+
Mit Schwimmnudel und Freude: Den Flüchtlingen macht der von Gilla Bialas und Isabel Kühnl (v.r.) geleitete Schwimmunterricht sichtlich Spaß.

Nach tödlichen Badeunfällen

Schwimmkurse für Flüchtlinge

Ainhofen - Die tödlichen Badeunfälle von Asylbewerbern haben die Landkreisbürger aufgeschreckt: Jetzt organisieren sie in Ainhofen Schwimmkurse für Flüchtlinge.

Die Initiative für diese Kurse ging von Christine Torghele-Rüf aus, die bei der Caritas in Dachau für die Asylberatung zuständig ist und die Koordination für ehrenamtliche Helferkreise hat.

„Wir können glücklich sein, dass es uns in Ainhofen gelungen ist, Schwimmkurse durchzuführen“, so Torghele-Rüf, die von Freibad-Chef Hans Reif sofort ein klares Ja für entsprechende Kurse bekam. Heuer hat man das Glück, dass die Schwimmlehrerin Isabel Kühnl aus Tandern am Freibad den Job des Bademeisters übernommen hat und auch Kühnl sofort bereit war, die Flüchtlinge zu unterrichten. Kühnl leitet die Schwimmschule „Schwimmsternchen“ und bringt am Freibad jung und alt das Schwimmen bei.

Die ersten Unterrichtsteilnehmer waren Afrikaner, die in Vierkirchen einquartiert sind. „Die Schwimmeinheit für die Flüchtlinge erfolgt auf Spendenbasis“, erklärte Kühnl, die bei ihrem Kurs von Gilla Bialas vom Helferkreis Vierkirchen unterstützt wurde. Seitens der Helferkreise werden die Flüchtlinge mit in verschiedenen Sprachen geschriebenen Schwimmregeln auf alle Gefahren hingewiesen. Mittlerweile zeigen laut Kühnl auch muslimische Frauen Interesse am Schwimmunterricht, die aber nicht mit Männern schwimmen wollen. Aber auch hier werde man noch eine Lösung finden.

Wichtig ist den Verantwortlichen in den Helferkreisen schon mal, dass die männlichen Flüchtlinge gut aufs Baden vorbereitet werden, und da biete sich für den Norden des Landkreises Ainhofen geradezu an. Momentan sei man dabei, auch für Dachau und Karlsfeld eine Lösung zu finden. Torghele-Rüf stellt fest, dass die Landkreisbürger auf ihr Anliegen hin sehr flexibel und hilfsbereit reagieren. „Leute, die zuvor gar nichts mit Helferkreisen zu tun hatten, sagen spontan ihre Hilfe zu.“

ost

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Giftiger Cocktail oder Bremsleitungen anschneiden: Mutter und Söhne schmiedeten Mordpläne 
Ein Mordfall beschäftigt das Schwurgericht München II. Eine Mutter aus Altomünster soll Pläne geschmiedet haben, ihren Mann umzubringen. Zum Teil gemeinsam mit ihren …
Giftiger Cocktail oder Bremsleitungen anschneiden: Mutter und Söhne schmiedeten Mordpläne 
Frisch verurteilt wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis: 22-Jähriger setzt sich ans Steuer
Ein 22-Jähriger war gerade vom Amtsgericht wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis verurteilt worden - und setzte sich wieder ans Steuer. Der Polizist, der als Zeuge aussagte, …
Frisch verurteilt wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis: 22-Jähriger setzt sich ans Steuer
Hilferufe aus Schacht: Feuerwehrmänner retten Rentner
Ein älterer Herr stürzte am Montagabend   in einen 2,50 Meter tiefen Schacht. Sein Glück war, dass ein Feuerwehrmann nach einer Besprechung die Hilferufe hörte.
Hilferufe aus Schacht: Feuerwehrmänner retten Rentner
Biotonnen vor manchen Wohnanlagen sinnlos
Sind die Landkreisbürger gut im Sammeln von Biomüll? Jein! Viele trennen sorgsam die organischen Stoffe vom Restmüll. Aber es gibt Menschen im Dachauer Land, denen sind …
Biotonnen vor manchen Wohnanlagen sinnlos

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion