Hauptausschuss des Gemeinderats beschließt Neuerungen für Landtagswahl

Gestaffeltes Erfrischungsgeld

  • schließen

Die am 14. Oktober stattfindende Landtags- und Bezirkstagswahl wirft ihre Schatten voraus: In Röhrmoos beschäftigte sich der Haupt- und Finanzausschuss der Gemeinde schon mal mit der Höhe des Erfrischungsgeldes für die Wahlhelfer und der Anzahl der Wahllokale.

Röhrmoos – Den ehrenamtlichen Wahlhelfern soll ein Erfrischungsgeld gezahlt werden. Bei der Landtags- und Bezirkstagswahl 2013 betrug es einheitlich 60 Euro. Darüber hinaus wurden alkoholfreie Getränke zur Verfügung gestellt.

Durch die zunehmende Anzahl der Briefwähler plant die Verwaltung derzeit mit vier Briefwahlbezirken (2013 gab es nur zwei), zusätzlich zu den acht allgemeinen Stimmbezirken. Pro allgemeinem Stimmbezirk ist tagsüber eine Besetzung mit acht Wahlhelfern angedacht. Zusätzlich sollen zur Auszählung ein, beziehungsweise im Falle eines zusätzlichen Volksentscheids drei weitere Wahlhelfer geladen werden. Für die Briefwahlstimmbezirke ist geplant, ebenfalls in Summe je neun beziehungsweise elf Wahlhelfer einzuteilen.

Bedingt durch den unterschiedlichen Zeit- und Arbeitsaufwand hält die Verwaltung, wie Kämmerer Günther Reil erklärte, ein gestaffeltes Erfrischungsgeld für vertretbar. Der Ausschuss stimmte einstimmig folgender Regelung zu: 70 Euro Erfrischungsgeld gibt es für den Wahlvorsteher und den Schriftführer sowie die jeweiligen Stellvertreter. 60 Euro für die Beisitzer und 30 Euro für Beisitzer, die nur zur Stimmenauszählung eingeteilt werden. „Wir können mit bis zu 1600 Briefwählern rechnen“, sagte Reil.

In Röhrmoos wird es wieder drei Wahllokale geben und in Großinzemoos zwei. Je ein Wahllokal gibt es in Sigmertshausen, Biberbach und Schönbrunn.

Stefan Lorenz (Freie Wähler) stellte die Frage, ob eine Reduzierung der Wahllokale angesichts der vielen Briefwähler nicht Sinn mache. Das will Bürgermeister Dieter Kugler (CSU) aber vermeiden. Sowohl die Wahl selbst als auch das Auszählen der Stimmen erfordere angesichts der riesigen Stimmzettel einen höheren Zeitaufwand. Man müsse mit zwei großen und zwei kleinen Stimmzetteln und mindestens einem Volksentscheid rechnen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wichtige Entlastung für die Lebensretter: Förderverein für BRK gegründet
Seit acht Jahrzehnten arbeitet die Ortsgruppe Altomünster des Bayerischen Roten Kreuzes ehrenamtlich. Seit wenigen Tagen gibt es nun einen Förderverein, der sich ums …
Wichtige Entlastung für die Lebensretter: Förderverein für BRK gegründet
Franz Scherm greift nochmal an
Franz und Andreas Scherm wollen dasGebäude, in dem heute das Kaufhaus Rübsamen untergebracht ist, zu einem neuen Schmuckkastl der Altstadt umbauen. Das Modegeschäft soll …
Franz Scherm greift nochmal an
„Sie vermitteln Musik, die begeistert“
Ein Hochgenuss für alle Blasmusikfreunde waren die Jubiläumsfeierlichkeiten zum 70-Jährigen der Blaskapelle Langenpettenbach. Zudem sorgte ein bekannter Pfarrer für die …
„Sie vermitteln Musik, die begeistert“
Die Familienpraxis
Die Zahnarztpraxis von Familie Albrecht ist ein echtes Familienunternehmen. Denn: Mit Heinrich, Heinz und Marcus Albrecht hat die Praxis seit 1958 schon drei …
Die Familienpraxis

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.