Livestream der Polizei: Bande will Geldautomat sprengen - „Wir reden von Profis“

Livestream der Polizei: Bande will Geldautomat sprengen - „Wir reden von Profis“

Sind die Lünen-Anteile verkauft?

Dachau - Im Juli 2010 ging der Bürgerentscheid für den Ausstieg der Stadtwerke Dachau aus der Beteiligung am Kohlekraftwerk Lünen durch. Über ein Jahr ist vergangen - was seitdem passiert ist, weiß keiner.

Was seit dem Bürgerentscheid 2010 in Sachen Ausstieg aus dem Kohlekraftwerk Lünen passiert ist, weiß niemand genau. „Jedenfalls nicht die Öffentlichkeit“, sagt Michael Eisenmann von der Bürgerinitiative Kontra-Kohlestrom-Dachau. Das will die BI nun ändern: mit einem offenen Brief an OB und Stadtwerke.

Dass der Ausstieg aus dem Kohlekraftwerk Lünen eventuell bis 2023 gar nicht möglich sein könnte, war schon vor dem Bürgerentscheid klar. Das Kraftwerk ist bereits im Bau, soll 2012 ans Netz gehen. Erst 20 Jahre nach Inbetriebnahme kann die Stadt den Vertrag mit 781 000 Euro Kapitalanteil kündigen. Die einzige Alternative: die Dachauer Anteile verkaufen. Im September 2010 wurden die Anteile im Internet ausgeschrieben. Aber wie ging es weiter?

„Wir haben ja gewusst, das Lünen schwierig wird“, erklärt Eisenmann. „Aber wir würden schon erwarten, dass wir darüber informiert werden.“ Eisenmanns Traumvorstellung: Die Lünen-Anteile sind verkauft, Krefeld wird gar nicht gebaut. Denn dort sollte ursprünglich auch ein Kohlekraftwerk entstehen, an dem sich die Stadtwerke mit 236 000 Euro beteiligen wollten. Doch mit dem Nebensatz „und sich nicht an weiteren Kohlekraftwerken beteiligen“ schloss der Bürgerentscheid auch diese Investition aus. „Vielleicht wird Krefeld nun ein Gaskraftwerk, aber auch das wissen wir nicht sicher.“ Deshalb verlangt die BI Auskunft. „Ganz detailliert: Warum war der Ausstieg bisher nicht möglich? - falls die Anteile noch nicht verkauft wurden. Das sind ja alles nur Vermutungen“, sagt Eisenmann.

Der Werksleiter der Stadtwerke, Robert Haimerl, möchte sich nicht zum Thema äußern. Er vertröstet auf den Werksausschuss, geplant für Ende November. Dann sollen die Stadträte informiert werden - und hoffentlich auch die Öffentlichkeit. (np)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alle Stimmen sind ausgezählt: Keiner der Dachauer Kandidaten zieht über die Liste ein
Alle Informationen aus dem Stimmkreis Dachau: Über die Landtagswahl und ihre Nachwehen halten wir Sie in unserem Ticker auf dem Laufenden.
Alle Stimmen sind ausgezählt: Keiner der Dachauer Kandidaten zieht über die Liste ein
Mitarbeiter mit Pistole bedroht: Unbekannter überfällt Tankstelle und flieht
Am Dienstag überfiel ein Unbekannter eine Tankstelle in der Freisinger Straße und erbeutete Bargeld in dreistelliger Höhe. Die Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck bittet um …
Mitarbeiter mit Pistole bedroht: Unbekannter überfällt Tankstelle und flieht
Die AfD zieht nicht in den Landtag ein - wenn es nach den Schülern der Karlsfelder FOS geht
Die Grünen liegen bei der Schülerschaft der Fachoberschule Karlsfeld ebenso hoch im Kurs wie im übrigen Freistaat, die AfD hingegen würde den Einzug ins Maximilianeum …
Die AfD zieht nicht in den Landtag ein - wenn es nach den Schülern der Karlsfelder FOS geht
Bezirkstagspräsident über neue Abgeordnete: „Die AfD kann uns kein Bein stellen“
Mit zehn Prozent der Wählerstimmen ist die AfD nun auch im Bezirkstag vertreten. Dessen Präsident, Josef Mederer, sieht die Partei und einige ihrer Äußerungen seit jeher …
Bezirkstagspräsident über neue Abgeordnete: „Die AfD kann uns kein Bein stellen“

Kommentare