1. Startseite
  2. Lokales
  3. Dachau
  4. Sulzemoos

Gemeindeüberblick 2.0

Erstellt:

Kommentare

Bürgermeister Johannes Kneidl hielt seine erste Bürgerversammlung auch mit einem Livestream über YouTube ab.
Analog und digital: Bürgermeister Johannes Kneidl hielt seine erste Bürgerversammlung auch mit einem Livestream über YouTube ab. © Stangl

Für seine erste Bürgerversammlung hat sich der Sulzemooser Gemeindechef Johannes Kneidl etwas einfallen lassen.

Sulzemoos - Die letzte Bürgerversammlung lag in Sulzemoos coronabedingt bereits zwei Jahre zurück und fand noch unter Gerhard Hainzinger statt. Für seine Premiere hat sich Bürgermeister Johannes Kneidl jetzt ein neues Format überlegt, das er beibehalten will: Er engagierte eine Firma, die das professionelle Streaming übernahm. Die Bürger konnten die Präsenzveranstaltung in der Sulzemooser Turnhalle, zu der 50 Interessierte gekommen waren, auch live von zu Hause über YouTube mitverfolgen. Über 180 Zuschauer nutzten diese Möglichkeit.

Zuerst blickte der Rathauschef auf das Jahr 2020 zurück und stellte kurz den neuen 16-köpfigen Gemeinderat der 3245 Einwohner zählenden Gemeinde sowie Bürger, die besondere Ehrungen erhalten hatten, vor. Anschließend erläuterte er die Haushaltszahlen und Steuereinnahmen (über den Haushalt haben wir ausführlich berichtet). „Wir haben gerade noch die schwarze Null geschafft. Perspektivisch geht es in den kommenden Jahren aber aufwärts“, so Kneidls Fazit.

Artenschutz

Einen Schwerpunkt stellt der Bereich Klima- und Artenschutz dar. „Für uns ist das nicht nur ein Wort, sondern etwas, das wir schon seit vielen Jahren umsetzen“, betonte Kneidl. Aus der Vielzahl von durchgeführten Vorhaben hob er besonders den Umbau des Gemeindewaldes von einer Fichtenmonokultur in einen Mischwald hervor. Auch für das kommende Jahr sind einige Dinge geplant, darunter eine Biotopfläche in Sulzemoos-Ost, ein Blühstreifen in Einsbach, ein Artenhilfsprogramm für Rebhühner in Wiedenzhausen sowie Kleintier-Rückzugsflächen im Gemeindewald und die Errichtung weiterer E-Ladepunkte.

Wohnraum

Um dringend benötigten Wohnraum zu schaffen, hat die Gemeinde Maßnahmen ergriffen: So wird im ersten Quartal 2022 in Wiedenzhausen am Säganger ein Grundstück vergeben, und im Baugebiet Wiedenzhausen Süd sechs Grundstücke für vier Einfamilienhäuser und zwei Doppelhaushälften.

In Einsbach soll am Badfeld Baurecht für zehn Häuser geschaffen werden, ebenso soll am Weiherweg und am Selacher Weg Bauland entstehen. Zudem wird geprüft, ob für den Gemeindeteil Ziegelstadel ein schlanker Bebauungsplan entwickelt werden kann. Doch einer Sache ist sich Kneidl trotz allem sicher: „Wir werden den Bedarf an Wohnraum nicht decken können.“

Kanal und Straßen

Kneidl berichtete, dass die Gemeinde in die Sanierung der Regenwasserkanäle in den vergangenen Jahren drei Millionen Euro verbaut hat und die bisherigen Straßensanierungen ein Gesamtvolumen von zwei Millionen Euro haben. Im kommenden Jahr soll ein Teilbereich der Römerstraße in Einsbach saniert werden und die Bogenrieder Straße von Sulzemoos mit einer Straßenbeleuchtung ausgestattet werden. Wenn es die finanzielle Lage zulässt, möchte die Gemeinde die Verlängerung der Lindenstraße zur Staatsstraße sanieren.

