Veranstaltungen nur noch mit 200 Leuten

Brandschutz macht Vereinen zu schaffen

Röhrmoos - Für die Vereine ist es eine Katastrophe: Künftig dürfen wegen der Brandschutzauflagen im Haus der Vereine in Röhrmoos nur noch Veranstaltungen mit weniger als 200 Personen stattfinden. Ausnahmen gibt es nicht.

Einen Sachstandsbericht über das Haus der Vereine gaben Bürgermeister Dieter Kugler und Bauamt-Abteilungsleiter Patrick Westermair im Gemeinderat. In Sachen Brandschutz gab es einen Ortstermin mit Vertretern der SpVgg und des Schützenvereins, an dem Architekt Ferdinand Krissmayr und Ursula Hager vom Landratsamt teilgenommen haben. Als Ergebnis wurde festgestellt, dass die SpVgg dem Landratsamt schriftlich bestätigt, dass ein Planungsbüro mit der Planung des Brandschutzes beauftragt wurde, das sich mit dem Landratsamt nochmals abspricht.

Bitter aus Sicht der Vereine ist, dass nach der Sanierung grundsätzlich keine Veranstaltung über 199 Personen möglich ist. Ab 200 Personen würde das Haus der Vereine nämlich rechtlich als Versammlungsstätte gelten, und das würde Umbaumaßnahmen in einem nicht zu vertretenden Ausmaß erfordern.

Wer weiß, dass hier über Jahrzehnte Bälle mit weit mehr als 500 Besuchern stattgefunden haben und es nie Probleme gab, kann das freilich nicht verstehen. Die jüngste Feuerbeschau habe auch keine unmittelbare Gefahr für Leib und Leben ergeben. Auch bei der Ortsbesichtigung wurde das seitens des Landratsamtes so gesehen.

Es liegen zwar viele Mängel vor, Rettungswege sind aber in ausreichender Zahl vorhanden. Bezüglich der Nutzung der Räume für Theateraufführungen erklärte Hager, dass aus den genannten Gründen diese Veranstaltungen noch unter bestimmten Auflagen durchgeführt werden können. Diese Aufführungen wurden als einzige Ausnahme zugelassen, da hierfür bereits sämtliche Vorbereitungen getroffen waren.

Eine Einschränkung ergibt sich auch hinsichtlich des Nebenzimmers der ehemaligen Gaststätte, das aufgrund des fehlenden zweiten Rettungsweges nicht mehr genutzt werden darf. Hier wird vorgeschlagen, eine Tür zum Balkon hin einzubauen. Die Nutzung der Wohnung durch die Vhs ist davon nicht betroffen, da hier ausreichend Rettungswege vorhanden sind.

Die Nutzung des Schützenbereichs im Keller ist bis auf weiteres möglich, da es auch hier nicht an Rettungswegen fehlt. Das Gleiche gilt für die Nutzung der Gaststätte für Besprechungen. Die Bauaufsichtsbehörde bestimmte, dass bis zur Fertigstellung der Brandschutzsanierung im Haus der Vereine keine öffentliche Veranstaltungen durchgeführt werden können. Hier werden auch keine Ausnahmen zugelassen.

Für Veranstaltungen muss daher wohl noch mehrere Monate auf andere Veranstaltungsorte ausgewichen werden. Die Nutzung des Bürgersaals für die Zumba-Gruppe geht nicht mehr. Der Veranstalter weicht in die Schulturnhalle aus. Ziel der Vereinsverantwortlichen ist es, dass die Sanierungsarbeiten noch im Sommer erfolgen.

Den ersten Streit um die Nutzung des Hauses der Vereine gibt es im Übrigen schon: Der Fraktionssprecher der Freien Wähler, Stefan Lorenz, sprach das geplante Konzert der Gruppe Tune Sparrows und der 3 G-Band an, das die Gemeinde nicht mehr erlaubte, dafür aber die vor wenigen Wochen stattgefundenen Aufführungen der Röhrmooser Theaterer.

Hager hat dem Vernehmen nach aber das Verbot der Veranstaltung von Tune Sparrows nicht angeordnet. So sieht Lorenz den Urheber dieser Ungleichbehandlung von zwei Röhrmooser Gruppen bei der Gemeinde Röhrmoos. Kugler und Westermair versicherten ihm aber ebenfalls, an dieser Entscheidung nicht beteiligt gewesen zu sein. Der geschäftsleitende Beamte, Erwin Zelenka, konnte keine Antwort liefern, da er sich in Urlaub befindet. Burkhard Haneke (CSU) beschwichtigte, man dürfe hier nicht schlechte Motive unterstellen. „Wir haben doch ein gemeinsames Interesse, möglichst bald mit der Sanierung am Haus der Vereine beginnen zu können.“

Der Organisationsleiter von Tune Sparrow, der zurückgetretene Gemeinderat Volker Nist, hat mit dem Theatersaal des Franziskuswerks Schönbrunn einen neuen Veranstaltungsort gefunden. Hier findet das Konzert für Jung und Alt nun am Freitag, 8. Juli, statt.

ost

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Bräu von Vierkirchen ist tot
Vierkirchen - Er wird als letzter Bräu von Vierkirchen in die Geschichte der Gemeinde eingehen. Josef Mayr ist im Alter von 92 Jahren gestorben.
Der Bräu von Vierkirchen ist tot
Skifahrer aus Dachau tödlich verunglückt
Dachau - Ein 67-jähriger Skifahrer aus Dachau ist gestern gegen 10.30 Uhr am Brauneck bei Lenggries tödlich verunglückt.
Skifahrer aus Dachau tödlich verunglückt
Anregungen für den Haushalt 2017
Indersdorf -  In einem Monat entscheidet der Indersdorfer Gemeinderat über den Haushalt 2017. Kurz vor der Vorberatung am Montagabend reichten die Umweltdenker noch zwei …
Anregungen für den Haushalt 2017
Doch keine Lösung für Altstadtläden?
Dachau - Es sieht nicht gut aus für die Fortführung der beiden Franziskuswerkläden in Dachau.
Doch keine Lösung für Altstadtläden?

Kommentare