+
Annähernd 50 Jahre Vereinsarbeit honoriert: Bezirkstagspräsident Josef Mederer mit der Geehrten Edeltraud Lachner.

Edeltraud Lachner bekommt den Ehrenamtspreis „Engagiert 2017“

Die Seele des TSV Arnbach

Arnbach – Die Jahreshauptversammlung des TSV Arnbach nahm Bezirkstagspräsident Josef Mederer zum Anlass, um der Vereinsvorsitzenden Edeltraud Lachner den Ehrenamtspreis „Engagiert 2017“ des BLSV-Sportbezirks Oberbayern zu überreichen.

Lachner bekam die Auszeichnung auf Initiative des leider schon verstorbenen BLSV-Kreisvorsitzenden Hans Albrecht aufgrund ihrer fast 50-jährigen Vereinsarbeit verliehen. „Eine Frau an der Spitze eines Vereins, der sich doch vorwiegend dem Fußballsport verschrieben hat – und das seit nunmehr zwölf Jahren“, hatte Hans Albrecht seinen Vorschlag begründet.

Edeltraud Lachner begann ihr ehrenamtliches Engagement 1969 als Schriftführerin und Pressewartin des Gesamtvereins. Sie war Gründungsmitglied der Tennisabteilung, die sie dann später auch als Abteilungsleiterin führte, und auch Gründungsmitglied der Stockschützenabteilung. „Als sich 2005 eine Führungskrise im Verein anbahnte, entschied sich Edeltraud Lachner, das Abenteuer zu wagen und als Vereinsvorsitzende den Mehrspartenverein TSV Arnbach zu führen,“ sagte Mederer. „Der Verein war eben lange Jahre ihre Heimat, und die lässt man nicht im Stich. So ist es bis heute geblieben“, schilderte Josef Mederer in seiner Laudatio.

Im Übrigen: Um die Pressearbeit für den gesamten Verein kümmert sich Edeltraud Lachner auch heute noch, und bei den nachfolgenden Neuwahlen wurde sie erneut einstimmig für weitere zwei Jahre zur Vorsitzenden gewählt.

hr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Einbrecher lieben die Dämmerung
Die Zahl der Einbrüche sinkt im Landkreis Dachau seit zwei Jahren wieder. Dennoch gibt die Polizei Tipps, wie sich die Bürger davor schützen können. Wichtig ist vor …
Einbrecher lieben die Dämmerung
„Da ist null dran!“
Ein Gerücht geht um in Petershausen: Bürgermeister Fath soll beschlossen haben, dass 20 straffällig gewordene Asylbewerber in der Gemeinde untergebracht werden. Fath …
„Da ist null dran!“
Die Heimatvertriebenen kommen
Viele der Geschichten sind schon fast vergessen. Es sind die Geschichten der Menschen, die vor über 70 Jahren mit nichts als einer 50 Kilogramm schweren Kiste und ein …
Die Heimatvertriebenen kommen
Volksmusik der Superlative
Mit Genugtuung konnten die Gastgeber, die Musikanten des Zitherklubs Dachau, am Samstagnachmittag auf einen vollbesetzten Schlosssaal hinunterblicken.c
Volksmusik der Superlative

Kommentare