+
In Reih und Glied präsentierten sich die US-Cars in Schönbrunn. 

Erstes US-Car-Treffen im Franziskuswerk

PS-starke Ami-Schlitten und heiße Harleys in Schönbrunn

  • schließen

Das erste US-Car-Treffen im Franziskuswerk Schönbrunn hat die Erwartungen weit übertroffen.

Am meisten überrascht war die Initiatorin, Maria Bücherl aus Röhrmoos, von den rund 1000 Zuschauern, die die PS-starken Fahrzeuge anlockten.

Vielen hatte es allein der „Sound“ bei der Ankunft und beim Wegfahren angetan. Am stärksten vertreten war der Mustang-Club Augsburg und die „Boarischen Ami-Fahrer“ aus Dachau. 400 Pferdestärken bei den zur Schau gestellten Fahrzeugen waren keine Seltenheit. Ganz so streng wurde die Abstammung der Fahrzeuge nicht genommen, so dass sich auch eine Reihe PS-starker Porsche, BMW und Daimler-Oldtimer hinzugesellten.

„Bis zu 450 PS ist alles vertreten“, freute sich Bücherl. Die 25-Jährige nutzte das Treffen im Rahmen ihrer Ausbildung zur Heilpädagogin. Da war dieses inklusive Projekt genau das Richtige, denn Behinderte und Nichtbehinderte wurden problemlos zusammengeführt. Franziskuswerk-Bewohner waren sowohl beim Kuchenverkauf als auch bei der Aufsicht am Glücksrad oder als Park-Einweiser sehr hilfreich.

Nicht nur vor, sondern auch im Bürgerhaus W 5 war die Hölle los: Die Münchner Rock’n’Roll- und Boogie-Band „Marty & his Honky Tonk Two“ ließ die Fans jubeln, manche sogar tanzen.

Mit Spannung erwartete man die Prämierung des schönsten Fahrzeugs, für die das Publikum mit der Vergabe von goldenen Sternen gesorgt hatte. So machte die aus dem Landkreis Erding kommende Claudia Bernhard mit einer knallroten Corvette C 1, Baujahr 1961 mit 240 PS, mit klarem Vorsprung das Rennen. Für ihr Fahrzeug wurden 87 Sterne vergeben.

Ebenfalls mit einem Oldtimer, einem Cadillac Fleetwood, Baujahr 1959, der 325 Pferdestärken unter der Motorhaube hat, kam Franz Wäcken mit 60 Sternen auf den zweiten Platz. Als das drittschönste Fahrzeug wurde ein Buick Special, Baujahr 1956 mit 230 PS, befunden. Für die schönsten Fahrzeuge gab es Geld- und Sachpreise zur Pflege der von allen als besonderen Schatz befundenen Fahrzeuge. Natürlich nutzte auch das Franziskuswerk die Gunst der Stunde, um sich an einem Info-Stand zu präsentieren. Auch Geschäftsführer Markus Holl war unter den vielen US-Car-Fans.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Frisch verurteilt wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis: 22-Jähriger setzt sich ans Steuer
Ein 22-Jähriger war gerade vom Amtsgericht wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis verurteilt worden - und setzte sich wieder ans Steuer. Der Polizist, der als Zeuge aussagte, …
Frisch verurteilt wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis: 22-Jähriger setzt sich ans Steuer
Hilferufe aus Schacht: Feuerwehrmänner retten Rentner
Ein älterer Herr stürzte am Montagabend   in einen 2,50 Meter tiefen Schacht. Sein Glück war, dass ein Feuerwehrmann nach einer Besprechung die Hilferufe hörte.
Hilferufe aus Schacht: Feuerwehrmänner retten Rentner
Biotonnen vor manchen Wohnanlagen sinnlos
Sind die Landkreisbürger gut im Sammeln von Biomüll? Jein! Viele trennen sorgsam die organischen Stoffe vom Restmüll. Aber es gibt Menschen im Dachauer Land, denen sind …
Biotonnen vor manchen Wohnanlagen sinnlos
Dieser Verein macht ganz Karlsfeld stolz
Was im Jahr 1989 bescheiden mit 39 Kindern im Keller der Pfarrei St. Josef begann, ist zu einer Gemeinschaft mit 150 Tänzerinnen, 17 Trainerinnen, sieben …
Dieser Verein macht ganz Karlsfeld stolz

Kommentare