das diesjährige Bardentreffen in Nürnberg, für das die Veranstalter mit der hundertfachen Menge an Zuschauern rechnen, auch die hundertfache Menge an Polizisten beordern müsste. "Ich denke nicht, dass die Nürnberger Polizei so viele Einsatzkräfte aufbietet", schrieb er süffisant. "Gast" ergänzte den Aspekt der Unverhältnismäßigkeit bissig: "Dann gibt es bei der Polizei also doch KEIN Personalproblem."

User spricht von "Steuerverschwendung"

"Wolfgang K." zeigte sich aufgrund einer schlimmen persönlichen Erfahrung "enttäuscht von der bayerischen Polizei, ebenso [von] Joachim Herrmann mit seiner suggerierten Sicherheit": "Währenddessen wurde meine Tochter Opfer eines nächtlichen tätlichen Angriffs, die informierte Polizei weigerte sich zum Tatort zu kommen und riet dazu am nächsten Tag Anzeige zu erstatten", berichtete er. Er war nicht der Einzige, der fand, dass ein derartiger Aufwand bei ganz anderen Gelegenheiten angemessen gewesen wäre: "Bei Kriminalität durch andere Gruppen wird der Statistik halber gerne weg geschaut", deutete "anderer Gast" offenbar in Anspielung auf rechtsextreme Übergriffe in Deutschland an.

"taxpayer" nahm, wie sein Pseudonym bereits vermuten ließ, das Wort "Steuerverschwendung" in den Mund und vermutete, ähnlich wie der Veranstalter, der Verdacht gegen die Festivalbesucher sei auf Vorurteilen begründet: "Nur weil die Gäste anders ausschauen, keine 6 Mass saufen und keine Lederhosen und Gamsbart tragen?"

"TomTom" regte sich darüberhinaus auf, dass ein Festival ins Visier der Polizei geraten war, dessen Erlös gespendet wird. "Keiner verdient an der Geschichte irgendwas!!!", schrieb er. "Alle Mitarbeiter machen das ehrenamtlich um des guten Zweckes willen!"

A propos "Mass": Auch der Vergleich zwischen Cannabis und Alkohol wurde beim Thema "Rauschmittel" mehrfach gezogen. Bayern sei "ja bekannt für seine völlig überzogenen Reaktion gegenüber allen, die nun mal andere Drogen bevorzugen als Bier", fand "Michael Mai".

"Keine Drogen! Das Ergebnis zählt"

Manch konnte der Aktion durchaus etwas Gutes abgewinnen: "Das Ergebnis zählt! Keine Drogen und gut oder war ein anderes Ergebnis gewünscht?", fragte "So iss es!" 

"tzns" sah das ähnlich, sprach gar von einem "großen Erfolg" spekulierte jedoch, dass die "Polizei einen Erfolg anscheinend nur an der Anzahl der Anzeigen bemisst." Ein gleichgesinnter Gast-Kommentator ergänzte: "Man bedenke, wer alles davon lebt: Anwalt, Staatsanwalt, Richter und andere Justizbeamte, um nur einige wenige zu nennen." Die "präventive Wirkung" des Einsatzes hatte allerdings auch bereits Polizeichef Thomas Rauscher bestätigt.

Kritik gab es hauptsächlich an der Art und Weise, wie die Beamten "bloßgestellt" wurden. "Es geht aber auch darum, wie man sich gegenüber den Polizisten - die hier ihre Arbeit machen - verhält", meinte "Sokrates". "Diese Menschen bloßzustellen, zu verspotten und öffentlich vor allen Leuten anzuprangern, das war das Verwerfliche!"

Das sah "lolo" ganz anders: Er lobte ausdrücklich den Veranstalter, der eine "vorbildliche Prävention betrieben und für eine bilderbuchmäßige Deeskalation" gesorgt habe.

hn

Auch interessant

Kommentare