Autobahn über mehrere Stunden gesperrt

Lkw und Wohnmobil prallen in A8-Stauende – Fahrer versucht daraufhin zu flüchten

Bei zwei Unfällen am Stauende sind am Montagabend auf der A 8 sechs Menschen zum Teil schwer verletzt worden. Die Autobahn war mehrere Stunden lang gesperrt.

Odelzhausen – Bei zwei Unfällen am Stauende sind am Montagabend auf der A 8 sechs Menschen zum Teil schwer verletzt worden. Die Autobahn war mehrere Stunden lang gesperrt. Zuerst hatte ein Lastwagen-Fahrer das Ende des Staus übersehen und prallte gegen mehrere Autos, später erkannte ein Wohnmobil-Fahrer die stehenden Fahrzeuge zu spät. Er versuchte nach einem Zusammenstoß zu flüchten – er war alkoholisiert.

Beifahrerin kommt mit Rettungshubschrauber in Klinik

Am Montagabend gegen 19.35 Uhr bildete sich auf der A8 Richtung München zwischen den Anschlussstellen Odelzhausen und Sulzemoos aufgrund von Reifenteilen auf der Fahrbahn ein Stau, wie die Verkehrspolizeiinspektion Fürstenfeldbruck mitteilte. Während eine Polizeistreife versuchte die Reifenteile zu entfernen, übersah ein 30-jähriger Tscheche, der mit seinem Mercedes-Lkw mit überhöhter Geschwindigkeit heranfuhr, das Stauende. Der Lkw fuhr zunächst auf einen Skoda Superb auf, geriet anschließend ins Schleudern und touchierte seitlich einen Audi A5 und einen Mazda MX. Zuletzt prallte er auf einen Mercedes Vito und schob diesen gegen einen Skoda Yeti.

Die 51-jährige Beifahrerin des Mercedes Vito mittelschwer verletzt und mit einem Rettungshubschrauber in eine Münchner Klinik geflogen. Der 62-jährige Fahrer des Skoda Superb wurde ebenfalls mit mittelschweren Verletzungen per Rettungswagen in eine Klinik gebracht. Drei weitere Personen wurden leicht verletzt. An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von ca. 60 000 Euro. Am Einsatzort waren neben Rettungsdienst und Polizei die Feuerwehren Odelzhausen, Adelzhausen und Dasing. Die Autobahn musste bis 23.15 Uhr komplett gesperrt werden.

Video: Wie lassen sich Auffahrunfälle von LKW-Fahrern zukünftig verhindern?

Alkoholisierter Wohnmobil-Fahrer flüchtet nach Unfall

Gegen 22.45 Uhr erkannte der 65-jährige Fahrer eines Wohnmobils den Stau, der sich aufgrund des Unfalls gebildet hatte, zu spät und prallte kurz vor der Anschlussstelle Odelzhausen auf dem mittleren Fahrstreifen auf einen am Stauende stehenden Ford Fiesta. Der Ford drehte sich daraufhin mehrmals und wurde unter einen Sattelauflieger geschleudert. Die 25-jährige Fahrerin des Ford kam mit Prellungen davon. Es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von 16 000 Euro.

Der Wohnmobil-Fahrer flüchtete nach dem Unfall und konnte die Autobahn an der Anschlussstelle Odelzhausen verlassen. Der Fahrer kam jedoch nicht weit. Ein aufmerksamer Angehöriger der Feuerwehr teilte mit, dass ein entsprechendes Wohnmobil in Odelzhausen steht. Bei der Nachschau wurde festgestellt, dass der Fahrer alkoholisiert war. Bei ihm wurde eine Blutentnahme durchgeführt, sein Führerschein wurde sichergestellt.

Im Landkreis München endete ein Unfall am Montag tödlich: Mit ihrem Wagen war eine Fahrerin auf der B 471 bei Hohenbrunn gegen einen Baum geprallt.

dn

Rubriklistenbild: © dpa/News5

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Altomünster: Prominenz pilgert zum „Tempel der Kunst“
Eine hochkarätige Gesellschaft hat zusammen mit dem Altomünsterer Künstler Walter Gaudnek das 20-jährige Bestehen des Gaudnek-Europa-Museums (GEM) in Gaudneks Atelier in …
Altomünster: Prominenz pilgert zum „Tempel der Kunst“
Buchsbaumzünsler breitet sich im Landkreis rasant aus
Weiße Flügel mit braunen Rändern und eine Flügelspannweite von vier bis viereinhalb Zentimetern. Der Buchsbaumzünser sieht auf den ersten Blick wie ein harmloser Falter …
Buchsbaumzünsler breitet sich im Landkreis rasant aus
Repair-Café öffnet bald seine Pforten
Im Indersdorfer Repair-Café versuchen sechs Männer alles, um Geräte oder Möbel wieder in Schuss zu bringen.
Repair-Café öffnet bald seine Pforten
Trauer um Erich Haufe
Der Aero-Club Dachau trauert um seinen Ehrenvorsitzenden Erich Haufe. Haufe ist jetzt im Alter von 92 Jahren verstorben.
Trauer um Erich Haufe

Kommentare