+
Sportlicher Bürgermeister: Josef Baumgartner macht auch auf dem Longboard eine sehr gute Figur. 

Jungbürgerversammlung in Schwabhausen

Singender und skatender Bürgermeister

Die Jugendlichen von Schwabhausen fordern den Bürgermeister bei jeder Jungbürgerversammlung nicht nur mit Fragen heraus. Doch Bürgermeister Josef Baumgartner schlug sich wacker. Auch beim Skaten und Singen.

VON ROSWITHA HÖLTL

Schwabhausen – Ordentlich Tempo vorgelegt haben die Jugendlichen bei der Jungbürgerversammlung in Schwabhausen. Im Juz hat sich Bürgermeister Josef Baumgartner mit ihnen getroffen, um sich beim Fußball, auf dem Longboard oder auch im Karaoke mit ihnen zu messen.

Die Herausforderungen ändern sich von Jahr zu Jahr, und während die eine Partei immer mehr Gas gibt, versucht die andere Partei, die Herausforderung immer deutlicher mit Taktik und Strategie anzugehen. Mit 76 km/h donnerte Nils den Fußball ins Tor. Sein Schuss war gut 75 Prozent schneller als der des Bürgermeisters. Da hat die gemessene Geschwindigkeit das Wie definitiv überholt. Aber was man mal gelernt hat, das vergisst man nicht mehr, und so fand der Ball in beiden Fällen den Weg ins Tor.

Aber nicht nur sportlich waren die Mädchen und Jungs an diesem Nachmittag mit Power dabei. Immer wieder wurde die Frage gestellt, wann endlich mit der neuen Skaterbahn zu rechnen ist. Die alte Bahn war morsch, der TÜV hatte vor über einem Jahr sein Veto eingelegt, und so wurde sie dann aus Sicherheitsgründen abgebaut. Noch gibt es keine konkreten Planungen. Man überlegt, ob man einen Dirt-Track, Pumptrack, Kletterpark oder Ninja-Parcours schaffen soll.

Baumgartner hofft, dass eine neue Anlage bis nächstes Jahr im Frühjahr umgesetzt werden kann. Beizeiten findet aber vorab nochmals ein Treffen mit der Jugend statt, versprach der Bürgermeister.

Viele weitere Fragen warteten noch auf Baumgartner, nachdem zuvor alle seine Fragen richtig beantwortet wurden. Das war aber auch gar nicht so schwer, da die vierten Klassen erst kurz vorher das Rathaus besuchten hatten und sich Mia und ihre Klassenkameraden alle Informationen gemerkt hatten.

Welche Geschäfte kommen in den Neubau gegenüber dem Rathaus rein? Wäre ein Drogeriemarkt möglich? Die Bäckerei und die Apotheke werden zum Beispiel umziehen, erläuterte Baumgartner, aber nachdem der Standort Schwabhausen nicht attraktiv genug für diverse Drogeriemarktketten ist, wird dieser Geschäftszweig nicht einziehen. Ein Handelsunternehmen wurde dann noch genannt, bei dem Baumgartner überlegte, dass man da noch nachfragen könnte.

Weder ein Elektromarkt noch ein Burger-Restaurant

Klar dagegen ist, dass eine Filiale einer der großen Elektronikfachmarktketten nicht kommen wird. Auch der Wunsch nach einem Schnellrestaurant für Hamburger, Cheeseburger oder auch Baguettes wurde verneint. Bekommt Schwabhausen eine neue Eisdiele? Neu ist nicht ganz richtig formuliert, aber das beliebte Eis-Center wird unter einer neuen Führung erhalten bleiben. Es hatte sich schon rumgesprochen, dass der alte Besitzer seinen Laden nicht mehr weiterführen wird.

Kann man entlang der Hauptstraße Bäume pflanzen? Hier gab es viele Erklärungen, warum das an einer Staatsstraße nicht so ohne weiteres umsetzbar ist.

Wie auf jeder Bürgerversammlung kam auch dieses Mal die Frage auf, ob weitere Radwege als Verbindung für die einzelnen Ortsteile möglich sind. Jan gab zu bedenken, dass so manche Kurve sehr gefährlich ist.

Die Vernetzung der Radwege scheitert aber immer an fehlenden Grundstücken, erläuterte der Bürgermeister. Für Laura ist es ein Anliegen, dass der Spielplatz oben an der Blumenstraße erneuert wird. „Der ist echt öde“, meinte sie. Eine Schaukel, eine Rutsche oder eine Wippe – das wünschen sie und ihre Freunde sich. Die gut 30 Spielplätze in der Gemeinde sind immer wieder im Fokus der Verwaltung, und so war das ein wertvoller Hinweis.

Rafael fragte, ob man das Gelände, auf dem derzeit das Juz steht, kaufen kann. Er kann sich vorstellen, hier eine Disco zu eröffnen. Der Wunsch nach einem „Musikschuppen“ existiert schon länger, und an diesem Abend haben die Jugendbetreuerinnen Luzia Imgrund und Sabine Langner mithilfe der DJs Sebi und Marcel die erste Diskoparty umgesetzt. Ab 19 Uhr wurden alle Musikwünsche erfüllt. Nachdem es allen so gefiel, geht Langner davon aus, dass dieses Angebot durchaus weiter ausgebaut werden kann.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Odelzhauser wünschen sich ein Wirtshaus
Es wird ein „Projekt für Generationen“, wie Bürgermeister Markus Trinkl  sagt. Nach der Schließung des Gasthauses zur Sonne im März wird die Ortsmitte in Odelzhausen …
Odelzhauser wünschen sich ein Wirtshaus
Die BfD wollen in den Stadtrat
Die politische Gruppierung Bürger für Dachau (BfD) wird bei der Stadtratswahl im kommenden Frühjahr wieder mit einer eigenen Liste antreten.
Die BfD wollen in den Stadtrat
Die Vorarbeit hat sich gelohnt
Die Wählergemeinschaft Unterweikertshofen hat ihre Gemeinderatskandidaten nominiert.
Die Vorarbeit hat sich gelohnt
Würzsalz, Wunderlicht und Weihnachtsstern
Auf dem dritten Adventsmarkt der Mittelschule Karlsfeld, kurz MSK, haben sich die Jugendlichen wieder mit viel Zeit, Energie und Fantasie in die Produktion von …
Würzsalz, Wunderlicht und Weihnachtsstern

Kommentare