Nach Brand: Sportcenter muss abgerissen werden

Dachau - Das Ausmaß der Brandkatastrophe von Dachau-Ost wird langsam deutlich. Ergreifend schildern Squash-Insel-Betreiber Stephan Walottek und Bowlingcenterbesitzer Stefan Eder ihre Eindrücke. Im Video kommen auch Augenzeugen zu Wort.

Folgen Sie uns auf Facebook! Hier geht's zur Seite der Dachauer Nachrichten!

Auch einen Tag nach dem schrecklichen Feuer steht Stefan Eder (32) noch unter tiefem Schock. Der Bowlingcenterbesitzer und Inhaber einer Immobilienfirma steht vor dem Nichts. „Meine ganze Existenz ist auf dem Müllhaufen. Ich weiß nicht, wie es weitergehen soll“, so der zweifache Vater. Etwa 1,8 Millionen Euro haben er und seine Familie vor drei Jahren in die Geschäfte, die beide in dem Gebäudekomplex untergebracht waren, investiert. Alles ist verbrannt oder durch Löschwasser unbrauchbar geworden.

Stefan Eder wurde bei der Leitung beider Unternehmen von seiner Familie unterstützt. Mama Magdalena, Vater Anton, Bruder Andreas und Lebensgefährtin Sonja griffen ihm unter die Arme. Daneben hat Eder insgesamt sechs Festangestellte sowie 14 Mitarbeiter auf 400-Euro-Basis. „Was wird jetzt aus meinen Leuten?“, meint Eder verzweifelt.

Bilder vom Tag danach

Sportcenter in Flammen: Bilder vom Tag danach

Weitere Nachrichten aus Dachau finden Sie hier!

Stefan Eder war kurz nach dem Ausbruch des Feuers auf dem Rückweg von einem Immobilien-Besichtigungstermin im zwölf Kilometer entfernten Röhrmoos. Die dramatischen Minuten seiner Rückkehr beschreibt er so: „Als ich Richtung Dachau fuhr, sah ich nur eine kleine schwarze Wolke. Bei Hebertshausen bekam ich erste Ängste. Ich dachte: Hoffentlich ist da nichts Schlimmes passiert. Je näher ich dem Bowlingcenter kam, desto mehr Herzrasen habe ich bekommen.“ Erst als der 32-Jährige um die letzte Ecke bog, hatte er die schreckliche Gewissheit. „Alles, was ich aufgebaut hatte, stand in Flammen.“ Gemeinsam mit Freundin Sonja (35), mit der er eine Tochter (Elina, neun Jahre) sowie einen Buben (Leon, ein Jahr) hat, „standen wir weinend vor dem Bowlingcenter und haben hilflos mitansehen müssen, wie alles abbrennt“.

Lesen Sie dazu auch:

Sportcenter in Flammen - Brandfahnder im verwüsteten Gebäude

Doch Eder und seine Familie haben in ihrer Not Zuspruch erfahren. Von der Belegschaft und Freunden, die noch vor Ort zusammenkamen, aber auch von Feuerwehrseelsorger Albert Wenning und dessen Mitarbeiterin Tatjana Hille. „Wir sind von den beiden Seelsorgern superlieb betreut worden“, lobt Eder. „Ich möchte mich aber auch bei den übrigen Feuerwehrmännern bedanken. Hut ab, was die geleistet haben.“ Als Eder in das brennende Gebäude laufen wollte, wurde er zurückgehalten. An seiner statt versuchten die Einsatzkräfte, wenigstens die wichtigsten Geschäftsunterlagen aus dem einsturzgefährdeten Gebäude zu retten. Es gelang auch, zwei PCs zu bergen – doch auch sie waren unbrauchbar.

Stefan Eder hat zwar eine Versicherung. „Aber ich weiß doch nicht, wie alles weitergeht.“ Ihn plagen schreckliche Ängste – um sich, seine Familie und seine Angestellten.

Bilder vom Brand

Fotos: Großbrand in Dachau

Weitere Bilder vom Großbrand in Dachau

Stephan Walottek, Geschäftsführer und Mitbesitzer der Squash-Insel GmbH, kann 24 Stunden nach dem Flammeninferno kaum glauben, dass alle Gäste und Mitarbeiter unverletzt die Räumlichkeiten im hinteren Bereich der abgebrannten Halle verlassen konnten. „Im Fitness-, Nass- und Gastronomiebereich der Insel befanden sich bei Ausbruch des Feuers rund 30 Personen, die alle von unserem Personal rechtzeitig ins Freie geleitet worden sind.“ Zunächst bekam man im hinteren Teil des Gebäudes vom schon länger schwelenden Brand gar nicht viel mit. „Erst als sich leichter Brandgeruch bemerkbar machte, wurden meine Leute stutzig – und dann ging alles rasend schnell.“

