1. Startseite
  2. Lokales
  3. Dachau
  4. Schwabhausen

Ein unglaubliches Trio

Erstellt:

Kommentare

2 Frauen mit Blumen, 2 Männer
Über alle Maßen in der Gemeinde Schwabhausen engagiert (v.l.): Hildegard Schuster, Heinrich Loderer und Edeltraud Lachner mit Bürgermeister Wolfgang Hörl. © Höltl

Schwabhausen – „Ich habe heute die Ehre, ein unglaubliches Trio zu würdigen“, so Bürgermeister Wolfgang Hörl bei der Bürgerehrung 2021 der Gemeinde Schwabhausen im Theatersaal in Arnbach. Es war ein feierlicher Moment für die drei neuen Bürgermedaillenträger: Edeltraud Lachner, Hildegard Schuster und Heinrich Loderer.

Für Hörl ist es das Beste, was einem Gemeinwesen passieren kann, wenn sich die Bürger einsetzen und wenn man mit engagierten Menschen zusammenarbeiten kann – „Hand in Hand“. Oftmals bleibe ihr ehrenamtlicher Einsatz aber im Verborgenen. In einer persönlichen Laudatio fasste er den herausragenden Einsatz eines jeden nochmals zusammen.

Edeltraud Lachner

ist nicht mehr wegzudenken vom TSV Arnbach, hat jahrelang verantwortliche Positionen innerhalb des Vereins übernommen und ist mittlerweile seit 15 Jahren Vorsitzende des Vereins. Neben ihren sportlichen Aktivitäten hat sie federführend bei der Erstellung der Arnbacher Chronik mitgearbeitet und war auch kommunalpolitisch höchst engagiert: 20 Jahre war sie Mitglied im Gemeinderat und 14 Jahre agierte sie als 2. Bürgermeisterin.

An vielen Projekten und Aktionen war sie beteiligt, habe stets das Wohl aller im Auge gehabt und die Gemeinde im Regionalentwicklungsverein Dachau Agil vertreten. Sie hat überall ihre Spuren hinterlassen, an Lenkungsausschüssen teilgenommen, und auch heute noch sind viele Sachen eng mit ihrem Namen verbunden, wie die Projekte „Vernetzte Jugendplätze“, die „Geschichtswerkstatt“ und das Projekt Seniorenarbeit. Für Hörl ist sie „eine Macherin“ und sie habe größten Respekt für ihr großartiges Engagement verdient.

Hildegard Schuster

habe sich ebenfalls hervorragend in Schwabhausen eingesetzt. Sie gehörte 24 Jahre lang dem Gemeinderat an und habe das „Gesicht der Gemeinde entscheidend mitgeprägt“. Mit ihrer Zielstrebigkeit und ihrem unbändigen Willen habe sie vieles in Bewegung gesetzt. Hörl erinnerte daran, dass ihr das Wohl der Familien, der Kinder und Senioren besonders am Herzen lag und sie in zahlreichen Ehrenämtern tätig war.

In den verschiedensten Vereinen ist sie noch heute Mitglied und ihr Name und ihr Einsatz sind fest verbunden mit dem Christkindlmarkt und dem Bürgerfest. Hier hat sie mit ihrer Leidenschaft etwas geschaffen, was nicht nur für die Bürger Schwabhausens ein „Fixpunkt im Kalender“ ist, sondern auch gemeindeübergreifend im Landkreis große Wertschätzung genießt.

Sie bringe Menschen mit ihrem Organisationstalent zusammen, und mit der Aussage: „Wir sind froh, dass wir dich haben“, dankte Hörl Hildegard Schuster für ihren vielseitigen Einsatz zum Wohle der Gemeinde.

Heinrich Loderer

„Es ist unmöglich, alle seine zahlreichen und langjährigen Ehrenämter darzustellen“, erklärte Hörl bei seiner Laudatio für Heinrich Loderer. Es sind einfach zu viele. Auffällig sei auch, dass Loderer oft bei Vereinsgründungen mit dabei war, wie beispielsweise bei der Blaskapelle Schwabhausen oder verschiedenen Abteilungen des TSV, und dass er Mitinitiator des Mutter-Kind-Turnens war. Er war beim Bau der Tennisanlage, beim Hüttenbau der Stockschützen und ist heute noch beim Aufbau des Schwabhausener Christkindlmarkts dabei. Er arbeitete am Projekt „Geschichtswerkstatt“ mit, hat mit Ernst Spiegel die Ausstellung hierzu im Rathaus organisiert und bei dem Buch „Die 50er Jahre im Landkreis Dachau – Wirtschaftswunder und Verdrängung“ mitgewirkt.

Viele kennen Heinrich Loderer als langjährigen Vorsitzenden der CSU-Fraktion, als Gemeinderatsmitglied und Vorsitzenden in verschiedenen Ausschüssen. Für all seine zahlreichen Ehrenämter wurde ihm an diesem Abend Dank gezollt.

Als Anerkennung und Bestätigung für ihren herausragenden ehrenamtlichen Einsatz und der damit verbundenen Wertschätzung, überreichte Hörl im Namen der gesamten Gemeinde den drei Geehrten die Bürgermedaille, eine Urkunde und Blumen. Ab sofort sind auf der Gedenktafel für die Bürgermedaillenträger im Schwabhauser Rathaus auch ihre Namen eingraviert.

Im Anschluss an den offiziellen Teil durften der anwesende Bezirkstagspräsident und Schwabhausener Ehrenbürger Josef Mederer, die Gemeinderäte und viele aktuelle Bürgermedaillenträger den Dreien gratulieren.

Das festliche Event wurde musikalisch begleitet von der Band „funtasia“, die mit ihren Jazz-Einlagen für Stimmung sorgte.

rh

Auch interessant

Kommentare