+
Viel Spaß hatten die Schüler der Theater-AG bei den Proben und der Aufführung.  

Inklusive Theater-AG Bergkirchen-Schönbrunn

Schüler bringen eigene Ideen und Wünsche ein

Neue Freunde, neue Erkenntnisse über sich selbst, neue Fans: Die Schüler, die am inklusiven Theaterprojekt Bergkirchen-Schönbrunn teilnahmen, haben viel gewonnen. Am Ende ihrer Aufführungen bekamen sie stehende Ovationen.

Bergkirchen – „Zusammen sind wir stark“ – dafür steht die Inklusive Theater-AG Bergkirchen-Schönbrunn. Mit den Schülern arbeiten seit dem Bestehen des Projektes zusammen: Katrin Siegl als Pädagogische Leiterin der Offenen Ganztagsschule Bergkirchen, Eva Colomé (Förderlehrerein der Grund- und Mittelschule Bergkirchen) und Ingrid Karlitschek (Sonderschullehrerin Schönbrunn). Sie führten wiederum Regie in den beiden Aufführungen an den Schulen in Bergkirchen und Schönbrunn.

„Jeder muss zwar für seine Wünsche eintreten. Aber nur, wenn wir auch zusammenhalten, kann unser Leben wirklich gelingen“, so endet das diesjährige Theaterstück der Inklusiven Theater-AG. „Der Zusammenhalt war jedoch nicht nur die Quintessenz des Stücks, sondern stand und steht insgesamt für die Theater-AG. Jede und jeder hat seine eigenen Wünsche, Ideen und Vorstellungen, die im Stück ihren Platz finden dürfen“, so Katrin Siegl. „Doch ein Theaterstück und vor allem eine Aufführung können nur gelingen, wenn alle sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten einbringen und zusammenarbeiten“.

In einem ersten Schritt hatten die Schüler ausgelotet: Was sind meine Vorstellungen, was sind meine Wünsche? Mit Hilfe verschiedenster Theaterformen haben sie ihre Wünsche präsentiert und diese dann vor den Mitspielern behauptet. Sie fielen sehr unterschiedlich aus. Auf der Suche „nach dem besten Wunsch“ entstand ein regelrechtes Duell der Wünsche. Was ist besser: Ein guter Schulabschluss, die Familie um sich zu haben, oder das persönliche Glück?

Entstanden ist daraus ein Theaterstück voller Authentizität, Witz, aber auch Ernsthaftigkeit, das bei den Zuschauern großen Anklang fand. Als zum Schluss „It’s my life“ ertönte, hielt sie nichts mehr auf den Plätzen. Sie klatschten und tanzten mit den Schauspielern und riefen nach einer Zugabe. „Eines der besten Stücke, das Ihr je gespielt habt,“ war das Resümee einer Zuschauerin, wie Katrin Siegl berichtet.

Für die Schüler selbst sei die diesjährige Produktion eine „coole“ Zeit gewesen, die sie miteinander verbracht hatten. So wurden neue Freundschaften geschlossen, die es letztendlich ermöglichten, trotz mancher Anstrengung, Nervosität und Lampenfieber eine gelungene Aufführung zu präsentieren.

Ein besonderes Highlight in diesem Schuljahr war das Coaching, das die Theater-AG gewonnen hatte. Während der Proben kam Elke Bauer, eine Theaterpädagogin der Münchner Kammerspiele, zu Besuch.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ortstypische Formen erhalten
Die Architekten Tina Gerrer und Michael Grünwald stellen ihre Pläne für neues Jetzendorfer Rathaus vor. Bürgermeister Betzin ist vor allem eines wichtig.
Ortstypische Formen erhalten
Neues Hallenbad in Dachau wird elegant, aber teuer
Mit der symbolischen Grundsteinlegung ist die nächste Etappe beim Bau des Dachauer Hallenbads geschafft. Architekt Wolfgang Gollwitzer verspricht einen Ort, „auf den die …
Neues Hallenbad in Dachau wird elegant, aber teuer
Einen McDonalds wird’s nicht geben
300 Einladungen verschickte die Gemeinde an die Teenager Haimhausens, 14 kamen zur Jungbürgerversammlung ins Rathaus. Bürgermeister Peter Felbermeier war mit der …
Einen McDonalds wird’s nicht geben
Korneliuskirche Karlsfeld: Langjährige Mitglieder treten am Sonntag nicht mehr zur Wahl an
Die evangelischen Gemeindemitglieder in Bayern haben am Sonntag die Wahl: Sie können einen neuen Kirchenvorstand bestimmen, wie alle sechs Jahre.
Korneliuskirche Karlsfeld: Langjährige Mitglieder treten am Sonntag nicht mehr zur Wahl an

Kommentare