Ritt durch die Kollbacher Prärie

Kollbach - Er ist in Kollbach das gesellschaftliche Ereignis schlechthin, der Ball der Vereine. Die Narren kamen auch heuer voll auf ihre Kosten. Und der Bürgermeister schoss den Vogel ab.

Der Fasching in Kollbach kam mit dem Ball der Vereine im Gasthof Ostermair ganz schnell auf Hochtouren. Heuer waren laut Jakob Strohmeier, Cheforganisator und Kassier am Eingang, mit rund 80 Gästen wieder deutlich mehr gekommen als 2013.

Attraktion der Veranstaltung waren sicher die Narren vom Faschingsverein Kammerberg-Fahrenzhausen. Das zeigte sich gleich von Anfang an, als Kinderprinzessin Josepha I. und Prinz David I. samt professioneller Kindergarde auftraten. Die 24 Show-Mädels und drei Glitzerburschen ritten durch Kollbachs Prärie und begeisterten die Ballbesucher mit ihrer Wild West Show.

Nach dieser Vorlage war klar, die Teeniegarde und die „Großen“ mussten sich schon ganz schon anstrengen, um neben den Kindern nicht abzufallen - und das taten sie dann auch. Das Kinderprinzenpaar verlieh zuvor noch seinen Orden an Helmut Steger, den Fußballabteilungsleiter des 1. FC Kollbach.

Schwierig wurde es bei den Erwachsenenorden, denn die vom Faschingsverein in Köln bestellten Faschingsorden waren nicht eingetroffen. In der Not hatte Faschingsvereins-Haus- und Hofbäcker Christian Hörmann Schokoladenorden als Ersatz hergestellt. Die wurden dann an Jakob Strohmeier, Bürgermeister Günter Fuchs, Peter Enzensberger von der Schützengesellschaft Gemütlichkeit Kollbach sowie den ersten Vorsitzenden des 1. FC und Gemeinderat, Josef Gerer, verliehen.

Dann waren Prinzessin Melanie II. und Prinz Markus I. mit dem Prinzenwalzer dran. Die zwölf Gardemädels und fünf Burschen der Prinzengarde traten bei ihrem zweiten auftritt, dem Showteil des Abends unter dem Motto „Explosion der Farben“ farbenfroh und mit in Sekundenschnelle wechselnden Kostümfarben in Erscheinung. Sie bremsten bei den Hebefiguren gerade noch rechtzeitig unter der Saaldecke.

In einer anderen Lokalität war Gardemädel Susi Enzensberger aus Kollbach noch im alten Jahr so schwer gestürzt, dass sie Silvester im Krankenhaus zubringen musste. Doch beim Ball der Vereine konnte sie jetzt wenigstens schon wieder als Ballbesucherin dabei sein.

Ebenfalls verletzungsbedingt nicht mittanzen konnte Sarah Neubauer von der Teeniegarde. Das Ensemble in schwarzgoldenen Kostümen nimmt Bezug auf die Geburtsstunde des Rock vor 60 Jahren. Die Akteure organisieren sich komplett selber - vom Training über die Choreographie bis zu den selbstgeschneiderten Kostümen.

Zur traditionellen Verlosung begrüßte Josef Gerer als Sprecher der Vereine den zum „Oberbürgermeister“ erhobenen Bürgermeister Günter Fuchs, seinen Bürgermeister-Herausforderer Marcel Fath von den Freien Wählern, die verschiedenen Gemeinderäte und das „echte Königspaar“, Schützenkönigin Ingrid und ihren Mann Ekkehart Gräser. Für die Verlosung stiften die fünf beteiligten Vereine, die SG Gemütlichkeit, der Gartenbauverein, die Feuerwehr, der 1. FC Kollbach sowie der Krieger- und Soldatenverein sowie Vereinswirt Johann Ostermair je einen Tombolapreis. Der Hauptpreis, der bunte Papagei von der SG Gemütlichkeit, ging an Bürgermeister Günter Fuchs. Schließlich wurde zu später Stunde noch die Schwarzwälder Torte der frischgebackenen Schützenkönigin Ingrid Gräser versteigert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

15-Jähriger aus Bayern entgeht knapp dem Tod - seine Krankheit halten viele für harmlos
Adrian aus dem Landkreis Dachau war gerade einmal 15, als er die Diagnose bekam. Es war ein Tag, an dem sich alles änderte - und den er fast nicht überlebte.
15-Jähriger aus Bayern entgeht knapp dem Tod - seine Krankheit halten viele für harmlos
Prinzenpark Karlsfeld: Verhandlungen sind gescheitert
Das große Baufeld auf der Westseite des Karlsfelder Bahnhofs wird wohl bis auf Weiteres ein großes Baufeld bleiben. Wie gestern bekannt wurde, sind die Verhandlungen der …
Prinzenpark Karlsfeld: Verhandlungen sind gescheitert
Serientäter sprengen vierten Zigarettenautomaten
Bisher unbekannte Täter haben am frühen Sonntagmorgen gegen 1 Uhr einen Zigarettenautomaten am Breslauer Platz in Dachau gesprengt. Es ist offenbar nicht der erste …
Serientäter sprengen vierten Zigarettenautomaten
Landrat Stefan Löwl: „Wir bleiben leider hinter der Welle“
Wohnungsnot, Verkehrskollaps, fehlende Kita-Plätze: Die Bevölkerung wächst so rasant, dass die Infrastruktur nicht hinterherkommt. Landrat Stefan Löwl erklärt, welche …
Landrat Stefan Löwl: „Wir bleiben leider hinter der Welle“

Kommentare