+
Mit einem Ständchen überraschte Oswald Reingruber, Kassier beim Krieger- und Soldatenverein Arnbach, seinen Vereinschef Georg Will (Mitte) an dessen Ehrentag mit einem Ständchen. Mit abgebildet sind (von links) die Vereinsvertreter Andreas Reindl (Schützenverein), Anton Kornprobst (Soldatenverein), Bürgermeister Josef Baumgartner, Johann Burgmair (TSV Arnbach) und Johann Sedlmeir (Soldatenverein).

Bürgermedaillenträger aus Arnbach 70 Jahre alt

Gratulanten gaben sich bei Georg Will die Klinke in die Hand

Über jede Menge Glückwünsche konnte sich Georg Will an seinem 70. Geburtstag in Arnbach freuen. Den lieben langen Tag klingelte das Telefon.

Arnbach – Bürgermeister Josef Baumgartner ließ das Geburtstagskind dabei ebenso hochleben wie die Vorstandskollegen des Krieger- und Soldatenvereins, die Vertreter des TSV Arnbach, des Schützenvereins, der Pfarrei, des Dorfchronikvereins und des Bürgerblock Arnbach.

Die große Gratulantenschar kommt nicht von ungefähr, denn Georg Will ist ein hochgeschätzter Mitbürger. Geboren in München, wuchs er zusammen mit zwei Brüdern in Palsweis auf und ging in Lauterbach zur Schule. Er erlernte den Beruf eines Einzelhandelskaufmanns, bildete sich zum Handelsfachwirt fort und stand bis zu seinem Ruhestand bei MAN im Berufsleben.

1971 heiratete er seine Rosi, bekam mit ihr zwei Söhne und wurde von da an ein Arnbacher. Als talentierter Fußballer trat er sofort in den TSV Arnbach ein, und konnte mit der 1. Mannschaft viele Erfolge feiern. Später verstärkte er noch viele Jahre lang die AH, gründete die Stockschützenabteilung mit und schloss sich der Skiabteilung an.

Im Verein übernahm er auch mehr als 20 Jahre lang Verantwortung als Schriftführer und Kassier und ist heute noch als Kassenprüfer im Einsatz. Daneben war er sechs Jahre lang Gemeinderat, Pfarrgemeinderat sowie Schriftführer im Krieger- und Soldatenverein. Dort übernahm er 1996 den Vorsitz und übt dieses Amt bis heute aus. Für sein vielfältiges ehrenamtliches Engagement bekam Georg Will bereits 2012 die Bürgermedaille der Gemeinde verliehen.

Der Ruhestand von Georg Will ist gut ausgefüllt. Als Chef des Krieger- und Soldatenvereins gibt es immer was zu tun, dazu unterstützt er seine Frau bei der Arbeit in Haus und Garten und verbringt viel Zeit mit seinen drei Enkelkindern.

Freude macht ihm auch der große Freundeskreis und Urlaubsreisen mit der Familie nach Italien. Sein größtes Hobby, das Skifahren, hat er zwar in den vergangenen Jahren etwas vernachlässigt, aber auch da sorgen die Enkel dafür, dass der Opa wieder mit ihnen auf die Piste geht.

ela

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weiter Wirbel um Kinderhäuser in Schwabhausen - Emotionen kochen bei Bürgerversammlung hoch
Jahrzehntelang war die Gemeinde Schwabhausen Vorzeigegemeinde im Landkreis, was die Kinderbetreuung angeht. Doch in zwei der vier großen Kinderhäuser in der Gemeinde …
Weiter Wirbel um Kinderhäuser in Schwabhausen - Emotionen kochen bei Bürgerversammlung hoch
An diesen Automaten in der Region können Sie frische Milch vom Bauernhof zapfen
München - Frisch, fair und direkt in Ihrer Nähe: An zahlreichen Milchtankstellen in Bayern kann man sich mittlerweile mit Milch vom nächsten Bauernhof versorgen - und …
An diesen Automaten in der Region können Sie frische Milch vom Bauernhof zapfen
„John ist für mich eine Institution“ - so verabschieden Weggefährten den langjährigen Ortsbeauftragten
Am Freitagabend geht eine Ära zu Ende. Georg Leitenstorfer beendet sein Engagement als Ortsvorsitzender des THW Dachau. So verabschieden sich seine Weggefährten.
„John ist für mich eine Institution“ - so verabschieden Weggefährten den langjährigen Ortsbeauftragten
Sein Name steht für das THW Dachau - nun nimmt „John“ seinen Hut
Institution, Legende, Synonym für das THW Dachau – all das sind Dinge, die man hört, wenn es um Georg Leitenstorfer geht. Am Freitagabend übergibt der 67-Jährige sein …
Sein Name steht für das THW Dachau - nun nimmt „John“ seinen Hut

Kommentare