+
Will Gemeindechef werden: Johannes Kneidl. 

Wählergemeinschaft Sulzemoos 

Johannes Kneidl will Bürgermeister werden

Johannes Kneidl will Nachfolger von Gerhard Hainzinger werden und tritt für das Amt des Bürgermeisters seiner Heimatgemeinde Sulzemoos an.

VON CHRISTIAN STANGL

SulzemoosJohannes Kneidl, der dem Gemeinderat seit 18 Jahren, davon sechs Jahre als Vizebürgermeister, angehört, hob in seiner Bewerbungsrede hervor, dass die Gemeinde Sulzemoos sehr gut aufgestellt sei und der Gemeinderat zusammen mit Bürgermeister Gerhard Hainzinger in den vergangenen Jahren viel erreicht habe.

Ziel für die Zukunft sei es nicht nur, dieses hohe Niveau zu halten, sondern auch auf die neuen Herausforderungen zu reagieren. „Wir können uns keinen Stillstand leisten,“ betonte Kneidl. Auf seiner Agenda stehen Wohnen und Leben, eine starke Finanzpolitik, Verkehr und Mobilität, Natur und Ökologie, Kommunikation und Digitalisierung sowie Bildung, Kultur und Förderung des Ehrenamtes.

Über allen Sachthemen stehe jedoch, dass sich die Bürger in ihrer Gemeinde generationsübergreifend wohl fühlen müssten. „Sulzemoos soll eine soziale Familien-Gemeinde bleiben,“ findet er.

Dabei will Kneidl die Jugend stärker einbinden. Die Kommune sei mit einer „kleinen, mittelständigen, aber sozialen Firma“ vergleichbar. „Meine Erfahrungen aus der Kommunalpolitik und meinem Berufsleben bilden beste Voraussetzungen dafür, dieses Amt auszuüben,“ ist Johannes Kneidl überzeugt. Darüber hinaus verfüge er über ein gemeindeübergreifendes Netzwerk mit guten Kontakten zu den Bürgermeistern aus den Nachbarkommunen und zu Landrat Stefan Löwl, mit dem er konstruktiv zusammenarbeite.

„Mir würde es Freude und Spaß machen, mich als Bürgermeister zum Wohl der Gemeinde und aller Bürger zu engagieren,“ sagte Kneidl.

Die Versammlung nominierte ihn mit sehr großer Mehrheit zu ihrem Bürgermeisterkandidaten. Er bedankte sich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Johannes Kneidl ist 44 Jahre alt, in Dachau geboren und auf dem elterlichen Bauernhof in Sulzemoos aufgewachsen. Heute lebt er nach wie vor mit seiner Frau und drei Töchtern in Sulzemoos. Er arbeitet seit 27 Jahren in einem bayerischen Finanzinstitut in München.

Sein größtes Hobby ist die Musik. Seit über 30 Jahren ist er begeisterter Kirchenmusiker und spielt Orgel in Einsbach, Sulzemoos und aktuell auch in Odelzhausen. Daneben leitet er zwei Chöre. Außerdem ist er Vorsitzender im Musikverein Einsbach, engagiert sich auch bei der Feuerwehr Sulzemoos und als Mitglied im Stiftungsrat der Bürgerstiftung.

Kneidl sitzt seit 18 Jahren im Gemeinderat, in den vergangenen sechs Jahren als zweiter Bürgermeister. Er ist Vorstandsmitglied in der Kommunalpolitischen Vereinigung im Landkreis und kandidiert auf der CSU-Liste für den Kreistag.

Drei Fragen an Johannes Kneidl:

Was bringen Sie denn mit, um das Bürgermeisteramt ausüben zu können? Haben Sie sich das auch gut überlegt? 

