Yvonne und Tobias Beigelbeck können es kaum glauben: Klaus Maier von der SpVgg Unterhaching überreicht ihnen einen Scheck über 1925 Euro.
+
Yvonne und Tobias Beigelbeck können es kaum glauben: Klaus Maier von der SpVgg Unterhaching überreicht ihnen einen Scheck über 1925 Euro.

Spendenaktion

Die Beigelbecks sind nicht allein

Die Familie Beigelbeck wünscht sich ein Fahrzeug, mit dem auch die behinderte Tochter Lena-Marie befördert werden kann. Die SpVgg Unterhaching hilft.

Schwabhausen – Es ist ein Schritt in Richtung Normalität in der Familie Beigelbeck aus Schwabhausen. Bisher konnten sie sich kein Fahrzeug leisten, mit dem sie ihre schwerst behinderte Tochter Lena-Marie zum Beispiel einmal in den Zoo fahren konnten. Mit einer großartigen Spende von 1925 Euro überraschte am vergangenen Mittwoch die SpVgg Unterhaching und bringt so die Familie ein großes Stück näher an ihren Traum.

Ebenfalls mit dabei waren die Chaoscityriders aus Dachau, die immer wieder soziale Hilfsprojekte im Landkreis unterstützen. Die sechsjährige Lena-Marie aus Schwabhausen hat einen Gendefekt, ist schwerst behindert (wir haben berichtet). Dies bekamen die Verantwortlichen der SG Röhrmoos/Schwabhausen mit und überlegten, wie sie Lena-Marie helfen könnten. Fortan wurden einige bekannte Teams in und um München mit der Bitte angeschrieben, etwas für eine Auktion zu Gunsten von Lena-Marie zu spenden.  

Unter anderem meldete sich die SpVgg Unterhaching umgehend. Die Hachinger, die ein Projekt unter dem Motto „Haching schaut hin“ betreiben, kontaktierten den Organisator der SG Röhrmoos/Schwabhausen, Alexander Lauth. So wurde zunächst eine Spende von 500 Euro zugesagt sowie einige Trikots zur Versteigerung.

Am vergangenen Mittwoch war es dann in Schwabhausen soweit. Klaus Maier und Pressesprecher Florian Fussek von der SpVgg Unterhaching trafen sich mit Lena-Marie, ihren Eltern, den Verantwortlichen der SG und einigen Spielerinnen in Schwabhausen. Zudem waren Bernard Zeidler, Benjamin Markovic und Tobias Pietzonka von den Dachauer Chaoscityriders dabei. SG-Vertreter Dieter Rubner bedankte sich bei allen, die die Aktion unterstützten.

Für die SpVgg Unterhaching sei es eine Selbstverständlichkeit zu helfen, wenn es um karitative Zwecke, sagte Klaus Maier. „Wir hatten ja einen Betrag von 500 Euro zugesagt. Wir sind dann aber noch mal in uns gegangen und haben uns dazu entscheiden, den Betrag unserem Gründungsdatum 1925 anzupassen“, erzählt Klaus Maier. Die Anwesenden waren sprachlos ob dieser großartigen Geste.

Neben dem Geldbetrag hatten die Hachinger Vertreter unter anderem noch ein handsigniertes Trikot von Stürmer Dominik Stroh-Engel zur Versteigerung mitgebracht. Dass Lena-Marie ein eigenes Trikot bekam – Ehrensache. Doch damit nicht genug, Klaus Maier lud Lena-Marie mit ihren Eltern sowie die SG Röhrmoos/Schwabhausen zu einem Heimspiel in der dritten Liga ein – wenn es die Bedingungen wieder zulassen.

„Das ist der absolute Hammer. Das ist richtig toll, was Unterhaching da auf die Beine gestellt hat. Einfach klasse. Zudem danke ich auch den Chaoscityriders, die sich ebenfalls sehr für Lena-Marie einsetzen“, freut sich Alexander Lauth.

So war bei allen Beteiligten am Mittwochabend ein Lächeln zu sehen – ein kleiner Lichtblick im Leben von Lena-Marie und ihrer Familie.

Bruno Haelke

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wein-Affäre: Betzin sauer auf die Justiz
Das Verfahren gegen den Jetzendorfer Bürgermeister Manfred Betzin wegen Vorteilsnahme im Amt wurde eingestellt. Zum erhofften Freispruch kam es jedoch nicht.
Wein-Affäre: Betzin sauer auf die Justiz
Kalterbach wird auf 300 Metern Länge renaturiert - Gemeinderat stimmt zu
Nächstes Projekt des Vereins Dachauer Moos ist die Renaturierung des Kalterbachs im Bereich Obergrashof.
Kalterbach wird auf 300 Metern Länge renaturiert - Gemeinderat stimmt zu
Valentina aus Schwabhausen
Valentina Sophie heißt das kleine Mädchen, das jetzt im Krankenhaus Josefinum in Augsburg das Licht der Welt erblickte. Sie wog 3400 Gramm und war 51 Zentimeter groß. …
Valentina aus Schwabhausen
Führungswechsel bei der Ainhofner Wehr
Bei der Freiwilligen Feuerwehr Ainhofen gibt es neue Führungskräfte. Zudem wurden die alten Kommandanten nach zwölf Jahren mit viel Lob für ihre Arbeit verabschiedet.
Führungswechsel bei der Ainhofner Wehr

Kommentare