+
Von Leseratten für Leseratten: Regula Beer (links) sowie Jürgen und Helga Haß bereiten den Bücherflohmarkrt des Indersdorfer Heimatvereins vor.

Heimatverein Indersdorf

Die Drei vom Bücher-Hotel

Indersdorf - Es ist der richtige Job für Bücherwürmer: Regula Beer sowie Jürgen und Helga Haß sammeln und sichten für den Bücherflohmarkt des Indersdorfer Heimatvereins. Die drei kennen sich aus – und sie wissen: Auch Bücher haben Gefühle.

Bücher über Bücher stapeln sich vor Regula Beer und dem Ehepaar Jürgen und Helga Haß. Es ist erst der Anfang von Hunderten von Büchern, die in den nächsten Monaten von den drei Mitgliedern des Heimatvereins Indersdorf sortiert, begutachtet, und eingepackt werden. 14 Jahre lang lag es an Gerald Fuchs, die richtigen Werke für den einmal im Jahr stattfindenden Bücherflohmarkt auszusuchen. Im Ehepaar Haß und Regula Beer hat er die richtigen Nachfolger gefunden: Denn auch sie verbindet die Liebe zu den Büchern.

Regula Beer ist bereits seit 2014 im Team der Büchersortierer, das Ehepaar Haß kam ein Jahr später hinzu. „Jeden Montag können die Leute bei uns ihre Bücher als Spende abgeben“, erklärt Regula Beer. „Wir unterteilen die Bücher dann in verschiedenen Kategorien, packen sie in Kisten, bis es im März zum Verkauf kommt.“

Jürgen Haß rechnet mit über 20 000 Büchern, die nächstes Jahr im Indersdorfer Gymnasium auf neue Besitzer warten. Natürlich müssen die drei Ehrenamtlichen aber auch aussortieren. Bücher, die nicht mehr gekauft werden, kommen auf einen extra Stapel: Altpapier. „Das ist für uns alle schwer, Bücher wegzuschmeißen. Das tut immer ein bisschen weh im Herzen“, sagt Helga Haß. Doch auch diese Bücher sind nicht verloren. Sie werden bei der nächsten Altpapiersammlung gespendet. Der Erlös kommt dann wieder Vereinen aus Indersdorf zugute.

Eben weil die Indersdorfer so gute Qualität anbieten, kommt der Bücherflohmarkt so gut an. Besondere Kassenschlager sind Krimis, aber auch Kochbücher werden richtig gut angenommen. „Das ist ja doch erfreulich, dass trotz Internet die Leute noch gerne in Rezeptbüchern stöbern“, finden Helga Haß. „Ich selbst mache das auch sehr gerne, obwohl ich auch mein Tablet beim Kochen nicht mehr missen wollte.“

Aufpassen muss Helga Haß allerdings, dass sie beim Sortieren nicht zu viele Bücher mit nach Hause nimmt. „Wenn uns ein Buch gefällt, dann leihen wir es uns aus, lesen es und bringen es wieder mit“, erklärt Jürgen Haß. „Das ist fast so, als hätten wir unsere eigene Bücherei.“ Auch Regula Beer hat schon das ein oder andere Buch gefunden. „Aber es ist eher so, dass die Bücher dich finden. Es ist wirklich sehr spannend, wie es manchmal einfach passt.“

Nicht nur die drei fleißigen Helfer bringen ihre gelesenen Bücher wieder zurück. Auch viele Käufer erwerben die Bücher, lesen sie einmal und bringen sie im darauffolgenden Jahr als Spende wieder. Regula Beer: „Ich sehe diesen Ort als eine Art Bücher-Hotel. Wir versuchen, dass sich die Bücher bei uns wohlfühlen. Denn dann fühlen sich auch die Leser wohl und bringen sie uns wieder zurück.“

Ohne die Liebe zu den Büchern, das Schmökern in echten Schätzen könnten die drei den Job wohl auch gar nicht machen. In der Lagerhalle steht nur ein klitzekleiner Heizlüfter, „da kann es schon mal kalt werden“, weiß Regula Beer. Aber das Trio ist hart im Nehmen. Vor allem, weil es zwischendrin echte Antiquariate oder tolle Schmuckstücke wie eine Bibel mit Bildern von Chagall geschenkt gibt. „Das bleibt nach wie vor Gerald Fuchs Aufgabengebiet. Das sind einfach seine Lieblinge. Er weiß, wie viel wir für solche Schätze verlangen können“, so Beer.

Jeden Montag bis einschließlich 12. Dezember sortieren Regula Beer, Jürgen und Helga Haß in der Lagerhalle. Ab 9. Januar geht es dann weiter bis März. Bücher können mit Ausnahme des 31. Oktober zwischen 14 und 16.30 Uhr im Hinterhof bei der Bäckerei Pest im zweiten Stock abgegeben werden.

Der Bücherflohmarkt im März ist aber nicht der einzige Ort, wo man die Bücher des Heimatvereins erwerben kann. Wie bereits im vergangenen Jahr wird es beim „Advent im Kloster“ wieder einen Stand mit Büchern im Gewölbe des Klosters geben. Weihnachts- und Kinderbücher, Kochbücher und Romane warten nur darauf, als Weihnachtsgeschenk einen neuen Besitzer zu finden

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dreibeinig, alt und womöglich entführt
Wo ist Nelson? Das Verschwinden des 15 Jahre alten Dackels in der Silvesternacht gibt Rätsel auf. Der brave, dreibeinige Hunde-Opa verschwand auf rätselhafte Weise von …
Dreibeinig, alt und womöglich entführt
Sie schaffen jedes Jahr einen beliebten Treffpunkt
Für zehn Jahre Einsatz: Heuer hat die Gemeinde beim Neujahrsempfang den Initiatoren des Indersdorfer Candle-Light-Shoppings gedankt.
Sie schaffen jedes Jahr einen beliebten Treffpunkt
Marie aus Dachau
Marie heißt das Mädchen, das sich hier in Mamas Armen so sichtlich wohlfühlt. Das zweite Kind von Monic Gutbier und Moritz Vogt aus Karlsfeld. Das Nesthäkchen der …
Marie aus Dachau
Trauer um Mathilde Liebl
Dachau – Ihr Laden war eine Institution. Nun ist die Dachauerin Mathilde Liebl, die bis vor einigen Jahren den kleinen aber feinen Tante-Emma-Laden an der …
Trauer um Mathilde Liebl

Kommentare