+
Lobte das duale Ausbildungssystem in Bayern: Christine Unzeitig (l.) spricht im Beisein von MdL Bernhard Seidenath (2.v.l.) und Bürgermeister Richard Reischl (3.v.l.

Ganz persönliche Einblicke

Tag der Ausbildung in Hebertshausen

Hebertshausen - Zum Tag der Ausbildung hat die Gemeinde Hebertshausen eine höchst informative Infoveranstaltung auf die Beine gestellt. 

Heuer wurde erstmalig eine bayernweite Woche der Aus- und Weiterbildung durchgeführt. Teil dieser Aktionswoche war auch der Bayerische Tag der Ausbildung. Den wollte der Hebershauser Bürgermeister Richard Reischl nicht so einfach verstreichen lassen und lud deshalb die siebte und die neunte Klasse der Mittelschule mit ihren Klassenlehrern Raphaela Seitz und Judith Ampenberger sowie Rektorin Ilse Oftring-Thomas in den großen Sitzungssaal des Rathauses zu einer Info-Veranstaltung ein.

Dabei ging es um die Ausbildung nach Beendigung der Schulzeit. Insbesonders ging es dem Bürgermeister dabei um den Beruf des Verwaltungsangestellten. Reischl sieht diesen Tag als sehr wichtig an, da die Behörden bereits unter Fachkräftemangel leiden. „Wir wollen hier aktiv dagegen arbeiten und auch weiterhin junge Menschen eine Ausbildung ermöglichen um a) selbst Nachwuchs zu haben und b) auch aktiv für andere Kommunen usw. Fachkräfte auszubilden“.

Personalchefin Petra Stadler begrüßte die Schüler und stellte den Ablauf vor. Bürgermeister Reischl erzählte von seinen eigenen Erfahrungen in der Hauptschule, von einer Elektroinstallateurlehre, derMeisterprüfung und Weiterbildung zum Berufsschullehrer und schließlich über das Bürgermeisteramt: „Ich war selbst einmal Schüler dieser Schule und habe nach dem ,Quali‘ gedacht, wie geht es weiter, ist der gewählte Beruf der Richtige, warum habe ich diesen Beruf gewählt?“

Heute könne man jederzeit umsteigen, sollte der gewählte Beruf nicht passen. Und es gibt genügend Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten. Reischl warb für den Beruf des Verwaltungsangestellten: „Hat man erst einmal eine Ausbildung absolviert, so hat man eine Basis, auf der man aufbauen kann“.

Personalchefin Petra Stadler erzählte ihren Werdegang von der Beamtenlaufbahn wieder zurück in das Angestelltenverhältnis bei der Gemeinde Hebertshausen. Sie stellte den Beruf Verwaltungsangestellter kurz vor. Dabei wird die Berufsschule und die Bayerische Verwaltungsschule besucht.

Mit großem Interesse verfolgten die Schüler auch die Ausführungen von Petra Rost und Miguel Gibfried. Sie schilderten, warum sie die Ausbildung zum Verwaltungsangestellten gewählt haben. Unter anderem war für für sie ein gutes Betriebsklima, eine fundierte Ausbildung, ein sicherer Arbeitsplatz, nette Kollegen, kurze Anfahrtswege, Fortbildungsmöglichkeiten, Aufstiegsmöglichkeiten nach der Ausbildung, Urlaub und natürlich auch ein entsprechender Verdienst ausschlaggebend.

Auch MdL Bernhard Seidenath und die Vertreterin der Industrie- und Handelskammer, Christine Unzeitig, waren zur Info-Veranstaltung nach Hebertshausen gekommen. „Ihr seid derzeit die Gesuchten“, rief Seidenath den Schülern zu. „Ihr habt alle Möglichkeiten, die Ausbildung zu machen, die Ihr Euch vorstellt, denn Auszubildende werden in allen Bereichen händeringend gesucht“.

Bürgermeister Richard Reischl betonte, dass sich jeder bei der Gemeinde um einen Ausbildungsplatz bewerben könne, selbstverständlich auch die Absolventen der Mittelschule. „Es geht um Eure Fähigkeiten und was Ihr daraus macht“.

Viel hängt auch vom Vorstellungsgespräch ab, erklärte er. „Informiert euch über den Ausbildungsbetrieb, das macht immer Eindruck und wird positiv bewertet“. Er hatte noch viele gute Ratschläge für die Schüler parat, die auch kräftig mitschrieben.

Christine Unzeitig lobte das System der dualen Ausbildung in Bayern. Eine fundierte praktische Ausbildung wird von einer schulischen Ausbildung begleitet. Sie warb für den Berufsinformationstag am Samstag, 23. April in der ASV-Halle in Dachau. Dabei stellen sich viele Betriebe aus dem Landkreis vor. und es gibt viele Informationen für eine künftige Ausbildung.

Nach einer kleinen Brotzeit erkundeten die Schüler die einzelnen Abteilungen im Rathaus, von der Kämmerei über die Personalabteilung und das Einwohnermeldeamt bis hin zum Bauamt.

khr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sonnwendfeuer sind brandgefährlich
Durch die Hitze und Trockenheit steigt die Gefahr von Waldbränden: Für den Landkreis Dachau gilt momentan die zweithöchste Gefahrenstufe. Das Landratsamt rät dringend …
Sonnwendfeuer sind brandgefährlich
Idyll mit Dorfweiher erhält den Segen
Vor 10 Jahren haben die Ilmquellfreunde den Standort der Ilmquelle aufbereitet und einen Gedenkstein errichtet. Jetzt ist hier ein Idyll mit einem Dorfweiher entstanden. …
Idyll mit Dorfweiher erhält den Segen
OB will Freibad-Eintritt für Kleinkinder abschaffen
Nach einem Gespräch mit der Werk- und Bäderleitung der Stadtwerke  hat OB Florian Hartmann nun dem Werkausschuss vorschlagen, den Eintrittspreis für null- bis …
OB will Freibad-Eintritt für Kleinkinder abschaffen
Gottes Segen für das 18-Tonnen-Hightech-Auto
Mit einer Feierstunde im Gerätehaus hat die Karlsfelder Feuerwehr offiziell ihr neues Fahrzeug in Dienst gestellt. Der hochmoderne MAN TGM Euro 5 wurde für das Ereignis …
Gottes Segen für das 18-Tonnen-Hightech-Auto

Kommentare