+
Hans-Jürgen Schaffarzyk starb im Alter von 55 Jahren.

Hans-Jürgen Schaffarzyk gestorben

Schwabhausen trauert um den Bürgermeister der Partnerstadt

Schwabhausen trauert um Hans-Jürgen Schaffarzyk. Der Bürgermeister der Partnergemeinde Großschwabhausen in Thüringen ist am 30. Januar im Alter von erst 55 Jahren an den Folgen eines Gehirntumors verstorben.

Schwabhausen – Die Verbindung zwischen Schwabhausen und Hans-Jürgen Schaffarzyk war von einer jahrzehntelangen Freundschaft geprägt. Nach der Wende suchte man in Großschwabhausen Kontakt zu einer im Westen gelegenen Ortschaft gleichen Namens. Der damalige Schwabhausener Bürgermeister Josef Baumgartner senior besuchte daraufhin im August 1990 die Gemeinde Großschwabhausen und lernte den gerade neu gewählten Amtskollegen kennen. Daraus entstand eine Freundschaft zwischen beiden Gemeinden, die dank der engen Beziehung zwischen den beiden Bürgermeistern über die Jahre vertieft und aufrechterhalten wurde.

Besonders beim Aufbau der neuen Gemeinde Großschwabhausen, zu der noch die Ortsteile Hohlstedt und Kötschau zählen, konnten die Schwabhausener unbürokratisch sehr behilflich sein. Anlässlich der 875-Jahrfeier in Schwabhausen wurde im Juli 2010 diese langjährige freundschaftliche Verbindung beider Gemeinden in einem Partnerschaftsvertrag gefasst und unterschrieben. Dies durfte der Ehrenbürger von Großschwabhausen, Josef Baumgartner senior, noch miterleben.

Durch gegenseitige Besuche und Aktivitäten, die Hans-Jürgen Schaffarzyk unterstützte und aktiv vorantrieb, konnte das Pflänzchen Gemeindepartnerschaft langsam aber stetig wachsen. So ist seit 2008 jedes Jahr eine Abordnung aus Großschwabhausen beim Schwabhausener Christkindlmarkt vertreten, um die beliebten Thüringer Bratwürste anzubieten.

Jürgen Schaffarzyk, der seit einem folgenschweren Sturz im April 2009 im Rollstuhl sitzen musste, war bis 2015 jedes Jahr dabei. Als Kämpfertyp, der vor seinem Unfall ständig auf Achse war, überall mit anpackte und Marathonläufe bestritt, fand er sich aber mit seinem Schicksal ab, erlernte mit einem behindertengerecht ausgestatteten Auto wieder das Fahren und übte sein Bürgermeisteramt weiter hervorragend aus.

Den Kampf gegen den Krebs hat Schaffarzyk aber jetzt verloren. Besonders vermisst wird er von seiner Ehefrau und den beiden erwachsenen Kindern mit ihren Familien, aber auch von den Bürgern Großschwabhausens und Schwabhausens.

Die Trauerfeier findet am Samstag, 25. Februar, um 10 Uhr in der Trauerhalle im Hauptfriedhof von Weimar statt. Die Gemeinde Schwabhausen plant, daran teilzunehmen und organisiert die Fahrt. Wer mitfahren möchte, kann sich bei Harald Jörg unter der Telefonnummer 0 81 36/80 83 63 anmelden.

ela

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ohne Tiere wären wir ein Varieté“
Er ist dem Zirkus schon sein Leben lang verbunden: Stefan Cordi gastiert derzeit mit seinem Zirkus Althoff in Dachau. Mit dabei sind etliche Akrobaten und viele Tiere. …
„Ohne Tiere wären wir ein Varieté“
Schwierige Rettung nach Überschlag
Ein Überholversuch auf der A8 endet mit mehrfachem Überschlag auf der Straße. Zwei Personen sind dabei schwer verletzt worden. Die Rettung des Fahres war schwierig.
Schwierige Rettung nach Überschlag
Ein würdiger Ausdruck des Vermächtnisses
Seit den 1980er Jahren kämpfte Max Mannheimer gegen das Vergessen des Holocausts. Dafür ist ihm die Stadt Dachau dankbar – und setzt ein Zeichen gegen das Vergessen des …
Ein würdiger Ausdruck des Vermächtnisses
Jetzt wird das Marktplatzkonzept vorgestellt
Zwei Klausuren, zwei Gesprächsrunden mit den Anwohnern, eine Reihe Expertengespräche. In Sachen neuer Marktplatz in Indersdorf ist einiges geschehen. Jetzt will die …
Jetzt wird das Marktplatzkonzept vorgestellt

Kommentare