Wieder aufgegriffen wurde die Errichtung eines Geh- und Radweges, der die Ortschaften Welshofen, Oberroth, Wiedenzhausen und Sulzemoos miteinander verbindet. Im ersten Schritt des Gemeinschaftsprojektes der Gemeinden Erdweg, Schwabhausen und Sulzemoos soll eine Machbarkeitsstudie durchgeführt werden. Auch zur Verkehrssicherheit hat die Gemeinde Maßnahmen ergriffen.

In vielen Gemeindestraßen wurde heuer Tempo 30 eingeführt, aus Sicht des Rathauschefs ein Erfolg: „Es wird messbar langsamer gefahren“, stellte er fest. In Einsbach soll im nächsten Jahr –einen genauen Zeitpunkt konnte Kneidl noch nicht nennen – eine Fußgängerampel installiert werden.

Glasfaser

Der Glasfaserausbau zu den Weilern und im Gewerbegebiet sowie Sulzemoos-Nord ist abgeschlossen. Für die noch nicht erschlossenen Bereiche wurde eine Markterkundung in Auftrag gegeben. „Falls sich kein Anbieter findet, werden wir eine staatliche Förderung beantragen und das Vorhaben mit einem gewissen Eigenanteil selbst in Auftrag geben“, so Kneidl.

Erdgas

Die Erdgaserschließung in Sulzemoos ist ins Stocken geraten, weil der Betreiber die Leitungen erst nach dem Neubau der Steindlbachbrücke in der Hauptstraße verlegen wollte, so Kneidl. Mittlerweile habe man jedoch die Aussage, dass die Brücke nicht abgerissen, sondern nur saniert werden solle. Nun könnte die Erschließung bald weitergehen, wenn es die Ressourcen des Betreibers zulassen.

Spielplätze

Der Spielplatz am Sportheim Sulzemoos als Räuber-Kneißl-Themenspielplatz wird neu konzipiert. Für den Spielplatz beim katholischen Pfarrheim in Einsbach wird mit Unterstützung der Bürgerstiftung ein neues Spielgerät beschafft. Für den Kindergarten Wiedenzhausen sollen im nächsten Jahr neue Spielgeräte gekauft werden.

Rund 50 Bürger  kamen in die Sulzemooser Turnhalle.
Rund 50 Bürger kamen in die Sulzemooser Turnhalle. © Stangl

Schule, Kitas, Jugend

Im Neubau des Schulzentrums Odelzhausen sieht der Rathauschef „für unsere Kinder einen enormen Schritt nach vorne“ und für die Region einen „Standortvorteil“. Die gemeindlichen Kindertagesstätten bezeichnete Kneidl als absolutes Erfolgsmodell. „Mit unseren Preisen können wir uns in der Umgebung sehen lassen“, sagte er stolz. Auch die Jugendarbeit in der Gemeinde sei mit der neuen Gemeindejugendpflegerin Katja Faig gut aufgestellt. Als Beispiele für erfolgreiche Projekte nannte er die Renovierungsarbeiten am Jugendhaus Wiedenzhausen und die Erneuerung des Treffpunktes in Orthofen.

Bürgeraustausch

Johannes Kneidl möchte die Kommunikation mit den Bürgern verbessern. Dazu wird ab 2022 eine neue, optimierte Homepage an den Start gehen. Dort können dann auch Vereine ihre Termine in einen Kalender eintragen und sich so besser abstimmen. Darüber hinaus soll das Bürgermagazin regelmäßiger erscheinen. Zusätzlich zur jährlichen Bürgerversammlung, die zukünftig einmal zentral in Sulzemoos stattfindet, möchte der Gemeindechef ein halbes Jahr vorher in den vier großen Ortsteilen präsent sein und ein offenes Ohr für die Anliegen der Bürger haben. „Und natürlich bin ich auch telefonisch, per E-Mail oder in den sozialen Medien erreichbar“, fügte er hinzu.

Am Ende bedankte sich Johannes Kneidl bei allen Bürgern, die sich im Hintergrund zum Wohle der Gemeinde engagieren, ohne „viel Aufhebens darum zu machen“. Dann hatten die Bürger das Wort (Bericht folgt).

Video zur Versammlung

Wer sich das Video zur Bürgerversammlung ansehen möchte, findet den Link dazu auf der Homepage der Gemeinde Sulzemoos unter www.sulzemoos.de/versammlung

Auch interessant

Kommentare