Freie-Wähler-Landratskandidatin Dagmar Wagner (rechts stehend) beglückwünschte die Gemeinderatskandidaten aus der Gemeinde Röhrmoos.  Foto: bb

Kommunalwahl 2020

Freie Wähler wollen weiter mitmischen

Die Freien Wähler wollen in Röhrmoos auch in den nächsten sechs Jahren kräftig in der Gemeindepolitik mitmischen.

Röhrmoos – Daher bieten sie den Wählern am Sonntag, 15. März, für den neuen Gemeinderat 20 Kandidaten an, die jetzt in der Klostergaststätte von Schönbrunn einstimmig nominiert wurden.

Dort haben sich rund 30 Interessierte eingefunden, darunter 17 stimmberechtigte Mitglieder. Angeführt wird die Liste der Freien Wähler vom Ortsvorsitzenden Günter Bakomenko, der ja schon dem Gemeindeparlament angehört. Auf Platz 2 folgt Bakomenkos Stellvertreter Stefan Müller.

Dass die Freien Wähler sechs Damen gewinnen konnten, erfüllt sie mit etwas Stolz. Noch sind die Freien Wähler mit sieben Leuten im Gemeinderat vertreten, doch fünf davon, nämlich Otto Dörr, Ulrike Mayer-Lange, Rita Bieringer, Sabine Hermann und Andreas Seidenberger, stellen sich nicht mehr zur Wahl. „Diese Lücke zu ersetzen ist schwer“, sagte Bakomenko. Er erklärte aber auch, dass er überzeugt sei, dass es mit den hochmotivierten und engagierten Kandidatinnen und Kandidaten aus den verschiedensten Berufs- und Altersgruppen gelingen werde, Anerkennung und Akzeptanz bei den Wählern zu finden.

Kandidaten aus unterschiedlichsten gesellschaftlichen Schichten

Dass er die Liste besonders stark findet, sagte auch der als Wahlleiter fungierende Altbürgermeister Hans Lingl. Das Angebot an Kandidaten reicht vom Auszubildenden bis zum Projektleiter, vom Polizeibeamten bis zur selbstständigen Unternehmerin. Auch Alteingesessene und Neubürger wechseln sich ab. Das Durchschnittsalter beträgt 45 Jahre. Fast alle Kandidatinnen und Kandidaten sind bereits in irgendeiner Form ehrenamtlich tätig und kommen aus vielen Teilen der Großgemeinde. Nur aus Biberbach, dem Wohnort von CSU-Bürgermeister Dieter Kugler, konnten die freien Wähler keine Mitstreiter gewinnen.

Aber der vom erweiterten Vorstand ausgearbeitete Listenvorschlag erfuhr einhellige Zustimmung, Listenplatzgerangel war kein Thema. Eine ganze Reihe der nominierten Kandidaten ist parteilos, sympathisiert zwar mit den Freien Wählern, gehört aber den Freien Wählern noch nicht an.

Freie-Wähler-Landratskandidatin Dagmar Wagner (rechts stehend) beglückwünschte die Gemeinderatskandidaten aus der Gemeinde Röhrmoos.  Foto: bb

Wie die Vorstellungsrunde zeigte, wollen sie sich verstärkt mit der Verbesserung der Verkehrssituation und der Verkehrssicherheit befassen. Die Schaffung von günstigem Wohnraum, die Weiterentwicklung der Infrastruktur und vor allem der Ausbau der Angebote für die Kinderbetreuung sind den Freien Wählern ebenfalls wichtige Anliegen.

Ihr derzeitiger Fraktionssprecher im Gemeinderat, Stefan Lorenz, betonte, dass seine Gruppierung auch künftig zu einer konstruktiven Zusammenarbeit mit den anderen Fraktionen bereit sei, um die Gemeinde voranzubringen. Er regte zugleich unter dem Motto „Jetzt an die Zukunft denken“ die Erarbeitung eines Gesamtkonzeptes für die Fortentwicklung der Gemeinde an. Damit soll ein strukturierter Leitfaden geschaffen werden, der ein gemeinsam erarbeitetes Programm enthält, mit konkreten Maßnahmen und Zeithorizonten für die Gemeinde in den nächsten 20 bis 30 Jahren.

Die Gelegenheit, sich persönlich vorzustellen, nutzte auch die Freie-Wähler-Landratskandidatin Dagmar Wagner aus Kreuzholzhausen. Sie ließ keinen Zweifel daran, dass sie den amtierenden CSU-Landrat Stefan Löwl aus dem Sattel heben möchte.