Zunächst mal gibt es doch nichts Schöneres, als einen Beruf zu haben, der einem Freude macht und dessen Arbeitsergebnisse auch anderen Freude machen. Ich habe einen sehr guten beruflichen Hintergrund für das Amt, bin kommunalpolitisch sehr erfahren und habe einen Einblick in die Verwaltung. Seit fast sechs Jahren bin ich 2. Bürgermeister in unserer Gemeinde. Du weißt als Bürgermeister im Grunde oft nicht, wenn Du ins Büro gehst, was Dich erwartet. Neben den planbaren Themen passiert jeden Tag etwas Anderes, Unerwartetes. Manche würden nicht damit klarkommen. Ich brauche diese Vielseitigkeit geradezu. Ich will auch motivieren, eine mitreißende Arbeit machen und die Menschen begeistern. Es gibt viel zu tun und ich habe eine große Lust darauf! 

Was ist die größte Herausforderung in Ihrer Gemeinde und wie wollen Sie diese anpacken? 

Die Gemeinde Sulzemoos steht sehr gut da. In der Vergangenheit wurde Großes geleistet. Es wird sicher eine herausfordernde Aufgabe, das Niveau zu halten. In den nächsten Jahren werden uns vor allem die Top-Themen Arten- und Klimaschutz, Verkehr, Wohnen und Digitalisierung intensiv beschäftigen. Um in diesen Bereichen sichtbare Erfolge erzielen zu können, braucht es ein Querdenken. Gemeinsam mit einem engagierten Gemeinderat werde ich die Dinge angehen: Lokal handeln, umsichtige Politik betreiben und die Folgen nicht aus den Augen verlieren. 

Wie wollen Sie während einer möglichen Amtszeit den Kontakt zu den Bürgern pflegen und sie für Ihre Politik begeistern? 

Das Wichtigste ist immer noch, unter die Leute zu gehen, einen persönlichen Kontakt zu den Menschen zu pflegen und direkt ansprechbar zu sein. Ansonsten kann man mich immer erreichen. Meine Handynummer kann jeder haben. Warum auch nicht, denn Kommunikation ist keine Einbahnstraße. Meine Aufgabe sehe ich auch darin, umfassend und zeitnah zu aktuellen Themen schnell und digital zu informieren, zum Beispiel über mobile Geräte. Ich berichte auch regelmäßig auf Facebook und Instagram über meinen Alltag und aktuelle Themen.

Kommunalwahl 2020 in Bayern: Welche Aufgaben hat der Bürgermeister?

Service

Die Bürgermeisterkandidaten aller Gemeinden aus dem Landkreis Dachau, haben wir für Sie in unserem Überblicksartikel zu den Kommunalwahlen 2020 aufgelistet. Zudem können Sie sich in unserem Artikel zu den Landratswahlen über die dort antretenden Kandidaten informieren. Alle weiteren Hintergrundberichte finden sie auch auf unserer Themenseite zu den Kommunalwahlen 2020 im Landkreis Dachau.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Boarding-House für Zusteller
Die Petershauser Gemeinderäte bschlossen letztmals in alter Besetzung Projekte. Es ging dabei um ein Boarding-House sowie das neue Feuerwehrhaus.
Boarding-House für Zusteller
Dachauer Tafel versorgt im Notbetrieb 150 Personen
Nachdem sich sehr viele freiwillige Helferinnen und Helfer gemeldet hatten und verschiedene Lieferanten Lebensmittel brachten, konnte die Dachauer Tafel am vergangenen …
Dachauer Tafel versorgt im Notbetrieb 150 Personen
Coronavirus im Landkreis Dachau: Odelzhausen bekommt Corona-Teststation
Das Coronavirus hat Bayern fest im Griff, auch den Landkreis Dachau. In diesem Liveticker erfahren Sie alle aktuellen Geschehnisse rund um Covid-19.
Coronavirus im Landkreis Dachau: Odelzhausen bekommt Corona-Teststation
Ruth Göttler kämpft für Radwegenetz und erneuerbare Energie
Eine neue Partei im Gemeinderat Bergkirchen und ein neues Gesicht: Ruth Göttler aus Günding hat zusammen mit Stefan Haas (Bergkirchen) auf Anhieb für Bündnis 90/Die …
Ruth Göttler kämpft für Radwegenetz und erneuerbare Energie

Kommentare