+
Langjährige Treue hervorgehoben: Die bei der Versammlung anwesenden Mitglieder (von links mit Urkunde) Adolf Schildhauer, Josef Mederer, Maria Lechner und Walter Gluting mit dem Vorsitzenden Otto Gundel (3.v.l.) und zweitem Bürgermeister Wolfgang Hörl (hinten).

Der Ortsverband hat aktuell mehr als 300 Mitglieder

Immer mehr suchen Hilfe beim VdK

Auch wenn Schwabhausen nach wie vor eine „junge“ Gemeinde ist, gibt es auch hier immer mehr Menschen, die die Hilfe des Sozialverbands VdK suchen. Der Ortsverband hat aktuell mehr als 300 Mitglieder.

Schwabhausen – Otto Gundel steht weiter an der Spitze des VdK Schwabhausen. Bei der Hauptversammlung des Ortsverbands im Gasthof zur Post wurde er von den rund 40 anwesenden Mitgliedern einstimmig für die nächsten vier Jahre als Vorsitzender bestätigt. Ebenfalls einstimmig wurden Raymond Simon zum stellvertretenden Vorsitzenden, Magdalena Simon zur Schriftführerin sowie Walter Gluting, Manfred Prößl, Robert Holtermann, Anna Haagen und Heinrich Loderer zu Beisitzern gewählt. Delegierte für den Kreisvorstand sind Otto Gundel und Raymond Simon. Die Wahlleitung lag in den Händen des stellvertretenden Kreisvorsitzenden Anton Traurig.

Vor den Neuwahlen ließ Otto Gundel die Aktivitäten des vergangenen Vereinsjahres Revue passieren. Er berichtete unter anderem von einem schönen Ausflug, einem gelungenen Grillfest und einer gut besuchten Muttertagsfeier und wies dabei gleich auf den Ausflug hin, der am 4. Juli 2020 nach Kloster Ettal und zum Schloss Linderhof geplant ist. Ein ausgeglichener Kassenbericht, der zur einstimmigen Entlastung des Vorstandes führte, rundete den Rückblick ab.

In seinem Grußwort berichtete der Kreisvorsitzende Anton Hassmann, dass immer mehr Menschen Hilfe im Sozialverband VdK suchen. Allein in den letzten drei Jahren sei ein Mitgliederzuwachs von 20 Prozent im Kreisverband zu verzeichnen. Der Ortsverband Schwabhausen mit aktuell 312 Mitgliedern liegt dabei „im Mittelfeld“. Erhebungen im Landkreis haben ergeben, dass sich der Anteil der über 65-Jährigen bis 2035 auf rund 25 Prozent erhöhen wird. Das zeigt auf, dass die Themen Barrierefreiheit, neue Wohnkonzepte, Nahversorgung und Verkehrsproblematik mehr denn je aktuell sind.

Der gewählte Vorstand des VdK (v.l.): sitzend Vera Auer, Otto Gundel, Magdalena Simon und Manfred Prößl; stehend Wolfgang Hörl, Heinrich Loderer, Raymond Simon, Anna Haagen, Josef Mederer, Robert Holtermann und Walter Gluting.

Als langjähriges Mitglied betonte auch Bezirkstagspräsident Josef Mederer, dass der VdK ein Interessenverband und Lobbyist ist, für Menschen, die Hilfe brauchen. Die Lebens- und Rahmenbedingungen für alle Menschen mit Behinderungen, Krankheiten, Beeinträchtigungen sollen besser werden. Das Bundesteilhabegesetz und das Familienentlastungsgesetz beinhalteten „gewaltige Veränderungen in die Zukunft hinein“, wie man als Gesellschaft mit Menschen umgeht, die Hilfe brauchen.

Eine langjährige Forderung des VdK zur Begrenzung der Unterhaltspflicht von Angehörigen wird jetzt künftig auch gesetzlich festgehalten. Erst ab einem Einkommen von mehr als 100 000 Euro sollen Zuzahlungen für die Eingliederungshilfe und zur Pflege geleistet werden.

Ein weiterer Meilenstein ist das Einrichten eines Pflegestützpunktes – auch in Dachau. Für die notwendige Hilfe zur Pflege im ambulanten wie im stationären Bereich wird ein kompetenter Ansprechpartner gebraucht, der die Fäden zusammenführt. Der „Charme eines Pflegestützpunktes“ sei die Koordinierung zwischen den Pflegekassen, den Krankenkassen, des Landkreises und dem Bezirk, so Mederer. „Eine Antwort auf die Herausforderungen im Alter“, auch wenn die Alterspyramide in Schwabhausen momentan noch besser sei als in anderen Kommunen, sagte Mederer.

Das Motto des VdK „Zukunft braucht Menschlichkeit“ griff auch der 2. Bürgermeister Wolfgang Hörl auf. „Wer kann da was für wen tun?“, fragte Hörl und gab gleich selbst die Antwort: „Jeder kann etwas tun, wenn er mit offenen Augen durch den Tag geht“.

Mit der Seniorenbeauftragten Gisela Hahn-Collesei, dem Behindertenbeauftragten Wilhelm Leger und dem Sozialreferenten Florian Scherf bietet auch die Gemeinde Schwabhausen wertvolle Unterstützung.

Der VdK-Ortsverband Schwabhausen ehrte einige Mitglieder für deren Treue. Für zehnjährige Mitgliedschaft erhalten Kurt Pache, Peter Gruber, Verena Jahn, Maria Lechner, Johann Hinner, Thorsten Schubert, Georg Orthofer, Wilma Wagenhäuser, Peter Dieckow, Eleonore Dieckow, Simon Stempfel und Monika Liegel Ehrenurkunden. Für 25-jährige Mitgliedschaft wurden Edith Brand, Adolf Schildhauer, Walter Gluting und Josef Mederer ausgezeichnet, und stolze 40 Jahre ist Anton Nowak dabei.

Roswitha Höltl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

15-Jähriger aus Bayern entgeht knapp dem Tod - seine Krankheit halten viele für harmlos
Adrian aus dem Landkreis Dachau war gerade einmal 15, als er die Diagnose bekam. Es war ein Tag, an dem sich alles änderte - und den er fast nicht überlebte.
15-Jähriger aus Bayern entgeht knapp dem Tod - seine Krankheit halten viele für harmlos
FDP jetzt auch in Haimhausen
Nach den FDP-Ortsverbänden für die Stadt Dachau, Karlsfeld, Petershausen und Altomünster ist nun auch in Haimhausen ein liberaler Ortsverband gegründet worden.
FDP jetzt auch in Haimhausen
Nachfrage nach Senioren-Wohnungen bereits riesengroß
In der Ortsmitte von Röhrmoos werden Wohnungen für Senioren gebaut. Die Nachfrage ist enorm.
Nachfrage nach Senioren-Wohnungen bereits riesengroß
Weichser CSU schickt 16 Bewerber in Kommunalwahlkampf
16 Bewerber schickt die CSU Weichs in den Kommunalwahlkampf. Ziel: Wieder sechs Sitze im Gemeinderat.
Weichser CSU schickt 16 Bewerber in Kommunalwahlkampf

Kommentare