+
Die anwesenden Gründungsmitglieder mit einem Teil der aktuellen Vorstandschaft beim Jubiläum des Katholischen Frauenbunds Schwabhausen. 

Frauenbund feiert 40-jähriges Bestehen

Im  Gemeindeleben unverzichtbar

Mit einem rundum gelungenen Fest hat der Katholische Frauenbund Schwabhausen sein 40-jähriges Bestehen gefeiert. Zu Beginn traf man sich im Pfarrheim zu einem Sektempfang, während die Blaskapelle Schwabhausen draußen bei schönstem Wetter die vielen Gäste empfing.

Schwabhausen – Nach Grußworten von Teamsprecherin Hermine Burgermeister und Bürgermeister Josef Baumgartner versammelte sich die Festgemeinde zum Kirchenzug. Dazu stellten sich neben den Fahnenabordnungen und Vereinsmitgliedern auch die Damen aus den Nachbarvereinen Altomünster, Oberbachern, Dachau, Markt Indersdorf und Karlsfeld auf, sodass der Weg zum Festgottesdienst nach St. Michael ein prächtiges Bild abgab.

Pfarrer Albert Hack verglich die vier Jahrzehnte des Katholischen Frauenbunds mit dem Wachstum eines Baumes. Die Jahresringe, die man beim Stamm im Querschnitt sehe, symbolisierten die Jahre voller Freude und Glück, aber auch die schweren Jahre und schlechten Zeiten, die es gegeben hat. Die Damen waren stark gegen alle Widerstände und haben sich heute in Schwabhausen und in der Dorfgemeinschaft etabliert. Die 40 Gründungsdamen haben eine Gemeinschaft ins Leben gerufen, die heute stolze 185 Mitglieder zählt.

Segnung der Jubiläumskerze und Mittagessen in Rumeltshausen

Nach dem feierlichen Gottesdienst und der Segnung der Jubiläumskerze traf man sich im Gasthaus Göttler in Rumeltshausen zum Mittagessen. Im Anschluss gab es nicht nur ein Gedicht über die vergangenen 40 Jahre, sondern auch ein lustiges Durcheinander an Worten, mit denen Gerlinde Nimtsch und Marianne Medele die Gäste zum Lachen brachten.

Bevor das Fest mit einer Maiandacht in der Filialkirche St. Laurentius in Rumeltshausen ausklang, gab es herzliche Dankesworte an die ehemaligen Vorsitzenden Inge Hinner (die Ehrenvorsitzende konnte leider nicht kommen), Erna Westenrieder und Elisabeth Schlossbauer sowie an alle Gründungsmitglieder, die an diesem Tag dabei sein konnten. Dank ihnen hat der Katholische Frauenbund einen wichtigen Platz im Gemeindeleben eingenommen, sowohl im christlichen, kulturellen, als auch im gesellschaftlichen und karitativen Bereich.

Die Gründungsmitglieder, die heute noch dabei sind: Therese Forstner, Elfriede Göttler, Anneliese Heinzinger, Stilla Roth, Elisabeth Schlossbauer, Maria Schuster, Erna Wenisch, Theresia Wessner und Erna Westenrieder. Beim Jubiläum nicht dabei sein konnten Magdalena Baumgartner, Elisabeth Bendl, Maria Dengler, Inge Hinner, Anneliese Kaiser, Hildegard Prosig, Frieda Roth, Else Strasser und Rosa Winkler. 

Roswitha Höltl


Lesen Sie auch: Oberrother Singers bringen den ganzen Frauenbund zum Singen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alte Römerstraße wird vier Wochen lang voll gesperrt
Die Bauarbeiten an der Alten Römerstraße verzögern sich. Und die Straße muss sogar voll gesperrt werden. Vier Wochen lang.
Alte Römerstraße wird vier Wochen lang voll gesperrt
Fällt das neue Semester aus? Landwirtschaftsschüler hängen in der Luft
Das neue Semester an der Landwirtschaftsschule in Puch steht auf der Kippe: Es haben sich zu wenig junge Leute angemeldet. Die 12 Interessenten schweben nun samt ihren …
Fällt das neue Semester aus? Landwirtschaftsschüler hängen in der Luft
Wohnraum für 40 Flüchtlinge in Haidhof
Grünes Licht für eine Gemeinschaftsunterkunft im Sulzemooser Ortsteil Haidhof: Realisiert werden soll sie in einer bisher als Wohnhaus genutzten Immobilie.
Wohnraum für 40 Flüchtlinge in Haidhof
Bernhard Franke stellt sich abermals zur Wahl
Der Rechtsanwalt Bernhard Franke tritt im März 2020 erneut als Bürgermeisterkandidat der SPD Petershausen an. Der 61-Jährige sitzt seit der Kommunalwahl 2014 für die …
Bernhard Franke stellt sich abermals zur Wahl

Kommentare