+
Die Führungsspitze der WestAllianz München (v. l.): Robert Axtner, Johannes Kneidl, Dagmar Hendorfer und Martin Schäfer.

WestAllianz unter Sulzemooser Vorsitz

„Wir repräsentieren 70 000 Einwohner“

Johannes Kneidl, Bürgermeister von Sulzemoos, ist neuer Vorsitzender der WestAllianz. Er übernimmt die Nachfolge des Karlsfelder Gemeindechefs Stefan Kolbe.

Sulzemoos – Johannes Kneidl, Bürgermeister von Sulzemoos, tritt die Nachfolge seines Karlsfelder Amtskollegen Stefan Kolbe an der Spitze der WestAllianz München an (wir haben berichtet). Der 45-Jährige wurde einstimmig zum neuen Vorsitzenden des interkommunalen Zweckverbandes gewählt. „Ich bedanke mich für das große Vertrauen“, so Kneidl. Seine neuen Stellvertreter sind der Gröbenzeller Bürgermeister Martin Schäfer und Bergkirchens Rathauschef Robert Axtner.

„Es ist sehr positiv, dass in der Verbandsführung mit Bergkirchen und Gröbenzell wieder eine kleinere, ländlich geprägte Gemeinde und eine große, urban geprägte Gemeinde vertreten sind“, zeigt sich Johannes Kneidl zufrieden. Bei der jüngsten Verbandssitzung wurde zudem beschlossen, dass der Sitz und die Geschäftsstelle des Verbandes ins Sulzemooser Rathaus verlegt werden. Die Geschäftsstelle hat dort ihren Betrieb bereits aufgenommen – übergangsweise noch im Büro der Gemeindejugendarbeit. In den kommenden Wochen soll der Umzug ins Dachgeschoss der Gemeindeverwaltung erfolgen.

Die WestAllianz München wurde im Oktober 2011 ins Leben gerufen. Ihr gehören die Gemeinden Bergkirchen, Gröbenzell, Karlsfeld, Maisach, Odelzhausen, Pfaffenhofen und Sulzemoos an, die entlang der A8 liegen. Die Verbandsmitglieder arbeiten in verschiedenen Bereichen eng zusammen.

Und einen weiteren Vorteil sieht der neue Vorsitzende in der Kooperation: „Mit unseren sieben Mitgliedskommunen repräsentieren wir zusammen rund 70 000 Einwohner. Damit können wir zu bestimmten Themen wie beispielsweise dem S-Bahn- Nordring klar Position beziehen und auch Forderungen stellen“, so Kneidl. CHRISTIAN STANGL

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mann (26) raucht am Arbeitsplatz Cannabis und pustet Kollegin Rauch ins Gesicht - plötzlich droht ihr eine Strafe
Ein 26-jähriger Mann rauchte am Arbeitsplatz Cannabis - und blies seiner Kollegin den Rauch ins Gesicht. Der Vorfall nahm aber ein anderes Ende, als wohl erwartet.
Mann (26) raucht am Arbeitsplatz Cannabis und pustet Kollegin Rauch ins Gesicht - plötzlich droht ihr eine Strafe
Höchst vergnügliche Selbsterkenntnis
„Karlsfelder Gedankensprünge“: Bei Karin Bogers Lesung finden sich die Zuhörer in vielen Szenen wieder.
Höchst vergnügliche Selbsterkenntnis
Gastrobereich im Familienbad komplett
Gastrobereich im Familienbad komplett
Dachauer Rentnerin um Gold im Wert einer sechsstelligen Summe betrogen
Betrüger haben eine 90-jährige Frau aus Dachau dazu gebracht, ihnen Goldbarren und Münzen im Wert einer sechsstelligen Summe zu übergeben. 
Dachauer Rentnerin um Gold im Wert einer sechsstelligen Summe betrogen

Kommentare