Gabi Ries, die sehr beliebte Gartler-Chefin, ist enttäuscht.  Foto: ost
+
Gabi Ries, die sehr beliebte Gartler-Chefin, ist enttäuscht.  

100-Jahr-Feier des Obst- und Gartenbauvereins Röhrmoos kann nicht stattfinden

Lockerungen kommen für Gartler zu spät

  • Thomas Zimmerly
    vonThomas Zimmerly
    schließen
  • Josef Ostermair
    schließen

Bislang durften nur kulturelle Veranstaltungen stattfinden. Feste von Vereinen wie die 100-Jahr-Feier des Obst- und Gartenbauvereins Röhrmoos waren verboten. Ab 7. Juni treten Lockerungen in Kraft, die es auch Vereinen ermöglichen, zu feiern. Zu spät allerdings für die Gartler. Aus organisatorischen Gründen muss ihr Festabend entfallen.

Röhrmoos – Der Obst- und Gartenbauverein Röhrmoos wird heuer 100 Jahre alt, doch statt Jubelfreude prägt Enttäuschung die Stimmung im Ort. Enttäuschung, weil die Gartler laut Landratsamt dieses Jubiläum wegen der Corona-Pandemie nicht zusammen mit den anderen Ortsvereinen feiern dürfen. „Es ist schon traurig, dass kulturelle Veranstaltungen mit Beteiligung bis 250 Personen wieder möglich sind und jeder feiern darf, nur kein Verein“, so die enttäuschte Röhrmooser Gartler-Chefin Gabi Ries.

Geplant war ein Festgottesdienst, der am Sonntag, 15. Juni, um 10 Uhr im Pfarrgarten gefeiert werden darf und von der Blaskapelle Schönbrunn umrahmt wird. Zudem hoffte der 201-Mitglieder starke Verein, am Abend ein gemütliches Beisammensein veranstalten zu können. „Das wäre keine Riesenveranstaltung, sondern ein Treff im eher kleineren Kreis im Freien mit einfachem Essen und ein bisschen Musik gewesen“, war von der Gartler-Chefin zu erfahren.

Doch daraus wird wohl nichts. Denn das Landratsamt Dachau ließ die Gartler wissen, dass die derzeitige Gesetzeslage so eine Feierlichkeit nicht hergibt. „Sie ist keine kulturelle Veranstaltung, deswegen wurde sie aktuell nicht genehmigt“, so Landratsamts-Pressesprecherin Sina Török. Derzeit und noch bis 6. Juni seien Veranstaltungen wie die in Röhrmoos gemäß Paragraf 5 der Zwölften Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung unzulässig. Allerdings weist Török darauf hin, dass keine verbindliche Aussage über die Rechtssituation zum geplanten Tag des Fests am 15. Juni getroffen werden könne. Jedoch sei auch klar, dass „die Jubiläumsfeier nicht analog zu einer kulturellen Veranstaltung wie etwa einem Konzert eingestuft werden kann“.

Eine rein kulturelle Veranstaltung hätte also stattfinden dürfen, was natürlich kein Mensch in Röhrmoos versteht. „Sollte sich an den Vorschriften noch was zum Positiven hin ändern, ist es für uns aus organisatorischen Gründen leider nicht mehr möglich, die gewünschte Jubelfeier in der Form durchzuziehen, wie wir es wollten“, so Ries.

Landratsamtssprecherin Török kann die Enttäuschung der Röhrmooser Gartler verstehen, doch die Gesetzeslage sei eindeutig. Darum bleibt ihr nur der Appell an die Vereine, noch „ein bisschen Geduld zu haben“.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare