+
Neuwahl: Das neue Führungsteam des katholischen Frauenbundes Schwabhausen (von links): Vorne Marianne Medele, Hermine Burgermeister (Teamsprecherin), Violet Handtke (Schriftführerin), Gerlinde Nimtsch (Kassier) und Anneliese Eichinger; hinten Angela Schuster, Gabi Zeiler, Andrea Westermeier, Heidi Forstner-Michi, Ottilie Hecker, Marianne Nesner, Sabine Sturm und Sabine Heller.

Katholischer Frauenbund Schwabhausen

Keine Chefin, sondern ein Führungsteam

Der katholische Frauenbund in Schwabhausen legt die Führung des Vereins erneut in die Hände eines Führungsteams.

Schwabhausen – Die Neuwahl des Führungsteams für die nächsten vier Jahre stand im Mittelpunkt der Jahresversammlung des katholischen Frauenbunds Schwabhausen, zu der 74 Mitglieder ins Pfarrheim St. Michael gekommen sind. Hildegard Schuster leitete die Neuwahl, und nachdem man sich darauf geeinigt hatte, die Vereinsleitung erneut in die Hände eines Führungsteams zu legen, war die Abstimmung nur noch Formsache. Zur Verfügung stellten sich Hermine Burgermeister, Gerlinde Nimtsch, Anneliese Eichinger, Violet Handtke, Marianne Medele, Heidi Forstner-Michi, Gabriele Zeiler, Angela Schuster, Sabine Heller, Sabine Sturm, Andrea Westermeier, Marianne Nesner und Ottilie Hecker – und sie wurden alle ebenso einstimmig gewählt wie die beiden Kassenprüferinnen Petra Hajdu und Elsa Schepp.

Bei der anschließenden konstituierenden Sitzung wurde Hermine Burgermeister als Teamsprecherin, Gerlinde Nimtsch als Kassierin und Violet Handtke als Schriftführerin bestimmt.

Von Elisabeth Schloßbauer gab es einen beeindruckenden Jahresrückblick zu hören. Dabei wurde einmal mehr deutlich, dass sich das Engagement des nunmehr seit 39 Jahren bestehenden Frauenbundes nicht nur als Segen für die Pfarrei erweist, sondern auch ein großer Gewinn für das soziale und gesellschaftliche Leben in der Gemeinde ist.

Das abgelaufene Vereinsjahr begann mit einer Maiandacht, es folgten das Grillfest, der Jahresausflug ins Allgäu, ein Wandertag, das Aufbauen des Erntedankaltars in der Kirche, das Frauenfrühstück, die Adventsfeier, die Teilnahme am ökumenischen Weltgebetstag in Bergkirchen und die Kreuzwegandacht. Als arbeitsintensivste Veranstaltungen nannte Schloßbauer das Bürgerfest und den Christkindlmarkt, bei denen die Frauen wie gewohnt ihre köstlichen Kuchen und kunstvoll gebundenen Adventskränze präsentierten. Bei so viel Arbeitseinsatz steht es den Frauen zu, auch zu feiern, und das wurde wieder beim Weiberball im Gasthof zur Post ausgiebig getan.

Insgesamt 3800 Euro hat der Frauenbund im Vereinsjahr gespendet. Aus dem Erlös des Christkindlmarktes wurde im Dezember der Gemeinde die stolze Summe von 2400 Euro übergeben, 500 Euro gingen an die Jutta-Speidel-Stiftung, 400 Euro an Ärzte ohne Grenzen, 400 Euro an das Kinderhospiz St. Nikolaus und 100 Euro an den ehemaligen Pfarrer Dr. Paul Inje. Trotz der großzügigen Spenden konnte der Verein einen kleinen Überschuss erwirtschaften, berichtete Schatzmeisterin Erika Ramsteiner.

Erfreulich entwickelt hat sich auch der Mitgliederstand. Am Versammlungsabend wurden gleich zehn neue Mitglieder begrüßt, die den Mitgliederstand auf erfreuliche 177 angehoben haben. Bevor sich Elisabeth Schloßbauer nach vier Jahren als Teamsprecherin verabschiedete, bedankte sie sich bei allen Frauen für die großartige Unterstützung. Edeltraud Lachner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alisa aus Schwabhausen
Alisa heißt das kleine Mädchen, das jetzt in der Helios Amperklinik in Dachau zum erstenmal das Licht der Welt erblickt hat. Alisa ist das erste Kind von Silvia und …
Alisa aus Schwabhausen
„Rettet die Bienen!“
In Karlsfeld ist für den gesamten Landkreis Dachau ein überparteilicher Aktionskreis für das Volksbegehren „Artenvielfalt und Naturschönheit in Bayern – Rettet die …
„Rettet die Bienen!“
Wer will nochmal Bürgermeister werden, wer lässt es auf alle Fälle bleiben?
Wer denkt, die Kommunalwahl 2020 in Bayern ist noch weit weg, den belehrt die Dachauer CSU eines besseren: Sie stellte bereits ihren Oberbürgermeisterkandidaten vor. …
Wer will nochmal Bürgermeister werden, wer lässt es auf alle Fälle bleiben?
Ehrenzeichen BSSB-Groß-Gold für Rudolf Dech
Er ahnte nichts und wurde deshalb auf der Weihnachtsfeier seines Vereins völlig überrascht: Rudolf Dech, der langjährige Schützenmeister von Alt-Wittelsbach Günding, …
Ehrenzeichen BSSB-Groß-Gold für Rudolf Dech

Kommentare