+
Musik, Theater und vieles mehr gab es an 14 Stationen im Ort. Unter anderem spielten Wally Warning mit Tochter Amy.

Das traditionelle Dorffest musste ausfallen

Schönbrunner Balkonkonzerte sind mehr als nur ein Ersatz

  • vonJosef Ostermair
    schließen

Das traditionelle Dorffest in Schönbrunn musste heuer leider ausfallen. Doch die Balkonkonzerte mit einem vielfältigen Musikprogramm waren mehr als ein Ersatz! 

Schönbrunn– Weil das traditionelle Dorffest, das jedes Jahr Tausende Besucher nach Schönbrunn lockt, heuer coronabedingt nicht gefeiert werden konnte, suchte man im Franziskuswerk nach einer Form des Feierns, die die Wahrung der Abstandsvorschriften sichert und dennoch bei den vielen Heimbewohnern für Riesenstimmung sorgt. So fanden am vergangenen Sonntag Balkonkonzerte mit einem vielfältigen Musikprogramm an nicht weniger als 14 Spielorten im Dorf Schönbrunn statt.

„Das Fest kommt zu den Gästen, wenn die Gäste nicht zum Fest kommen können“, lautete die Devise. Gute Wünsche schickten Sozialministerin Carolina Trautner und MdL Bernhard Seidenath in Video-Botschaften.

An 14 Stellen mit ebenso vielen Bands und Theatergruppen wurde gesungen und gespielt, gelacht und gefeiert, und das alles unter Einhaltung der bekannten Abstandsregeln und mit Mund-Nase-Schutz. „Es war ein Fest mit viel Musik und noch mehr Herz“, so das Resümee von Franziskuswerk-Geschäftsführerin Michaela Streich. Es sei besonders berührend gewesen zu sehen, wenn Wohngruppen sich auf dem Weg zu Mitmach-Aktionen draußen trafen und ein großes Hallo und Wiedersehensfreude zu hören war. Wegen der strengen Corona-Regelungen hatten sich Freunde aus dem Kreis der Heimbewohner über mehrere Wochen nicht treffen können.

Der Festtag startete schon am Vormittag mit drei parallel stattfindenden Gottesdiensten in der St. Josefs-Kirche, auf dem Josefsplatz sowie im Innenhof am Raphaelweg, wo sich am Nachmittag auch die Schwestern aus dem St. Raffael-Altenheim mit bayerischer Blasmusik, dargeboten von der Blaskapelle Schönbrunn und den Scheebrunner Jungbläsern unter der Leitung von Ingrid Rudolf mit bekannten Werken von Karl Edelmann bei Kaffee und Kuchen verwöhnen ließen. Auch Pfarrer Rudolf Eichhammer feierte gerne mit. Schwester Irenea, die schon in wenigen Tagen ihren 105. Geburtstag feiern kann, durfte sich über ein Ständchen freuen.

Natürlich kam auch bei den Bewohnern des Franziskuswerks das leibliche Wohlergehen nicht zu kurz. Sie durften sich über biergarten-typisches Mittagessen mit Steckerlfisch, Hendl oder Pulled Pork freuen, spendiert von den Dachauer Lions.

Der Nachmittag war dann gut gefüllt mit Musik und Theater für jeden Geschmack: Neben den beiden Schönbrunner Ensembles präsentierte die Rienstal-Musi unter der Leitung von Josef Höckmayr bayerische Tanzlmusi. Für Moderneres sorgten „Kraut & Ruhm“ mit Bayern-Pop-Rock, Christine & Franklyn (Gospel) und Freilach Klezmer. Karibisches boten der bekannte Wally Warning und seine Tochter und Amy, Rap lieferte die hauseigene inklusive Gruppe #eigenArt, und Walzerklänge kamen von Steffi & Helmut. Ein Höhepunkt der Balkonkonzerte war die Live-Premiere des Schönbrunner Mutmach-Songs mit Udo Neubauer, Michael Köhler und Andreas Bauer.

Das Duo Glucks und Oma sowie die Klink-Clowns aus München sorgten zwischendrin mit lustigen Einlagen dafür, dass nie Langeweile aufkam.

Nach jeweils 30 Minuten wanderten die Gruppen von Platz zu Platz, sodass die Zuhörer auf jedem Balkon und jeder Terrasse drei Konzerte genießen konnten. An fünf über ganz Schönbrunn verteilten Plätzen wurde zudem zum Dosenwerfen, Luftballon-Spickern und Bogenschießen eingeladen. Und Reittherapeutin Silke Mehnle aus Jedenhofen ließ ihr 13-jähriges Fjord-Pferd „Ricardo“ von Menschen mit Behinderung ausführen. Dieses Mitmachprogramm kam ebenfalls sehr gut an.

Über Franz TV, den internen Fernsehkanal, durften auch Grüße gesendet werden. Weniger mobile Wohngruppen erhielten auf Wunsch ein Indoor-Mitmach-Set. JOSEF OSTERMAIR

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Meine Medizin“: Mann (26) raucht am Arbeitsplatz Cannabis - Vorfall nimmt ungewöhnliches Ende
Ein 26-jähriger Mann rauchte am Arbeitsplatz Cannabis - und blies seiner Kollegin den Rauch ins Gesicht. Der Vorfall nahm jedoch ein anderes Ende, als wohl erwartet.
„Meine Medizin“: Mann (26) raucht am Arbeitsplatz Cannabis - Vorfall nimmt ungewöhnliches Ende
„Da geht man kaputt!“ - Geschäftsleute am Indersdorfer Marktplatz fühlen sich von Lokalpolitikern im Stich gelassen
Die Geschäftsleute am Indersdorfer Marktplatz trifft es hart: Erst der Corona-Lockdown, dann Vollsperrungen am Marktplatz wegen der Umbaumaßnahmen. Doch das ist nicht …
„Da geht man kaputt!“ - Geschäftsleute am Indersdorfer Marktplatz fühlen sich von Lokalpolitikern im Stich gelassen
Ärzte kritisieren Tests für Urlaubsrückkehrer
Die Vernachlässigung ihrer Patienten aufgrund sinnlosen Testens von Urlaubsrückkehrern sowie Konzeptlosigkeit beim Corona-Krisenmanagement: Mehr als deutsche 60 …
Ärzte kritisieren Tests für Urlaubsrückkehrer
Corona führt zu Wechsel an SPD-Spitze
Nach dem überraschenden Rückzug von Hubert Böck als SPD-Kreisvorsitzender hat sein bisheriger Stellvertreter, Florian Heiser, das Ruder übernommen. Der 50-Jährige soll …
Corona führt zu Wechsel an SPD-Spitze

Kommentare