+
Zu seinem Dienstjubiläum gratulierten Bürgermeister Gerhard Hainzinger (vorne, Dritter von links) Landrat Stefan Löwl (links daneben), Vizebürgermeister Johannes Kneidl (rechts daneben), der dritte Bürgermeister Paul Schmid (vorne links) sowie der gesamte Gemeinderat und Geschäftsleiter Michael Ramsteiner (hinten, Zweiter von links).

Sulzemooser Bürgermeister Gerhard Hainzinger geehrt

Nie einfach nur ein „Mitschwimmer“

Seit 40 Jahren gehört Bürgermeister Gerhard Hainzinger dem Gemeinderat von Sulzemoos an, davon 22 Jahre als erster Bürgermeister. Für dieses seltene Jubiläum wurde er jetzt  geehrt.

Sulzemoos – In seiner Laudatio blickte Vizebürgermeister Johannes Kneidl auf den kommunalpolitischen Werdegang von Gerhard Hainzinger zurück. 1978 wurde er in den ersten Gemeinderat nach der Bildung der Einheitsgemeinde Sulzemoos im Zuge der Gebietsreform gewählt. Natürlich habe damals jeder Ortsteil seine besten Leute in das Gremium bringen wollen. „Dass sich ein bei der Nominierung noch 24-jähriger Student bereiterklärt, Verantwortung zu übernehmen und auch noch gewählt wird, ist unter diesen Umständen sehr bemerkenswert,“ sagte Kneidl.

In seiner ersten Amtsperiode hatte das neue Kommunalparlament bereits einige Herausforderungen zu meistern, wie den ersten Flächennutzungsplan der Gemeinde und den Bau der Mehrzweckhalle in Sulzemoos. „Dabei ist es natürlich schwierig, sich als Junger durchzusetzen. Aber Du warst nie ein Mitschwimmer und hast auch eigene Ideen eingebracht,“ lobte Kneidl den dienstältesten Gemeinderat. Dies habe zu großer Anerkennung bei der Bürgerschaft geführt, die ihn auch bei allen kommenden Wahlen als Gemeinderat bestätigte und im Jahr 1996 schließlich zum ersten Bürgermeister der Gemeinde Sulzemoos wählte.

Hainzinger sei jemand, der lange Zeit gestalten wolle und zusammen mit dem Gemeinderat vorangehe. „Man kann mit Fug und Recht behaupten, dass der Gemeinderat für Dich ein Stück Lebenswerk ist,“ schloss Kneidl.

Der dritte Bürgermeister Paul Schmid dankte Gerhard Hainzinger im Namen des Gemeinderates für die harmonische Zusammenarbeit und hob die Besonderheit dieses Jubiläums hervor. Gemeinsam mit Johannes Kneidl überreichte er ihm unter großem Applaus im Namen der Gemeinde die goldene Ehrennadel mit Rubin und eine Urkunde als Anerkennung für sein 40-jähriges Wirken als Gemeinderat seit 1978 und als Bürgermeister seit 1996.  

Auch Landrat Stefan Löwl ließ es sich nicht nehmen, dem Jubilar persönlich zu gratulieren und überreichte ihm einen Geschenkkorb für sein „beeindruckendes ehrenamtliches Engagement“. Er bezeichnete den Bürgermeister als „Kämpfer für seine Gemeinde, Gestalter und oft auch Visionär“.

Der Geehrte stellte rückblickend fest, dass in den ersten Jahren in den Ortsteilen eine Kirchturmpolitik vorgeherrscht habe. „Richtig zusammengewachsen ist die Gemeinde erst in den darauffolgenden 15 bis 20 Jahren.“ Mittlerweile habe sich Sulzemoos von einer der ärmsten Gemeinden im Landkreis zu einer finanziell gut gestellten Kommune entwickelt.

Er sprach dem Gemeinderat seinen Dank aus: „Gemeinsam haben wir viel auf den Weg gebracht. Alleine schafft man das nicht.“ Er betonte, dass man nicht für 40 Jahre in den Gemeinderat berufen wird und dann einfach die Zeit absitzt. „Man muss sich zur Wiederwahl stellen. Wenn einem die Bürger dann immer wieder ihr Vertrauen aussprechen, kann es nicht so schlecht gewesen sein,“ glaubt der Gemeindechef.

cst

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neues Hallenbad in Dachau: Was der Bau macht - Und warum es elegant, aber teuer wird
Mit der symbolischen Grundsteinlegung ist die nächste Etappe beim Bau des Dachauer Hallenbads geschafft. Architekt Wolfgang Gollwitzer verspricht einen Ort, „auf den die …
Neues Hallenbad in Dachau: Was der Bau macht - Und warum es elegant, aber teuer wird
„Bescheuertes Gesetz“: Stadt muss Straßen abrechnen, will aber nicht
In Dachau gibt es Straßen, die schon Jahrzehnte alt sind, deren Ersterschließung aber noch immer nicht abgeschlossen ist. Bis 2021 hat die Stadt nun per Gesetz Zeit, …
„Bescheuertes Gesetz“: Stadt muss Straßen abrechnen, will aber nicht
Ortstypische Formen erhalten
Die Architekten Tina Gerrer und Michael Grünwald stellen ihre Pläne für neues Jetzendorfer Rathaus vor. Bürgermeister Betzin ist vor allem eines wichtig.
Ortstypische Formen erhalten
Einen McDonalds wird’s nicht geben
300 Einladungen verschickte die Gemeinde an die Teenager Haimhausens, 14 kamen zur Jungbürgerversammlung ins Rathaus. Bürgermeister Peter Felbermeier war mit der …
Einen McDonalds wird’s nicht geben

Kommentare