Ein Bürgermeisterkandidat für Röhrmoos ist im Übrigen derzeit für die Freien Wähler kein Thema: „Da ist es sinnvoller, erst in sechs Jahren aus dem Kreise unserer vielen jungen Kräfte heraus Lösungen anzubieten“, sagte Bakomenko.

Josef Ostermair

Die Kandidaten der Freien Wähler in Röhrmoos

1. Günter Bakomenko, 64 Jahre, Polizeihauptkommissar a.D., Röhrmoos; 2. Stefan Müller, 33, Kriminalbeamter, Röhrmoos; 3. Stefan Lorenz, 58, Richter, Röhrmoos; 4. Sandra Eichenseer, 40, Verlags-Geschäftsführerin, Sigmertshausen; 5. Georg Niederschweiberer, 43, Diplom-Ingenieur, Röhrmoos; 6. Markus Arnold, 44, IT-Bereichsleiter, Großinzemoos; 7. Herbert Michalitza, 60, Projektleiter i.R., Röhrmoos; 8. Thomas Reiter, 38, Betriebswirt, Großinzemoos; 9. Denny Richter, 40, Polizeibeamter, Röhrmoos; 10. Christian Blank, 59, Medienberater, Großinzemoos; 11. Moritz Volk, 39, Business Development-Manager, Riedenzhofen; 12. Inge Künzner, 61, Diplom-Ingenieurin, Großinzemoos; 13. Simon Pscheidl, 31, Student, Sigmertshausen; 14. Petra Bakomenko, 38, kaufmännische Angestellte, Sigmertshausen; 15. Siegfried Gattinger, 63, Notarfachangestellter, Arzbach; 16. Stefan Schmid, 37, Polizeibeamter, Röhrmoos-Bahn; 17. Alexandra Resch-Renkl, 36, Kindergarten-Elternbeiratsvorsitzende, Großinzemoos; 18. Lukas Lorenz, 18, Auszubildender Bürokummunikation, Röhrmoos; 19. Lydia Bakomenko, 65, Rentnerin, Röhrmoos; 20. Margit Schuhmann, 55, selbstständige Unternehmerin, Großinzemoos. Ersatz-Kandidaten sind Alexander Bakomenko, 38, Küchenmeister aus Sigmertshausen, Erich Müller, 64, Rentner aus Röhrmoos, Nadine Ossinger, 37, Personalsachbearbeiterin aus Röhrmoos und Iris Joseph, 59, aus Röhrmoos.

ost

Kommunalwahl 2020 in Bayern: Welche Aufgaben haben Stadtrat und Gemeinderat?

Service

Die Bürgermeisterkandidaten aller Gemeinden aus dem Landkreis Dachau, haben wir für Sie in unserem Überblicksartikel zu den Kommunalwahlen 2020 aufgelistet. Zudem können Sie sich in unserem Artikel zu den Landratswahlen über die dort antretenden Kandidaten informieren. Alle weiteren Hintergrundberichte finden sie auch auf unserer Themenseite zu den Kommunalwahlen 2020 im Landkreis Dachau.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ITG Dachau: Nazi-Symbole in Schüler-Chats
Schüler des Ignaz-Taschner-Gymnasiums haben im Klassenchat Sticker mit antisemitischen und rassistischen Darstellungen verbreitet. Und das obwohl sich das ITG als …
ITG Dachau: Nazi-Symbole in Schüler-Chats
Coronavirus:  Koordinierungsgruppe „Pandemie“ kommt zusammen
Das Corona-Virus greift weiter um sich. Im Landratsamt Dachau traf sich jetzt erstmals die Koordinierungsgruppe „Pandemie“. Sie veröffentlicht wichtige Vehaltenstipps.
Coronavirus:  Koordinierungsgruppe „Pandemie“ kommt zusammen
„Ihr seid ein tolles Orchester!“
Das Vivaldi Orchester Karlsfeld hat sich vor kurzem im Bürgertreff Karlsfeld eingemietet, um an seinem Programm für das große Jubiläumskonzert zu feilen. Unter dem Titel …
„Ihr seid ein tolles Orchester!“
Krebs: Ärzte gaben Benni (26) 2017 ein Jahr - Doch er kämpft noch immer
Bei einer Knochenmarkspende im Jahr 2017 wurde bei Benni ein Tumor festgestellt. Die Ärzte gaben ihm noch ein Jahr. Doch Benni lebt noch immer - und kämpft.
Krebs: Ärzte gaben Benni (26) 2017 ein Jahr - Doch er kämpft noch immer

Kommentare