Porträtfoto eines Mannes
+
Manfred Kuhn †

Mit 81 Jahren verstorben

SV Sulzemoos verliert mit Manfred Kuhn einen treuen Freund und Gründer

Manfred Kuhn war der Gründer des Fördervereins des SV Sulzemoos. Dem SVS war er immer verbunden. Doch jetzt ist das treue Mitglied mit 81 Jahren gestorben. 

Wiedenzhausen – Als Manfred Kuhn 1984 mit seiner Frau Irmgard nach Wiedenzhausen umgezogen ist, um dort ein Haus zu bauen, konnte er sicher nicht ahnen, wie sehr der SV Sulzemoos sein Leben maßgeblich beeinflussen würde. Jetzt hat der Verein einen treuen Freund verloren, Manfred Kuhn ist im Alter von 81 Jahren gestorben.

Bevor es zu den ersten Kontakten mit dem SVS gekommen ist, „musste unser ,Fred‘, so wie wir ihn alle nannten, erst einmal einen Brand, der im Rohbau des neu errichteten Hauses in Wiedenzhausen ausgebrochen war, überstehen“, erinnerte sich sein Freund Christian Brunner, Vorsitzender des Fördervereins SV Sulzemoos.

Der Kontakt zum Nachbarort Sulzemoos entstand durch Rudi Brunner und Anton Lux, zwei Maurer, die beim Hausbau behilflich waren. „Fast jeden Sonntag verbrachten sie den Abend in der Gaststätte Hupf in Sulzemoos“, erinnert sich seine Ehefrau Irmgard. Dort saßen natürlich viele eingefleischte Sulzemooser Fußballfreunde, „die den Fred relativ schnell auf die Funktionärsschiene beim SVS gebracht haben“, weiß Brunner. Die ersten Sporen verdiente er sich als Kassier, ehe er dann 2003 den Förderverein des SV Sulzemoos aus der Taufe gehoben hat. Zudem trat Manfred Kuhn in fast jeden Verein in Sulzemoos ein, „denn das musste man ja, um unter die Leute zu kommen“, erzählt seine Frau.

Während der zehn Jahre, die er den Verein als Vorsitzender geleitet hat, wurden viele Firmen und Gönner für den Verein gewonnen, Feste und Ausflüge organisiert und es entstanden dabei auch viele Freundschaften, wie mit dem Ehrenvorsitzenden Rudi Rupp senior, der die Familie Kuhn mehrere Jahre auf ihr Feriendomizil in Fuerteventura begleitete.

Dort erfüllten sich die Kuhns einen Traum und kauften sich 2002 ein Appartement direkt am Meer. 13 Jahre verbrachten sie dort jeden Winter und fanden viele Freunde. Fred besuchte dort sogar einen Spanischkurs und „kam leider nie über die erste Klasse hinaus, weil wir ja immer wieder weg mussten, als die 2. Klasse angefangen hat“, erzählt seine Frau Irmgard unter Tränen.

Im Jahr 2015 trennte sich das Paar schweren Herzens von der Wohnung – die Anreise war einfach zu beschwerlich, denn bei Fred Kuhn stellten sich in den vergangenen sieben Jahren immer wieder gesundheitliche Beschwerden ein.

Gerne hätte er seinen 80. Geburtstag mit seiner Irmi, seinen Kindern Brigitte und Klaus, den beiden Enkelkindern und natürlich mit vielen Freunden gefeiert, aber leider ließ das seine am Ende sehr angeschlagene Gesundheit nicht mehr zu.

Trotz seiner Krankheit hat er sich permanent über die aktuellen Geschehnisse beim SV Sulzemoos informieren lassen und wollte immer auf dem Laufenden sein, sagt seine Irmgard. „Nach langem Kampf ist unser Fred leider kurz vor seinem 82. Geburtstag in einem T-Shirt des SV Sulzemoos verstorben“, so Brunner.

Im Beisein von Familie, vielen Freunden und Vereinsabordnungen wurde die Urne von Manfred Kuhn zu Grabe getragen. Der SV Sulzemoos wird seinem Ehrenmitglied immer ein ehrenvolles Andenken bewahren.  
dn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Gemeinsam etwas Großes geschaffen“ - Sanierungsarbeiten an der Hebertshauser Kirche abgeschlossen
„Gemeinsam etwas Großes geschaffen“ - Sanierungsarbeiten an der Hebertshauser Kirche abgeschlossen
Dachauer ins Hotel gelockt und ausgeraubt
Dachauer ins Hotel gelockt und ausgeraubt
Zweckverband übernimmt Parkraumkontrolle
Zweckverband übernimmt Parkraumkontrolle
Vorstoß für Gratis-Sperrmüll
Vorstoß für Gratis-Sperrmüll

Kommentare