Dachauer Verkehrsausschuss

Radlerunterführung: Wer soll das bezahlen?

Dachau - Seit Jahrzehnten ist sie Radlern schon ein Dorn im Auge: die Fahrradunterführung unter der B 471 an der alten Langwieder Straße. Sie ist schlichtweg zu steil. Doch wer bezahlt für einen möglichen Umbau?

2013 schon wurden wegen des Problems mit der Unterführung Unterschriften gesammelt. Nun hatte sich Stadtrat Wolfgang Moll (parteilos) der Sache angenommen und einen Antrag gestellt: Es soll mit den Beteiligten geredet und eine Kostenschätzung für einen Umbau erstellt werden.

Die Unterführung ist 1971 mit dem Bau der Bundesstraße 471 entstanden. Diese liegt aber genau auf der Grenze zwischen Dachau und der Gemeinde Bergkirchen. Zusätzlich grenzt dort auch noch das Gebiet der Gemeinde Karlsfeld an. Finanziert wurde die Straße inklusive Unterführung vor 45 Jahren vom Bund, da es sich um eine Bundesstraße handelt. Wer müsste nun einen Umbau der Unterführung bezahlen?

Genau ist die Frage, die nun geklärt werden soll. Der Verkehrsausschuss des Dachauer Stadtrats einigte sich darauf, dass der erste Teil des Antrags zunächst einmal vollzogen werden soll: Die Verwaltung soll mit allen Beteiligten Gespräche führen. Denn grundsätzlich waren von der Idee, die Unterführung möglichst barrierefrei zu ertüchtigen, alle Ausschussmitglieder begeistert. Nur August Haas (CSU) warnte davor, aus der Unterführung eine „Radlautobahn“ zu machen.

Es gab letztendlich keine Gegenstimme: Die Stadt wird Gespräche aufnehmen. (np)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seine Familien stehen geschlossen hinter Löwl
Stefan Löwl bringt so leicht nichts aus der Fassung. Doch in seiner Rede bei der Kreisdelegiertenversammlung der CSU versagt ihm die Stimme. Tief bewegt, mit Tränen in …
Seine Familien stehen geschlossen hinter Löwl
Es kann doch losgehen - Neues Semester fängt regulär an
Das neue Semester an der Landwirtschaftsschule in Puch stand auf der Kippe: Weil sich nur 12 Schüler angemeldet haben, wäre es beinahe nicht losgegangen. Doch jetzt …
Es kann doch losgehen - Neues Semester fängt regulär an
Explosion bei der Tonnenleerung: Ätzende Flüssigkeit spritzt aus Trommel
Bei der Tonnenleerung der Müllabfuhr ist es am Donnerstag in Karlsfeld zu einer Art von Explosion gekommen. Zwei Mitarbeiter wurden verletzt. Die Feuerwehren Karlsfeld, …
Explosion bei der Tonnenleerung: Ätzende Flüssigkeit spritzt aus Trommel
Mehr Sicherheit, weniger Parkplätze
Die Stadträte im Umweltausschuss waren sich einig: Um den Verkehr, und dabei vor allem den Radverkehr, besser und sicherer durch das Stadtgebiet fließen zu lassen, muss …
Mehr Sicherheit, weniger Parkplätze

Kommentare