Raubüberfall am Dienstag in Dachau

Mit Schusswaffe und Pfefferspray: Zwei maskierte Täter überfallen Subway

  • schließen

Dachau - Zwei maskierte Täter haben ein Schnellrestaurant in der Münchner Straße in Dachau überfallen und erbeuteten mehrere hundert Euro. Drei Angestellte wurden leicht verletzt.

Sie kamen kurz nach Geschäftsschluss durch den Hintereingang: Zwei maskierte Täter überfielen am Dienstagabend die Angestellten des Schnellrestaurants „Subway“ in Dachau. Sie bedrohten sie mit einer Schusswaffe, versprühten Pfefferspray und erbeuteten mehrere hundert Euro. Als Hinweis hat die Polizei nur: einen Handschuh.

Ein brutaler Raubüberfall hat sich in dieser Subway-Filiale in der Münchner Straße in Dachau abgespielt.

Nur wenige Stunden zuvor hatten am Dienstag zwei Männer die Eulen-Apotheke in Karlsfeld überfallen. Hier konnte ein couragierter Autofahrer zusammen mit zwei Justizangestellten einen der beiden Räuber festhalten (siehe Bericht oben). Bei dem Raubüberfall auf das Schnellrestaurant in Dachau gelang Tätern dagegen die Flucht: mit mehreren hundert Euro Beute und zwei Handys von Angestellten. Drei Angestellte wurden verletzt. Die Kripo ermittelt und bittet um Zeugenhinweise.

Um 23 Uhr schließt das Schnellrestaurant Subway an der Münchner Straße jeden Abend. So auch am Dienstag. 25 Minuten später waren drei Mitarbeiter gerade mit Aufräumarbeiten und mit der Abrechnung beschäftigt, als zwei mit Sturmhauben maskierte Täter durch den Hintereingang hereinkamen, wie ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern mitteilte. Die Räuber bedrohten die Angestellten mit einer Schusswaffe und versprühten Pfefferspray. „Dabei forderten sie die Herausgabe von Bargeld“, so die Polizei in ihrem Pressebericht. Mit mehreren hundert Euro Beute und den Handys von zwei Angestellten flüchteten die Räuber. Wegen des Einsatzes des Reizgases wurden die Angestellten leicht verletzt. 

Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen mit zahlreichen Kräften der Polizeiinspektion Dachau und benachbarter Dienststellen waren erfolglos. Allerdings wurde in der Straße am Oberanger, etwa 500 Meter entfernt vom Tatort, ein Handschuh und eine Münzrolle sichergestellt, die vermutlich im Zusammenhang mit der Tat steht. „Die Vorgehensweise sieht eher nicht nach Gelegenheitstätern aus“, sagte der Sprecher der Polizei. Nun werden Zeugen gesucht. „Vielleicht hat jemand im Umfeld ein verdächtiges Fahrzeug beobachtet.“ 

Die flüchtigen Täter können wie folgt beschrieben werden:

1. Person: Männlich, ca. 180- 185 cm, ca. 20 – 25 Jahre, kräftige bis dicke Statur, graue Jogginghose, schwarze Lederjacke, schwarz-weiße Schuhe, schwarze Sturmhaube, führte Schusswaffe mit

2. Person: Männlich, kleiner als Täter 1, schmächtig, schwarze Jogginghose, schwarze Oberbekleidung, schwarz-weiße Schuhe, blaue Sturmhaube, führte Pfefferspray mit

Beide Männer sprachen deutsch, mit leichtem osteuropäischen Akzent, untereinander sprachen sie in einer nicht bekannten ausländischen Sprache.

Zeugenaufruf:

Personen, die Wahrnehmungen gemacht haben, die möglicherweise im Zusammenhang mit der Tat stehen, werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck unter Tel: 08141/6120 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Bräu von Vierkirchen ist tot
Vierkirchen - Er wird als letzter Bräu von Vierkirchen in die Geschichte der Gemeinde eingehen. Josef Mayr ist im Alter von 92 Jahren gestorben.
Der Bräu von Vierkirchen ist tot
Skifahrer aus Dachau tödlich verunglückt
Dachau - Ein 67-jähriger Skifahrer aus Dachau ist gestern gegen 10.30 Uhr am Brauneck bei Lenggries tödlich verunglückt.
Skifahrer aus Dachau tödlich verunglückt
Anregungen für den Haushalt 2017
Indersdorf -  In einem Monat entscheidet der Indersdorfer Gemeinderat über den Haushalt 2017. Kurz vor der Vorberatung am Montagabend reichten die Umweltdenker noch zwei …
Anregungen für den Haushalt 2017
Doch keine Lösung für Altstadtläden?
Dachau - Es sieht nicht gut aus für die Fortführung der beiden Franziskuswerkläden in Dachau.
Doch keine Lösung für Altstadtläden?

Kommentare