Dachauer Verkehrsausschuss

Radlerunterführung: Wer soll das bezahlen?

Dachau - Seit Jahrzehnten ist sie Radlern schon ein Dorn im Auge: die Fahrradunterführung unter der B 471 an der alten Langwieder Straße. Sie ist schlichtweg zu steil. Doch wer bezahlt für einen möglichen Umbau?

2013 schon wurden wegen des Problems mit der Unterführung Unterschriften gesammelt. Nun hatte sich Stadtrat Wolfgang Moll (parteilos) der Sache angenommen und einen Antrag gestellt: Es soll mit den Beteiligten geredet und eine Kostenschätzung für einen Umbau erstellt werden.

Die Unterführung ist 1971 mit dem Bau der Bundesstraße 471 entstanden. Diese liegt aber genau auf der Grenze zwischen Dachau und der Gemeinde Bergkirchen. Zusätzlich grenzt dort auch noch das Gebiet der Gemeinde Karlsfeld an. Finanziert wurde die Straße inklusive Unterführung vor 45 Jahren vom Bund, da es sich um eine Bundesstraße handelt. Wer müsste nun einen Umbau der Unterführung bezahlen?

Genau ist die Frage, die nun geklärt werden soll. Der Verkehrsausschuss des Dachauer Stadtrats einigte sich darauf, dass der erste Teil des Antrags zunächst einmal vollzogen werden soll: Die Verwaltung soll mit allen Beteiligten Gespräche führen. Denn grundsätzlich waren von der Idee, die Unterführung möglichst barrierefrei zu ertüchtigen, alle Ausschussmitglieder begeistert. Nur August Haas (CSU) warnte davor, aus der Unterführung eine „Radlautobahn“ zu machen.

Es gab letztendlich keine Gegenstimme: Die Stadt wird Gespräche aufnehmen. (np)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was wird aus der Münchner Straße?
Wird die Innere Münchner Straße wieder zurückgebaut oder bleibt sie, wie sie ist? Der Verkehrsausschuss entscheidet am Mittwoch, 27. September.
Was wird aus der Münchner Straße?
So wollen die Kandidaten umsetzen, was auf ihren Plakaten steht
Vor der Bundestagswahl haben wir uns mal genau angeschaut, was so auf den Wahlplakaten steht. Dabei haben wir für jeden Direktkandidaten einen Spruch ausgewählt, mit dem …
So wollen die Kandidaten umsetzen, was auf ihren Plakaten steht
Indersdorfer fährt mit 2,5 Promille Auto
Zwei Autofahrer wurden am Dienstag mit Alkohol am Steuer erwischt. Ein 58-jähriger Indersdorfer hatte sogar 2,5 Promille - und zwei Schnapsflaschen neben sich.
Indersdorfer fährt mit 2,5 Promille Auto
Zwei für eine lebenswerte Gemeinde
Volles Haus im Wirtshaus am Erdweg: Wenige Tage vor der Bürgermeisterwahl strömten über 200 interessierte Zuhörer am Montagabend in den Tafernsaal zur Podiumsdiskussion …
Zwei für eine lebenswerte Gemeinde

Kommentare