Als die Dachfenster über der Bowlingbahn platzten, entstand ein sogenannter „Flashbrand“, so Walottek: „Da explodierte das Feuer regelrecht, da haben die Flammen blitzschnell auch auf unseren Teil des Gebäudes übergegriffen.“ Der Hallenkomplex sei zwar mit einem High-Tech-Dach ausgestattet gewesen, „aber wenn es erst einmal richtig brennt, dann kann die Flammen nichts mehr stoppen“. Er wolle den Gutachtern nicht vorgreifen, aber es sei wohl relativ sicher, dass die Ursache des Brandes im Bereich der Bowlingbahn zu suchen sei, so Walottek. „Ich hoffe, dass mit unserer Versicherung alles okay ist, denn wir wollen auf jeden Fall weitermachen.“ Man werde sich bald auf die Suche nach geeigneten Objekten begeben und versuchen, den Kunden eine Alternative zu bieten. „Aber das ist jetzt alles zweitrangig, zunächst gilt es, Ursachenforschung zu betreiben und das ganze Geschehen gemeinsam aufzuarbeiten.“

Dass man den Schaden im zweistelligen Millionenbereich ansiedele, sei sicherlich nicht übertrieben, so der Insel-Boss, es sei in den vergangenen Jahren viel in die Ausstattung investiert worden.

Seit Anfang der 80er Jahre wurde in Dachau-Ost gesquasht. Zunächst im damaligen Squashbury, später, ab 1984, in der von Stephan Walottek und dessen Kompagnons betriebenen Squash-Insel. In ihren Glanzjahren Ende der Achtziger bis Ende der Neunziger Jahre war die Squash-Insel auch international ein Begriff, zeitweise führte das Männerteam die Tabelle der 1. Bundesliga an.

von Thomas Zimmerly und Rolf Gercke

Sportcenter wird mit Abrissbirne gezielt abgerissen

Der Tag danach: Im Schneckentempo schleichen die Autos durch die Robert-Bosch-Straße. Viele wollten sehen, wie das Sportcenter nach dem Brand aussieht. Die Kriminalpolizei hat das Gebäude gesperrt und versucht, zu ermitteln. Eine Brandortbegehung war aufgrund der Einsturzgefahr jedoch nicht mehr möglich. „Es ist fraglich, ob die Brandursache jemals festzustellen ist“, sagt Polizeisprecher Günther Beck. Die Betonpfeiler weisen einen starken Zerstörungsgrad auf. „Der Beton wird porös und spröde“, erklärt der Polizeisprecher. „Das Center wird wohl gezielt mit der Abrissbirne abgerissen und mit dem Bagger komplett abgetragen.“ Bis gestern früh um 7 Uhr waren die Einsatzkräfte der Dachauer Feuerwehr zur Brandwache und zu Nachlöscharbeiten vor Ort. Den Komplex zu betreten, war den Feuerwehrmännern schon in der Nacht auf Mittwoch zu gefährlich. „Wir sind ab 23 Uhr nicht mehr rein“, so Kreisbrandmeister Maximilian Reimoser. Stahl- und Holzkonstruktionen seien bereits durchgeglüht gewesen. Mit der Nachalarmierung waren insgesamt 200 Feuerwehrkräfte aus 14 Wehren im Einsatz.

cc

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aus Winterfrust wird Winterlust
Tolles Orchster, toller Solist: Das „Konzert im Advent“ des Karlsfelder Sinfonieorchesters begeisterte das Publikum.
Aus Winterfrust wird Winterlust
Bergkirchens Altbürgermeister Hubert Huber ist tot
Bergkirchen trauert: Altbürgermeister Hubert Huber, Ehrenbürger der Gemeinde Bergkirchen, ist tot. Er ist am Dienstag an den Folgen eines Sturzes, der vergangene Woche …
Bergkirchens Altbürgermeister Hubert Huber ist tot
Notarztproblem im Dachauer Hinterland
Wer im Dachauer Land akut schwer erkrankt, geht davon aus, dass ihm ein Notarzt hilft. Garantiert ist das aber nicht. Bei der Besetzung der Schichten gibt es vor allem …
Notarztproblem im Dachauer Hinterland
Zu absurd, um unwahr zu sein
Ein Kosovare soll über sein Handy fremdenfeindliche und volksverhetzende Nachrichten verbreitet haben. „Das würde ich nie tun“, erklärte der junge Mann vor dem …
Zu absurd, um unwahr zu sein

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion