+
Am Taxistand am Dachauer Bahnhof stieg der unbekannte Täter in das Taxi.

Überfall auf einem Feldweg

Fahrerin mit Messer verletzt: Fahrgast stiehlt Taxi

Indersdorf - Ein unbekannter Mann hat am Sonntag eine Taxifahrerin überfallen. Er ließ sich von Dachau nach Indersdorf fahren. Auf einem Feldweg bedrohte und verletzte er die Frau mit einem Messer. Dann nahm er ihr den Schlüssel ab und fuhr mit dem Taxi davon.

 Als der unbekannte Mann am Dachauer Bahnhof in das Taxi der 52-Jährigen aus dem Landkreis stieg, ahnte sie noch nicht, welch schreckliches Ende diese Fahrt nehmen würde. Es war 19.20 Uhr. Der Mann dirigierte die Fahrerin in englischer Sprache zunächst zu einem Baumarkt in Dachau. Dort hielten sich relativ viele Personen auf. „Das hat der Fahrgast gesehen und die Taxifahrerin dann weiterdirigiert“, sagte Günther Beck, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord. Und zwar in Richtung Indersdorf. 

Auf einem Feldweg nahe dem Golfpark Gut Häusern forderte der Täter die Fahrerin auf anzuhalten und bedrohte sie mit einem Messer. Die 52-Jährige stieg aus und zog den Schlüssel ab. Der Täter stieg ebenfalls aus. Sofort verlangte der Mann die Herausgabe des Fahrzeugschlüssels. Als die Fahrerin sich weigerte, ihm den Schlüssel zu geben, attackierte er sie mit dem Messer und verletzte sie an den Händen und Unterarmen. Zudem versetzte der Mann ihr Schläge und Tritte. Dann nahm der Täter die Schlüssel an sich, startete das Taxi und fuhr Richtung Indersdorf/Straßbach davon. Im geraubten Taxi befanden sich noch die Geldbörse und das Mobiltelefon der Fahrerin. 

Genau zur gleichen Zeit war Taxifahrer Ìlker Pastirmaci in Gut Häusern unterwegs. Er hatte gerade vier Fahrgäste im Restaurant des Golfparks abgesetzt und wollte nach Dachau zurückfahren. „Nach etwa 300 Metern kam mir plötzlich jemand zu Fuß entgegen. Und ich habe gesehen: Das ist doch meine Kollegin. Sie hatte Schnittverletzungen am Arm, blutete und war am Kopf verletzt. Sie hat mich nicht gleich erkannt und stand völlig unter Schock“, schildert Ìlker Pastirmaci die schlimme Begegnung. Pastirmaci zögerte keine Sekunde und verständigte Polizei und Rettungsdienst. Schon nach fünf Minuten waren die Ersthelfer vor Ort, versorgten die Überfallene und brachten sie ins Klinikum Dachau. Auch am Montag noch musste die 52-Jährige dort stationär behandelt werden.

 Die Dachauer Polizei leitete sofort eine Fahndung ein, die jedoch ergebnislos verlief. Das geraubte Taxi, ein Mercedes, konnte ebenfalls noch nicht aufgefunden werden. Eine Ortung des Taxis sei nicht möglich. „Wir gehen außerdem nicht davon aus, dass der Täter noch mit dem Taxi rumfährt“, so Beck. Das Kennzeichen gebe die Polizei noch nicht heraus, da es sich um Täterwissen handelt. 

Die Dachauer Taxifahrer sind in tiefer Sorge um ihre Kollegin. Und sie sind wütend auf den Täter. Denn die 52-Jährige sei vor ein paar Jahren schon einmal überfallen worden, wie ein Kollege mitteilte. Sie sei damals körperlich unversehrt geblieben, aber ihre Psyche habe natürlich gelitten. „Sie wird jetzt mit dem Taxifahren aufhören“, hat der Kollege erfahren. Er und alle übrigen Taxifahrer aus Dachau und Umgebung halten in diesen Tagen ganz genau Augen und Ohren offen auf der Suche nach dem feigen Täter.

 Auf Zeugen hofft auch die Polizei. „Vielleicht hat ihn jemand am Bahnhof gesehen, hat beobachtet, woher er kam“, so Beck. Die Personenbeschreibung sei sehr präzise. Der Täter ist etwa 35 bis 40 Jahre alt, 175 Zentimeter groß und schlank. Er hatte blonde bis dunkelblonde, knapp schulterlange Haare. Er trug eine schwarze Jacke, vermutlich eine Lederjacke, einen Pullover mit mehreren Farben und eine beige Stoffhose. Er sprach nur englisch mit der Fahrerin. Hinweise an die Kriminalpolizeiinspektion Fürstenfeldbruck unter der Telefonnummer 0 81 41/61 20.

Thomas Zimmerly

Nikola Obermeier

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Theresa aus Einsbach
Überglücklich über die Geburt ihres ersten Kindes sind Miriam und Michael Wörrle aus Einsbach. Ihr kleiner Schatz kam im Zeichen des Widders im Starnberger Krankenhaus …
Theresa aus Einsbach
Schock im Rathaus Erdweg: Bürgermeister ist tot
Schock im Rathaus Erdweg und Trauer in der ganzen Gemeinde: Bürgermeister Georg Osterauer ist tot. Er starb im Alter von nur 61 Jahren.
Schock im Rathaus Erdweg: Bürgermeister ist tot
Das große Festival für Mitmacher 
Konzerte, Flohmarkt, Bars, Badepool, Graffiti-Workshop, Kinderprogramm und vieles mehr. Das alles erwartet die Besucher des 1. Glonntal Festivals am Indersdorfer …
Das große Festival für Mitmacher 
Maria Riedlberger „opfert“ sich
18 Jahre lang war Wolfgang Graf Vorsitzender des CSU-Ortsverbands Altomünster. Für ihn eine lange Zeit. Bei der Jahresversammlung wollte er jetzt das Amt in andere Hände …
Maria Riedlberger „opfert“ sich

Kommentare