+
Gelenkig: Die Vorführungen der Turnabteilung begeisterten.

Die faszinierende Welt des Sports

14 Abteilungen stellen sich vor: Großer Sporttag beim TSV Schwabhausen

Die faszinierende Welt des Sports präsentierte der TSV Schwabhausen. Waren die Vorführungen und Demos schon spektakulär, begeisterte das Mitmachprogramm erst recht. Sogar Gäste aus Thüringen waren zum Sporttag gekommen.

Schwabhausen – Mit einem bunten Programm für Jung und Alt hat der TSV Schwabhausen am vergangenen Samstag aufgewartet. Zum TSV-Sporttag begrüßte der Vorsitzende Willi Jais zahlreiche Gäste, darunter Bürgermeister Josef Baumgartner und Bezirkstagspräsident und Ehrenmitglied Josef Mederer. Ebenfalls willkommen heißen durfte er im Laufe der Veranstaltung eine Delegation der Partnergemeinde Großschwabhausen mit Bürgermeister Florian Guddat und den Vorsitzenden von Fortuna Großschwabhausen, Thomas Blume, an der Spitze.

Beachvolleyball-Talent: Anton (3) hat Spaß beim Sporttag des TSV Schwabhausen.

Das große Sportfest unter dem Motto „Sport vor Ort“ entpuppte sich im Laufe des Nachmittags als voller Erfolg. Alle 14 Abteilungen des Vereins stellten sich den zahlreich erschienenen Besuchern vor. Mit wie viel Enthusiasmus die Vereinsmitglieder ihre Sportarten präsentierten, war von Anfang an spürbar. Die verschiedenen Abteilungen zeigten ihr Programm und gingen nach der Darbietung aktiv auf die Besucher zu und luden diese ein, es ebenfalls einmal zu versuchen.

Die Turnabteilung erntete begeisterten Applaus nach ihren Aufführungen. Die jungen Stockschützen ließen ihren Eisstock nur so über die Bahn segeln und demonstrierten, wie präzise man den Eisstock des Gegners ins Aus manövrieren kann. Die Herrengymnastik zeigte, dass Alter keine Frage der Gelenkigkeit ist, und auf dem Tennisplatz faszinierte schon der Sound des fliegenden Tennisballs. Das Spiel „Max gegen Max“ war ein Genuss. Zu sehen und vor allem zu hören, wenn Maximilian Kuhn beim Aufschlag den Ball mit 200 km/h übers Netz jagt, war ein ganz besonderes Highlight.

Die Organisatoren des TSV zogen alle Register, um ihre Sportarten vorzustellen und boten ein facettenreichen Rahmenprogramm, sozusagen ein Vereins-Workout der besonderen Art. Von Yoga, Taekwondo, Step-Aerobic, Gymnastik für Damen und Herren und vom Beherrschen der großen, mittelgroßen und kleinen Bälle wurde alles angeboten. Das Ziel, sich den Bürgern vor Ort zu präsentieren, den Mitgliedern abteilungsübergreifend die Chance zu bieten, in andere Sportarten reinzuschnuppern, wurde hervorragend umgesetzt.

Wieviel Spaß Sport auch im Team macht, durfte man hautnah an diesem Nachmittag erleben. Bei Blasmusik, Cocktails und anderen kühlen Getränken und mit leckeren Crepes oder einer Currywurst mit Pommes konnte sich dann ein jeder im schattigen Biergarten niederlassen und ausruhen.

Kalorien abbauen war dann wieder nebenan im Bootcamp möglich. Einen Lkw-Reifen in die Luft zu werfen, war zwar eher etwas für die Großen, aber auch die Kleinsten übten schon, ihre Muskeln zu aktivieren. Überall konnte man Junge und Ältere sehen, die die vielen Angebote ausprobierten und danach begeistert von den eigenen erreichten Leistungen waren. „Man muss sich zeigen“, erläuterte Jais, und das haben die Mitglieder jeder Abteilung perfekt umgesetzt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nachttischlampe löst Zimmerbrand aus
Am frühen Mittwochmorgen brannte ein Zimmer in einem Mehrfamilienhaus in der Talstraße in Sollern bei Peterhausen. Zwei Personen wurden leicht verletzt.
Nachttischlampe löst Zimmerbrand aus
DAH
Ein Schmankerl für die Zuschauer: Beim Vierkirchner Starkbierfest doubeln Theaterer Kommunalpolitiker
Nichts ist in Vierkirchen wie in anderen Gemeinden. Da wohl kein Gegenkandidat gegen Bürgermeister Harald Dirlenbach in den Ring steigen wird, inszenierten die Theaterer …
Ein Schmankerl für die Zuschauer: Beim Vierkirchner Starkbierfest doubeln Theaterer Kommunalpolitiker
Grausamen Tod einfach verhindern: Können so Rehkitze gerettet werden?
Junge Rehkitze ducken sich ins Gras - und sind in Lebensgefahr. Damit sie bei der Mahd nicht getötet werden, verleihen Jägerverein und Maschinenring Rehkitzretter.
Grausamen Tod einfach verhindern: Können so Rehkitze gerettet werden?
Mit Tempo 50 durch die Hecke: Mann rast mit Bus ins Haus seiner Ex-Freundin 
Rasend vor Eifersucht bretterte ein Mann in Markt Indersdorf mit einem Kleinbus in das Haus seiner Ex-Freundin. Nun steht er wegen versuchten Mordes vor Gericht.
Mit Tempo 50 durch die Hecke: Mann rast mit Bus ins Haus seiner Ex-Freundin 

Kommentare