+
Landrat Stefan Löwl und Bürgermeister Kai Kühnel wurden mit Sheriffhut und Sheriffstern ausgestattet.

Countryfest bei "Dahoam is dahoam"

Tausende Besucher kommen nach Lansing

Aus allen Richtungen strömten am Samstag Menschen mit Cowboyhüten nach Lansing: Das Dorf in der Stadt hatte zu seinem Sommerfest geladen. Heuer stand alles unter dem Motto „Wilder Westen". 

Die bayerische Daily Soap lockte tausende Besucher zum Fantag auf das Produktionsgelände an der Schleißheimerstraße. Landrat Stefan Löwl und Bürgermeister Kai Kühnel haben gleich zu Beginn von ihren Pendants in der Serie, Werner Rom alias Lorenz Schattenhofer und Senta Fluth alias Veronika Brunner, einen Hut samt Sheriffstern überreicht bekommen. Auch sonst war einiges geboten: Pferde von den Karl-May- Festspielen luden zum Reiten ein, mehrere Tanzgruppen machten Stimmung, und der Countrysänger Matthew Daniels sorgte für die musikalische Untermalung. Außerdem hatten die Besucher die Möglichkeit, sich in verschiedenen Spielen mit den Schauspielern der Serie zu messen. 

Kathrin Panas aus Karlsfeld ist mit ihren Eltern gekommen, und passend zum Thema haben sie sich traditionelle mexikanische Kostüme angezogen. „Man kann sich einfach sehr gut mit den Geschichten identifizieren. Das was dort passiert, könnte genauso in Dachau, Gröbenzell oder München passieren.“ 

Authentizität scheint einer der Gründe für die große Begeisterung, die dafür sorgt, dass sich täglich so viele Menschen vor dem Fernseher versammeln und jedes Jahr zum Fanfest nach Dachau zieht. „Es ist einfach wahnsinnig lebensnah und glaubwürdig“, sagt Julia, 21. Junge Leute wie sie sind auf dem Fest keine Ausnahme. „Die Themen, die in der Serie behandelt werden, gehen jede Altersgruppe etwas an. Außerdem gibt es ja auch einige junge Charaktere.“ 

Die Schauspieler wissen die Wertschätzung der Fans zu schätzen und geben einiges zurück. Schier endlos nehmen sie sich Zeit für Fotos und Autogramme. „Das ist man den Fans auch einfach schuldig. Wir Schauspieler machen das heute auch unentgeltlich, es ist einfach eine tolle Bestätigung zu sehen, wie viele Menschen wegen uns hier sind.“, erklärt Schauspielerin Doreen Dietel, die in der Serie Trixi Preissinger spielt. Bei einer Führung durch die Drehorte fällt die Detailverliebtheit der Serienmacher auf. So erfährt man beispielsweise, dass in der Metzgerei jeden Tag frischer Leberkäs und Kartoffelsalat hergestellt wird, damit es möglichst echt aussieht. Des Weiteren ist in der Apotheke von Lansing jedes einzelnes Produkt samt Etikett individuell ausgedacht und gestaltet. Das liegt daran, dass der BR als öffentlich-rechtlicher Sender penibel darauf zu achten hat, keine Werbung zu machen. Die Pflaster die im Verkaufsraum der Lansinger Apotheke zu sehen sind heißen deshalb zum Beispiel „Haselhubers Weh-Bap“. 

Bilder: Countryfest bei "Dahoam is dahoam"

Von überall her kommen die Fans, um ihren Stars so nah wie möglich zu sein. Stuttgart, Salzburg, Fürth, Bamberg. Eine Besucherin nahm sogar den weiten Weg aus der Pfalz auf sich. „Es ist einfach schön den Darstellern einmal so nah zu sein, deshalb habe ich mich heute früh in den Zug gesetzt. Seit über vier Jahren habe ich keine einzige Sendung verpasst“, erzählt Rita Bender aus Grünstadt.

Aljoscha Huber

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aus Winterfrust wird Winterlust
Tolles Orchster, toller Solist: Das „Konzert im Advent“ des Karlsfelder Sinfonieorchesters begeisterte das Publikum.
Aus Winterfrust wird Winterlust
Bergkirchens Altbürgermeister Hubert Huber ist tot
Bergkirchen trauert: Altbürgermeister Hubert Huber, Ehrenbürger der Gemeinde Bergkirchen, ist tot. Er ist am Dienstag an den Folgen eines Sturzes, der vergangene Woche …
Bergkirchens Altbürgermeister Hubert Huber ist tot
Notarztproblem im Dachauer Hinterland
Wer im Dachauer Land akut schwer erkrankt, geht davon aus, dass ihm ein Notarzt hilft. Garantiert ist das aber nicht. Bei der Besetzung der Schichten gibt es vor allem …
Notarztproblem im Dachauer Hinterland
Zu absurd, um unwahr zu sein
Ein Kosovare soll über sein Handy fremdenfeindliche und volksverhetzende Nachrichten verbreitet haben. „Das würde ich nie tun“, erklärte der junge Mann vor dem …
Zu absurd, um unwahr zu sein

Kommentare