+
Strahlend blaue Augen: Leo, eine der beschlagnahmten Katzen, fand nun ein neues Zuhause.

Veterinäramt reagiert

Tierquälerei in Röhrmoos: Lichtblick für zwei Katzen - Halter kommt nicht ungeschoren davon

  • schließen
  • Lukas Schierlinger
    Lukas Schierlinger
    schließen

Zwei Hunde und drei Katzen sind im Juli völlig verwahrlost aus einem Haus in Röhrmoos befreit worden. Inzwischen ist ihr Halter bestraft worden. 

Update 9. Oktober: Knapp drei Monate später sind die Patienten auf dem Weg der Besserung. „Die beiden Katzen Leo und Perdita haben ein wunderschönes Zuhause gefunden, in dem sie sich sehr wohlfühlen“, freut sich Silvia Gruber vom Tierschutzverein Dachau. Sidi, der norwegische Waldkater, ist zwar noch angeschlagen und braucht viel Zuwendung. Aber auch er ist bereits dabei, die schlimmen Erfahrungen hinter sich zu lassen. Für Sidi suchen Gruber und Kollegen noch nach einem neuen Zuhause.

Auch die Königspudel Apollo und Nico, die aus dem Haus in Röhrmoos befreit wurden, sind weiterhin in den fast voll besetzten Räumlichkeiten des Tierheims untergebracht. „Wir wissen kaum noch, wo wir die Tiere unterbringen sollen.“ Silvia Gruber hofft, dass auch die verbleibenden Patienten bald eine neue Bleibe finden.

Der Mann, der das Quintett derart verwahrlosen ließ, kommt indes nicht ungeschoren davon. Das Veterinäramt hat gegen ihn nach eigenen Angaben ein Halte- und Betreuungsverbot für Tiere jeglicher Art erlassen.

Meldung vom 19. Juli: „Schlimmste Tierquälerei“: Völlig verwahrloste Katzen und Hunde aus Wohnhaus befreit 

Röhrmoos/DachauEs ist einer der schlimmsten Fälle von Tierquälerei, den sie jemals erlebt hat. Wie Silvia Gruber, Vorsitzende des Tierschutzvereins Dachau, berichtet, sind am Dienstag in Röhrmoos drei Katzen und zwei Hunde aus einem Haus in Röhrmoos gerettet worden, im letzten Moment. Der Besitzer ließ die Tiere über Monate oder Jahre völlig verwahrlosen.

„Alles war voller Kot und Urin“

Ein anonymer Anrufer gab dem Veterinäramt am Dienstag den Hinweis. Als die Mitarbeiter des Veterinäramtes vor Ort waren, alarmierten sie sofort das Tierheim. „Und sie sagten uns, dass wir das Haus nur in Schutzanzügen betreten können“, berichtet Silvia Gruber. Vier Pfleger des Tierheims machten sich sofort auf den Weg – und trauten ihren Augen kaum. In dem Haus herrschten laut Gruber katastrophale Zustände. „Alles war voller Kot und Urin.“ 

In einem Zimmer waren drei Katzen eingesperrt, jeweils Langhaarige Rassekatzen, mit völlig verfilztem Fell. „Ein Ragdoll-Kater hatte Filzplatten am Körper, die er sich zum Teil von der Haut abgerissen hat“, so Gruber. Auch die beiden Norwegischen Waldkatzen waren in einem katastrophalen Zustand. 

„Abgemagert und ausgetrocknet, mit eingefallenen Augen, das ist ein Zeichen, dass sie länger nichts zu essen und trinken bekommen haben“, außerdem hatten sie kein Wasser zur Verfügung. Ihr Fell war verschmutzt, voller Kot und Urin – „und das wo Katzen doch so reinliche Tiere sind“. Aber sie konnten sich selbst nicht mehr putzen. Die Katzen mussten sofort in die Tierklinik nach Ismaning gebracht werden. Dort bekommen sie nun Infusionen, um sie mit Flüssigkeit zu versorgen. „Bei einer Katze hab ich Bedenken, ob sie es schafft“, sagt Gruber.

Die befreiten Tiere aus dem Wohnhaus in Röhrmoos

„Das ist für die Tiere die Hölle“

Zwei Hunde waren im Haus, ebenfalls mit völlig verfilztem Fell, langen Krallen, „eigentlich Königspudel“, wie sich laut Gruber erst später, nach dem Scheren, herausstellte. Der Kot war hart ins Fell eingewachsen, „die Pfleger dachten zuerst, das wären Steine“. Einer konnte fast keinen Kot mehr absetzen, weil um das After herum alles steinhart war“, erklärt Gruber. Die Hunde haben gestunken, „und das ist für die Tiere die Hölle, ihr Geruchssinn ist ja viel besser als unserer.“ 

Acht Stunden lang wurden die beiden am Dienstag geschoren – „die Schermaschine ist heiß gelaufen“, so Gruber. „Und die beiden waren so brav, und richtig dankbar!“ Am Mittwoch wurden die beiden gebadet – zweimal jeder.

Video: Tierquälerei in Erding

„Das ist schlimmste Tierquälerei“

„Wie in den Haus jemand wohnen konnte“, weiß Silvia Gruber nicht. Aber der Fall ist altbekannt: Der früheren Besitzerin der Tiere wurden schon laut Gruber bereits vor einigen Jahren einige Tiere weggenommen, „sie war wegen Krankheit überfordert, das kann vorkommen“, sagt Gruber. Jetzt hat sich jemand anderes um die Tiere gekümmmert, aber der der jetzige Fall habe mit Vernachlässigung nichts mehr zu tun: „Das ist schlimmste Tierquälerei!“

Der Tierschutzverein hat nun eine Anzeige wegen Tierquälerei gestellt, zudem einen Antrag auf Tierhalteverbot und auf dauerhafte Wegnahme der Tiere. Weil es sich um einen derart massiven Verstoß gegen das Tierschutzgesetz handelt, ist Silvia Gruber zuversichtlich, dass das Gericht ihrem Antrag folgt. „Die Mitarbeiter vom Veterinäramt waren auch entsetzt.“

Bei alledem erstaunt Silvia Gruber, wie lieb die Tiere sind. Auch die Katze waren freundlich und wollten „sogar schmusen“. Wenn sie aus der Tierklinik kommen, werden sie im Tierheim weiter aufgepäppelt. Die Hunde, Nico und Apollo, werden dort schon bestens versorgt.

Grausame Szenen an einem Strand in Italien: Weil Hund „Mia“ nicht ins Wasser will, flippt sein Herrchen völlig aus und versucht ihn im Meer zu ertränken.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Der Prozess, den niemand wollte: Übergriff auf Freundin vor Gericht - Opfer umarmt Täter nach Urteil
Ein 20-Jähriger ist in Dachau wegen eines sexuellen Übergriffs verurteilt worden: Das Opfer kennt er seit Kindertagen.
Der Prozess, den niemand wollte: Übergriff auf Freundin vor Gericht - Opfer umarmt Täter nach Urteil
Mitarbeiter der Bahn schubst 16-Jährigen in S-Bahn - dann eskaliert die Situation
Ein 16-Jähriger blockierte am Münchner Hauptbahnhof eine S-Bahn, die bereit zur Abfahrt war. Ein 32-Jähriger, der für die Bahn als Zustiegshilfe arbeitet, schubste den …
Mitarbeiter der Bahn schubst 16-Jährigen in S-Bahn - dann eskaliert die Situation
Viele „Baustellen“ beim SVA
Im Rahmen der Hauptversammlung des SV Ampermoching zeigte sich: Der Verein hat einige Sorgenkinder.
Viele „Baustellen“ beim SVA
Der „Blase Schola“ wird beerdigt
Im Alter von 75 Jahren ist Georg Atzenhofer gestorben – ein Weichser Urgestein. Am Donnerstag wird der Blase Schola“ beerdigt.
Der „Blase Schola“ wird beerdigt

Kommentare