Am Standort in Höfa beim Spatenstich für die neue Rettungswache: Der Leiter Rettung Dennis Behrendt (3. von links), Landrat Stefan Löwl (Mitte), Bernhard Seidenath, Paul Polyfka, Bürgermeister Markus Trinkl und die Familie Brandhofer mit Mitgliedern des BRK.

BRK bekommt eigenes Domizil

Neue Rettungswache in Höfa

Odelzhausen - Die BRK-Ortsgruppe Odelzhausen bekommt eine neue Rettungswache. Auf einem Grundstück in Höfa erfolgte jetzt der Spatenstich.

Der BRK-Kreisverband Dachau bekommt in Odelzhausen eine eigene Rettungswache. Das neue Domizil entsteht in Höfa, auf dem Anwesen der Familie Brandhofer, und soll noch in diesem Jahr bezugsfertig sein. Beim Spatenstich vor der alten Scheune waren unter anderem Bürgermeister Markus Trinkl, Landrat Stefan Löwl, BRK-Kreisvorsitzender Bernhard Seidenath, BRK-Kreisgeschäftsführer Paul Polyfka, Leiter Rettungsdienst, Dennis Behrendt, sowie die Familie Brandhofer anwesend.

Seidenath betonte: „Es ist ein Tag der Freude für das BRK Dachau, insbesondere für die Bereitschaft Odelzhausen, weil sie auf eigenständige Beine gestellt wird und der Rettungsdienst ein neues, modernes Zuhause erhält. Damit ist dies auch ein guter Tag für alle Bürger in der Umgebung, die auf schnelle Hilfe angewiesen sind.“ Seidenath dankte der Familie Brandhofer, die dem BRK mit der Bereitstellung ihres Grundstückes einen großen Dienst erweist.

Bisher mussten sich die Bereitschaft Odelzhausen und der Rettungsdienst das Haus mit der Feuerwehr teilen, was in den vergangenen Jahren zu immer größeren Raumproblemen geführt hatte. Bereitschaftsabende, Fortbildungsmaßnahmen etwa im Bereich der Ersten Hilfe sowie die Nachwuchsförderung im Jugendrotkreuz waren in Odelzhausen nur in begrenztem Rahmen möglich.

BRK-Kreisgeschäftsführer Paul Polyfka betont: „Die alte Rettungswache war lange Zeit ein gutes und sinnvolles Provisorium dank der Gastfreundschaft der Feuerwehr. Die positive und wachsende Entwicklung im Rettungsdienst des BRK Dachau erfordert nun jedoch einen neuen und besser strukturierten Standort. Die Rettungswache platzt auch deshalb aus allen Nähten, weil wir seit dem letzten Sommer die Rettungswachen des Kreisverbandes Dachau verselbstständigt haben. Somit ist nun nicht nur mehr Verantwortung vor Ort, sondern auch mehr Material.“ So kam in Odelzhausen zum Rettungswagen auch ein Krankentransportwagen hinzu, für den es keine Garage gibt.

Im neuen Haus in Höfa wird die Rettungswache im Erdgeschoß und ersten Stock situiert sein. Im zweiten Stock sind die Bereitschaftsräume vorgesehen, in denen aktive Mitglieder beispielsweise eine kostenlose Ausbildung in Erster Hilfe und im Sanitätsdienst erhalten.

Das bestehende Haus an der Hauptstraße am Ortseingang in Odelzhausen wird die Feuerwehr ganz übernehmen, da sie ebenfalls dringend mehr Platz für ein neues Löschfahrzeug im September benötigt. Bürgermeister Markus Trinkl freut sich aus diesem Grund ebenfalls über die neue BRK-Rettungswache: „Wir sind sehr froh, dass der Rettungszweckverband den neuen Standort genehmigt hat.“ Bereitschaftsleiter Marcus Huber, die Vertreter der Ortsgruppe Odelzhausen und Bernhard Seidenath blicken mit großer Vorfreude auf das nunmehr mögliche Zusammenspiel von vielen Bereitschaften. Bisher lag das Hauptengagement der Bereitschaft Odelzhausen im Sanitätsdienst bei Fußballspielen, Wanderveranstaltungen, Festen und Events sowie im Katastrophenschutz.

Die Sanitäter der BRK-Ortsgruppe Odelzhausen werden in Dachau und Odelzhausen eingesetzt, sowie in den Nachbargemeinden Pfaffenhofen und Sulzemoos. „Wir erhoffen uns durch die neue Rettungswache auch einen weiteren Schub“, so Seidenath. Kreisgeschäftsführer Paul Polyfka betont: „Der neue Standort hat viele Vorteile und wird keine Belästigung für Nachbarn sein, da die Rettungswagen nicht immer mit Martinshorn ausrücken. Angesichts des bevorstehenden Neubaugebietes Höfa-Nord bedeutet der neue Standort auch eine Zukunftsorientierung.“ 

Allerdings sind offenbar nicht alle Anlieger glücklich über die Rettungswache in der Nachbarschaft. Anlieger Herbert A. Walter aus Höfa sagt, dass nicht alle Anlieger in Höfa über die neue Rettungswache in der Nachbarschaft glücklich sind: „Aus dem Facebook haben die Anwohner der Augsburger Straße in Höfa erfahren, dass die BRK-Rettungswache Odelzhausen vor ihre Haustüre verlegt werden soll. Weder der Bürgermeister noch die zuständigen Herren aus Dachau haben es für notwendig befunden, ein Gespräch mit den Anliegern zu führen. Diese haben deshalb am 23. März ihren Unmut über eine solche Behandlung und das Vorhaben zum Ausdruck gebracht.“

Im Rettungsdienst arbeiten in Odelzhausen 16 Personen, davon elf Hauptamtliche. Mit der neuen Rettungswache hofft auch Bereitschaftsleiter Marcus Huber auf Neumitglieder und einen „Helfer vor Ort“ in Odelzhausen.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Bräu von Vierkirchen ist tot
Vierkirchen - Er wird als letzter Bräu von Vierkirchen in die Geschichte der Gemeinde eingehen. Josef Mayr ist im Alter von 92 Jahren gestorben.
Der Bräu von Vierkirchen ist tot
Skifahrer aus Dachau tödlich verunglückt
Dachau - Ein 67-jähriger Skifahrer aus Dachau ist gestern gegen 10.30 Uhr am Brauneck bei Lenggries tödlich verunglückt.
Skifahrer aus Dachau tödlich verunglückt
Anregungen für den Haushalt 2017
Indersdorf -  In einem Monat entscheidet der Indersdorfer Gemeinderat über den Haushalt 2017. Kurz vor der Vorberatung am Montagabend reichten die Umweltdenker noch zwei …
Anregungen für den Haushalt 2017
Doch keine Lösung für Altstadtläden?
Dachau - Es sieht nicht gut aus für die Fortführung der beiden Franziskuswerkläden in Dachau.
Doch keine Lösung für Altstadtläden?

Kommentare