Mit Talker: Theresia Strobl kann nicht sprechen.

Verfassungsmedaille für Theresia Strobl

Damit andere sich wohlfühlen

Schönbrunn – Theresia Strobl lebt in Schönbrunn. Die 61-Jährige ist seit ihrer Geburt spastisch gelähmt und kann nicht sprechen. Trotz dieser massiven Einschränkung tritt sie aktiv für die Rechte der Menschen mit Behinderung und die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention ein.

Seit Jahren engagiert sie sich im Pfarrgemeinderat der Pfarreien Röhrmoos und Schönbrunn sowie in der Bewohnervertretung des Franziskuswerks Schönbrunn. Gestern hat ihr die Bayerische Landtagspräsidentin Barbara Stamm die Bayerische Verfassungsmedaille in Silber verliehen – neben illustren Persönlichkeiten wie Bruno Jonas oder Professor Harald Lesch. Umso bemerkenswerter ist die Auszeichnung für die 61-jährige Schönbrunnerin.

Theresia Strobl wurde vom Landtagsabgeordneten Bernhard Seidenath vorgeschlagen. „Ich habe nichts von dieser großen Ehrung gewusst und war mehr als erstaunt, als der Brief vom Landtag kam“, so Theresia Strobl in einem Interview, das bereits vor der Verleihung verfasst wurde. „Ich frage mich, warum ich diese große Auszeichnung bekomme.“

Da ist schnell erklärt: Theresia Strobl lebt seit ihrem zehnten Lebensjahr im Franziskuswerk Schönbrunn. Heute ist sie 62 Jahre alt. Sie kommuniziert über einen Talker, der geschriebene Sprache in gesprochenes Wort umwandelt. Die 62-Jährige beteiligt sich an politischen Debatten, hat eine Ausbildung als Moderatorin für persönliche Zukunftsplanung begonnen und zeigt mit ihrem Engagement, wie sich Menschen trotz Behinderung gleichberechtigt in die Gesellschaft einbringen können.

In der Bewohnervertretung ist sie Schriftführerin. Die Bewohnervertretung nimmt Beschwerden auf und leitet sie an die Führung des Franziskuswerks weiter. „Frau Strobl leistet einen wichtigen Beitrag dazu, dass sich Menschen mit Behinderung im Franziskuswerk wohlfühlen“, so Barbara Stamm in ihrer Würdigung.

„Wir freuen uns mit Theresia Strobl über die besondere Ehre, Trägerin der Bayerischen Verfassungsmedaille zu sein“, so Markus Tolksdorf, Geschäftsführer des Franziskuswerks.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Absturz nahe der Tegernseer Hütte: So geht es dem Dachauer
Ein 57-jähriger Dachauer ist am Wochenende nahe der Tegernseer Hütte abgestürzt. Er hatte Glück im Unglück: Durch einen Zufall konnte er sehr schnell von der Bergwacht …
Absturz nahe der Tegernseer Hütte: So geht es dem Dachauer
Das theaterlose Jahr ist vorbei
Theaterfreunde in Glonn können sich freuen: Nach einem Jahr Spielpause gibt’s heuer wieder eine Komödie zu sehen. Die Probleme vom vergangenen Jahr sind vorbei.
Das theaterlose Jahr ist vorbei
Einbrecher will in Dachauer Reihenhäuser - und erntet Spott statt Beute
Ein Einbrecher hat in Dachau versucht, in Reihenhäuser einzubrechen. Dreimal. Das Einzige, was auf ihn aufmerksam machte: verdächtige Spuren. 
Einbrecher will in Dachauer Reihenhäuser - und erntet Spott statt Beute
Unfassbar: Autofahrer fährt Feuerwehrmann an, beleidigt und attackiert ihn schließlich
Unglaublich, was sich am Samstagnachmittag in Bergkirchen abgespielt hat: Ein 25-jähriger Münchner hat einen Feuerwehrmann angefahren, der den Verkehr geregelt hat. 
Unfassbar: Autofahrer fährt Feuerwehrmann an, beleidigt und attackiert ihn schließlich

Kommentare