Schreiben Heimat und Brauchtum ganz groß: die Glonner Trachtler – hier beim Donaugaufest in Ingolstadt – feiern im Juli ihr 95-jähriges Bestehen. ost

Stolz und heimatverbunden

Glonn - In keinem anderen Verein in der Marktgemeinde Indersdorf ist die Heimatverbundenheit und die Brauchtumspflege so groß wie im Trachtenverein D’lustigen Glonntaler. Das zeigte sich auf der Jahresversammlung des Glonner Traditionsvereins, der heuer sein 95-jähriges Bestehen feiert.

95 Jahre ist ein stolzes Alter, bei den Glonner Trachtlern ist dennoch keine Spur von Müdigkeit zu erkennen, wie auf dem Jahrestreffen deutlich wurde. Das beweisen die Vielzahl von Auftritten und Teilnahmen an Festen und Feiern - die insgesamt 226 Mitglieder stehen zu ihrem Verein und zur Tracht.

Das 95-jährige Gründungsfest wird am Samstag, 2. Juli, aber in einem etwas kleineren Rahmen begangen. Nach einem Gottesdienst in der Dorfkirche St. Emmeran gibt’s ein gemütliches Beisammensein.

Wie vom Vorsitzenden Simon Reichlmair junior zu hören war, war 2015 im Trachtenverein mit los. Man nahm am Donaugaufest in Ingolstadt teil und besuchte im Rahmen eines schönen Vereinsausflugs das Knödelfest in St. Johann in Tirol. Ein besonderes Schmankerl für alle Theaterfreunde sei das von Hansi Leber geschriebene Stück „Da foische Opa“ gewesen, das die Trachtler im Hohenester-Saal aufgeführt haben, meinte Reichlmair.

Auch heuer gibt es neben dem Gründungsjubiläum noch mehr zu feiern. Die Trachtler besuchen das Donaugaufest in Gerolfing. Der Vereinsausflug geht in die Berge, und zwar aufs Berghaus am Söller bei Obersdorf. Auch für 2017 steht das Ausflugsziel bereits fest: Bad Dürkheim.

Schriftführer Georg Wallner wies auf die ausgewogene Geschlechteraufteilung im Verein hin: 54 Prozent Männer und 46 Prozent Frauen. Wie von Lisa Reichlmeier (Jugendleitung) zu erfahren war, hatte der Nachwuchs 2015 eine Menge von Auftritten absolviert. Die Kinder und Jugendlichen waren sogar im Fernsehen (KiKa) zu sehen. Derzeit sind 14 Mädchen und neun Burschen beim Tanzen und Platteln aktiv, man könnte also durchaus noch ein paar Buam brauchen.

Auch Vorplattler Günter Huber gab zu verstehen, dass er sich noch ein paar stramme Burschen und flotte Madln bei den Proben und Auftritten wünschen würde. Die Versammlung und auch der Vorstand signalisierten mit Beifall, welch wertvolle Arbeit von den Vorplattlern und den Jugendleiterinnen um Anna Hartmann geleistet werde.

Eine ehrenvolle Aufgabe war für Vereinschef Reichlmair und Kassier Bickl war es, die langjährige Trachtenwartin Hildegard Weber mit einem Geschenk aus dem Vorstand zu verabschieden. Weber übte dieses Amt immerhin 38 Jahre (!) aus und ist darüber hinaus noch immer als Souffleuse der Theatergruppe aktiv. Die Versammlung wählte einstimmig Franziska Dallmayr zur neuen Trachtenwartin.

Weil der Trachtenverein großen Wert auf die Dorfgemeinschaft legt, wollen sich Männer aus dem Verein auch an den Gerüstbauarbeiten an der Glonner Kirche beteiligen.

Josef Ostermair

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großeinsatz in Karlsfeld: Acht Senioren in Klinik gebracht
Acht Senioren im Alter von 65 bis 93 Jahren sind am Samstagvormittag bei einem Rettungsgroßeinsatz ins Krankenhaus gebracht worden. Der Verdacht: Dehydrierung.
Großeinsatz in Karlsfeld: Acht Senioren in Klinik gebracht
Tragödie am Karlsfelder See: Münchner (24) stirbt
Drei Freunde waren zusammen beim Baden im Karlsfelder See.  Einer, ein 24-jähriger Münchner, wollte zurück ans Ufer schwimmen, kam aber nie an. Die Suche endete …
Tragödie am Karlsfelder See: Münchner (24) stirbt
In Summe eine Million eingespart
Die neue Grundschule wird eine teure Angelegenheit für Karlsfeld. Nur gut, dass die Architekten noch einige Posten aufgetan haben, an denen gespart werden kann. In einem …
In Summe eine Million eingespart
Wird dieser Kinderfestzug am Volksfest der letzte sein?
Der Kinderfestzug am Dachauer Volksfest hat eine lange Tradition. Zu bestaunen gibt es aufwändig dekorierte Wagen und Kinder in liebevoll gestalteten Märchenkostümen. …
Wird dieser Kinderfestzug am Volksfest der letzte sein?

Kommentare