THWler schaffen den blauen Planeten

Dachau - Beim THW-Ball gab es heuer keine Grenzen. Das Motto: der blaue Planet. 420 Mexikaner, Cowboys, Hulamädchen und Seefahrerhaben zusammen gefeiert - und am Ende wollte keiner mehr den Planeten verlassen.

Seit der ersten Januarwoche verwandelten etwa 50 Helfer die THW-Fahrzeughalle in Günding zum internationalen Treffen in ein Fahnenmeer und malten für die Wände Bilder aller Kontinente.

In der asiatisch geschmückten Café-Bar am Eingang tanzen zu Pop-Hits dichtgedrängt japanischen Geishas und Besucher in venizianischen Masken. In der großen Halle steht eine Strandbar mit echtem Sand: „Mir gefiel der Dachauer Stadtstrand so gut, dass wir das ausprobieren wollten“, sagte Sven Langer. Er hatte traditionell die Organisation des Balls fest in der Hand.

Für die Mitternachtsshow gab er heuer als Kardinal Richelieu verkleidet nur seinen Segen: Die Details überließ er zwei jüngeren Kollegen: Michael Siemens (22) und Carsten Thiel (23). Mit etwa zwölf THWlern zeigten sie die Entstehung der Kontinente in tänzerischen Reise.

Die Bilder vom THW-Ball

Bilder: THWler schaffen den blauen Planeten

Zu später Stunde trat die Garde der Faschingsgilde Olching auf. In schwarzen und weißen Engelkostümen begeisterten sie das Publikum: „Die Olchinger passen wegen ihrer Show super zu uns“, sagte Sven Langer begeistert. Bis 4 Uhr morgens tanzten Sonnen, Pleitegeier und Kapitäne zur rockigen Musik der Finerrippers.

(ros)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

DAH
Ein Schmankerl für die Zuschauer: Beim Vierkirchner Starkbierfest doubeln Theaterer Kommunalpolitiker
Nichts ist in Vierkirchen wie in anderen Gemeinden. Da wohl kein Gegenkandidat gegen Bürgermeister Harald Dirlenbach in den Ring steigen wird, inszenierten die Theaterer …
Ein Schmankerl für die Zuschauer: Beim Vierkirchner Starkbierfest doubeln Theaterer Kommunalpolitiker
Grausamen Tod einfach verhindern
Junge Rehkitze ducken sich ins Gras - und sind in Lebensgefahr. Damit sie bei der Mahd nicht getötet werden, verleihen Jägerverein und Maschinenring Rehkitzretter.
Grausamen Tod einfach verhindern
Mit Tempo 50 durch die Hecke: Mann rast mit Bus ins Haus seiner Ex-Freundin 
Rasend vor Eifersucht bretterte ein Mann in Markt Indersdorf mit einem Kleinbus in das Haus seiner Ex-Freundin. Nun steht er wegen versuchten Mordes vor Gericht.
Mit Tempo 50 durch die Hecke: Mann rast mit Bus ins Haus seiner Ex-Freundin 
Bernhard Gaigl führt weiter Dachauer Senioren-Union
Die Kreis-Senioren-Union hat einen neuen Vorstand gewählt. Dabei bleibt der Vorsitz weiter in Händen von Bernhard Gaigl.
Bernhard Gaigl führt weiter Dachauer Senioren-Union

Kommentare