Begeistert von Büchern: Sarah Stemmler liebt das Lesen und das Schreiben und träumt vom eigenen Buch. Foto: dg

Schuld war Harry Potter

Dachau - Es ist Sarah Stemmlers großer Traum: Irgendwann das eigene Buch in den Händen halten. Schon seit der Grundschule verfasst die 15-Jährige ihre eigenen Geschichten. Jetzt hat sie beim deutschlandweiten Schreibwettbewerb der Hilfsorganisation CARE den ersten Platz belegt.

Der kleine Eliah hat ein Ziel. Er möchte die Ameisenfamilie in seinem Vorgarten retten. Etwas unbeholfen, aber mit umso mehr gutem Willen packt Eliah die Sache an - und versucht unnachgiebig, die kleine Welt der Sechsbeiner zu bewahren. Davon handelt Sarah Stemmlers Kurzgeschichte „Mikrokosmos“, mit der die 15-jährige Vierkirchnerin den ersten Preis ihrer Altersklasse beim deutschlandweiten Schreibwettbewerb der Hilfsorganisation CARE abräumte.

„Muss ich gleich die ganze Welt retten? Oder fange ich lieber im Kleinen an?“, fragte sich Sarah beim Verfassen des Textes und entschied sich für die Ameisenperspektive. Die Zeilen, die Sarah an die Wettbewerbs-Jury schickte, sind nicht ihr erster Text. „Seit der fünften Klasse, also seit ich ungefähr zwölf bin, schreibe ich meine eigenen Geschichten“, erzählt die Schülerin des Gymnasiums Markt Indersdorf. „Aber eigentlich hat es schon in der Grundschule angefangen“ - mit eigenen Bildergeschichten. Schuld war Harry Potter. Im Kindesalter las Sarah die Abenteuer des jungen Zauberers in Hogwarts und fasste dabei einen Entschluss: „Sowas will ich auch erfinden!“ Seitdem hat sie unzählige Seiten verfasst. Schon in der fünften Klasse schrieb Sarah ihren ersten Roman, 300 Seiten dick. Es war ein Fantasy-Roman, inspiriert von Harry Potter und Eragon. Zufrieden mit dem Ergebnis war Sarah allerdings nicht. „Der ist mittlerweile in der Tonne gelandet“, gibt sie zu und lacht.

Fantasy schreibt sie aber immer noch, vor allem ihre längeren Texte erzählen phantastische Geschichten. Dafür sind Sarahs Kurzgeschichten eher an der Realität orientiert. Gerade arbeitet sie wieder an einem Roman, das Thema will sie aber nicht verraten. Die Begeisterung für das Schreiben geht bei Sarah einher mit der Freude am Lesen. „Ich lese eigentlich querbeet alles“ - nur bei Thrillern und Krimis ist die 15-Jährige ein bisschen wählerisch. „Und am liebsten nicht zu sehr den Mainstream, die Biss-Reihe kann ich zum Beispiel gar nicht ausstehen.“

Ihre Begeisterung für Literatur kommt der angehenden Zehntklässlerin auch in der Schule zugute: „In Deutsch merke ich es, man hat vom Formulieren her viel mehr Übung und einen größeren Wortschatz“, erzählt Sarah. Dem Schreiben widmet sich Sarah vor allem in den Ferien.

Schon mehrfach hat sie sich, wenn das Thema interessant war, für Schreibwettbewerbe angemeldet und wurde bei der Jugendliteraturwerkstatt in Graz auch schon zweimal prämiert. „Aber der CARE-Wettbewerb war mein erster erster Platz“, berichtet sie stolz. Zum Finale flog sie mit dem Papa nach Bonn und durfte ihre Kurzgeschichte vor Publikum vorlesen. Als dann die Entscheidung über die Platzierungen bekannt gegeben wurde, war jede Aufregung verflogen: „Ich war nur noch euphorisch und glücklich“, erinnert sich die Gewinnerin. Als Preis wurde ihre Geschichte im Magazin „CARE affair“ veröffentlicht.

Es ist ein erster Schritt zur Verwirklichung von Sarahs großem Traum. „Irgendwann mein eigenes Buch in der Hand halten, das wäre schön“, schwärmt die 15-Jährige, auch wenn sie weiß: „Wenn es irgendwann mal soweit kommt, habe ich echt Glück gehabt.“ Doch Sarah arbeitet an ihrer Zukunft. Im September moderiert sie beim Jugendradiotag eine Stunde lang ihre eigene Sendung auf BR-Klassik. Mit dem Thema „So klingt mein Dorf“ will Sarah gemeinsam mit einer Freundin Musiker aus Vierkirchen vorstellen. Einen Beruf beim Radio oder im Journalismus kann sich Sarah Stemmler auch gut vorstellen. „Ich möchte kreativ bleiben und viel Abwechslung haben“, da ist sie sich sicher. „Und es sollte natürlich etwas mit dem Schreiben zu tun haben.“ Das hat Sarah mit ihrem kleinen Eliah gemeinsam. Sie hat ein Ziel.

Domink Göttler

Auch interessant

Kommentare