Mit Talker: Theresia Strobl kann nicht sprechen.

Verfassungsmedaille für Theresia Strobl

Damit andere sich wohlfühlen

Schönbrunn – Theresia Strobl lebt in Schönbrunn. Die 61-Jährige ist seit ihrer Geburt spastisch gelähmt und kann nicht sprechen. Trotz dieser massiven Einschränkung tritt sie aktiv für die Rechte der Menschen mit Behinderung und die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention ein.

Seit Jahren engagiert sie sich im Pfarrgemeinderat der Pfarreien Röhrmoos und Schönbrunn sowie in der Bewohnervertretung des Franziskuswerks Schönbrunn. Gestern hat ihr die Bayerische Landtagspräsidentin Barbara Stamm die Bayerische Verfassungsmedaille in Silber verliehen – neben illustren Persönlichkeiten wie Bruno Jonas oder Professor Harald Lesch. Umso bemerkenswerter ist die Auszeichnung für die 61-jährige Schönbrunnerin.

Theresia Strobl wurde vom Landtagsabgeordneten Bernhard Seidenath vorgeschlagen. „Ich habe nichts von dieser großen Ehrung gewusst und war mehr als erstaunt, als der Brief vom Landtag kam“, so Theresia Strobl in einem Interview, das bereits vor der Verleihung verfasst wurde. „Ich frage mich, warum ich diese große Auszeichnung bekomme.“

Da ist schnell erklärt: Theresia Strobl lebt seit ihrem zehnten Lebensjahr im Franziskuswerk Schönbrunn. Heute ist sie 62 Jahre alt. Sie kommuniziert über einen Talker, der geschriebene Sprache in gesprochenes Wort umwandelt. Die 62-Jährige beteiligt sich an politischen Debatten, hat eine Ausbildung als Moderatorin für persönliche Zukunftsplanung begonnen und zeigt mit ihrem Engagement, wie sich Menschen trotz Behinderung gleichberechtigt in die Gesellschaft einbringen können.

In der Bewohnervertretung ist sie Schriftführerin. Die Bewohnervertretung nimmt Beschwerden auf und leitet sie an die Führung des Franziskuswerks weiter. „Frau Strobl leistet einen wichtigen Beitrag dazu, dass sich Menschen mit Behinderung im Franziskuswerk wohlfühlen“, so Barbara Stamm in ihrer Würdigung.

„Wir freuen uns mit Theresia Strobl über die besondere Ehre, Trägerin der Bayerischen Verfassungsmedaille zu sein“, so Markus Tolksdorf, Geschäftsführer des Franziskuswerks.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Niemand soll sich ausgeschlossen fühlen
Über 900 Schüler haben sich mit ihrer Unterschrift dazu bereit erklärt, sich aktiv gegen jede Form von Diskriminierung einzusetzen und auch bei Konflikten einzugreifen. …
Niemand soll sich ausgeschlossen fühlen
Neues Graffiti-Kunstwerk in der Dachauer Altstadt 
Graffiti muss keine Schmiererei sein. Im Gegenteil: In den richtigen Händen kann die Kunst aus der Dose eintönige Mauern in eine echte Augenweide verwandeln. So dürfen …
Neues Graffiti-Kunstwerk in der Dachauer Altstadt 
Ein Schiffscontainer für das Tierheim
Es gibt viele bekannte Stiftungen, aber noch mehr, die im Verborgenen Gutes tun. So eine ist die Josef-Kiener-Stiftung. In den vergangenen Jahren hat sie nach eigenen …
Ein Schiffscontainer für das Tierheim
Akuter Erziehermangel in Dachau: Eine Kindergärtnerin erklärt, wie hart ihre Arbeit geworden ist
Der Stadt fehlen Erzieher. Allein im Kindergartenbereich können 57 Plätze nicht besetzt werden. Stephanie Wallner, Erzieherin im Kindergarten am Stadtwald, sieht die …
Akuter Erziehermangel in Dachau: Eine Kindergärtnerin erklärt, wie hart ihre Arbeit geworden ist

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.