Tourismus im Landkreis Dachau

Immer mehr Gäste kommen

Dachau - Der Höhenflug der Bayerischen Tourismusbranche hält an. Im Kreis Dachau läuft es ebenfalls rund: Fast 100 000 Übernachtungen meldeten die Beherbergungsbetriebe für die ersten vier Monate – was einem Umsatzplus von knapp einer Million Euro entspricht.

Insgesamt 93 938 Übernachtungen meldeten die Beherbergungsbetriebe für die ersten vier Monate 2016 an das Landesamt für Statistik. Das sind 13 791 Übernachtungen mehr als in den vier Vergleichsmonaten 2015. Rechnet man mit durchschnittlichen 70 Euro pro Person und Nacht macht das bisher rundgerechnet 965 000 Euro mehr Umsatz in den Kassen.

Ob Urlauber oder Geschäftsreisender, in der Statistik sind alle gleich. Zusammen schrauben sie die Übernachtungszahlen in ganz Bayern steil nach oben. Die Statistiker halten fest, dass mit dem erneuten Anstieg im April 2016 der Aufwärtstrend bei Gästeankünften und Übernachtungen „seit zwölf Monaten ununterbrochen“ anhält. Rund 9,4 Millionen Menschen besuchten den Freistaat, sie übernachteten zusammen 24,3 Millionen-mal. Gegenüber dem Vorjahr liegt die Gästezahl 7,4 Prozent im Plus, die Übernachtungszahl um 7,0 Prozent.

Im Kreis Dachau zeigt die Gästezahl aktuell ebenfalls nach oben. Bislang zog es 45 542 Übernachtungsgäste hierher, und damit 8863 mehr als vor einem Jahr. Geld in die Kasse der Hoteliers und Vermieter bringen dabei letztlich die Übernachtungen. Von den 93 938 entfielen 18 992 Übernachtungen auf den Januar, weitere 21 548 auf den Februar, auf den März 24 059 auf den April dann 29.339.

Es deutet derzeit alles darauf hin, dass Wirtschaftsministerin Ilse Aigners (CSU) angestrebtes Ziel, 2016 die 90-Millionen-Marke bei den Übernachtungszahlen zu knacken, erreicht werden kann. Zugute kommt dem Freistaat dabei nicht zuletzt, dass der Reiseführer „Lonely Planet“ Bayern zu den weltweiten Top-Reisezielen 2016 erhob. Was den Kreis Dachau betrifft, reisten von Januar bis Ende April 37 389 Übernachtungsgäste aus Deutschland an, weitere 8153 Gäste kamen aus dem Ausland (Vorjahr: 5765). Die Auslandsgäste buchten 15 847 Nächte (Vorjahr: 14 505 Nächte). Deutsche übernachteten 78 091-mal. Damit steuerten die Auslandsübernachtungen 16,9 Prozent des Umsatzes bei, wenn für alle die gleichen Preise gelten. Der entsprechende landesweite Anteil bewegt sich aktuell bei 19,7 Prozent.

Alle sieben Regierungsbezirke liegen nach den ersten vier Monaten im Plus – sowohl bei den Gäste- als auch bei den Übernachtungszahlen. Oberbayern ist dabei unangefochtener Spitzenreiter: allein 4,5 Millionen Gäste, also fast jeder zweite Gast, und 10,3 Millionen Übernachtungen (42 Prozent) vereint die Lieblingsregion der Reisenden auf sich. Unter den Städten und Kreisen liegt aktuell die Landeshauptstadt München mit rund 4,1 Millionen Übernachtungen an der Spitze, gefolgt von den Kreisen Oberallgäu mit 1,8 Millionen und Passau mit 1,1 Millionen. Am anderen Ende dieser Skala rangieren derzeit die Städte Amberg (22 400 Übernachtungen) und Weiden (23 500) sowie der Kreis Schweinfurt (25 300).

Sämtliche Beherbergungsbetriebe mit mindestens zehn Gästebetten beziehungsweise Campingplätze mit mindestens zehn Stellplätzen fließen in die Zahlen der Fremdenverkehrsstatistik des Bayerischen Landesamtes ein

Auch interessant

Heimatshop Winter Aktion, jetzt Rabatte von bis zu 30% sichern!

<center>Samt-Trachtenhut mit Hahnenschlappenfeder fuchsia</center>

Samt-Trachtenhut mit Hahnenschlappenfeder fuchsia

Samt-Trachtenhut mit Hahnenschlappenfeder fuchsia
<center>Magnet mit Kuhflecken</center>

Magnet mit Kuhflecken

Magnet mit Kuhflecken
<center>Bayerisches Schmankerl-Memo</center>

Bayerisches Schmankerl-Memo

Bayerisches Schmankerl-Memo
<center>Brotzeit-Brettl mit Messer</center>

Brotzeit-Brettl mit Messer

Brotzeit-Brettl mit Messer

Meistgelesene Artikel

Gefahren beim Eislaufen: Rettungskräfte klären auf
Schlittschuhfahren und Eisstockschießen sind derzeit angesagt. Doch Vorsicht: Trotz Kälte könnte das Eis brechen. Männer, die es wissen müssen, geben Tipps, damit der …
Gefahren beim Eislaufen: Rettungskräfte klären auf
Sandgrubenfeld kann nun überplant werden
Mit einem weinenden und einem lachenden Auge sieht Altomünsters Bürgermeister Anton Kerle die nun vollzogene Auflösung des Klosters. Zum einen gehöre es zur Identität …
Sandgrubenfeld kann nun überplant werden
Erarbeitet und nicht gebilligt
Erdweg - Das neue Baulandmodell für Erdweg hat Gemeinderat und Bauausschuss lange beschäftigt und Kopfzerbrechen bereitet. Am Dienstagabend sollte es endlich beschlossen …
Erarbeitet und nicht gebilligt
Riesenansturm bei Hertleins Nominierung
Hilgertshausen - Er vereinte 139 von 142 Stimmen auf sich: Mit einem überwältigenden Ergebnis ist Dr. Markus Hertlein von der Wählergemeinschaft Hilgertshausen-Tandern …
Riesenansturm bei Hertleins Nominierung

Kommentare