S-Bahn: Polizei ermittelt - Verspätungen auf Stammstrecke im Berufsverkehr

S-Bahn: Polizei ermittelt - Verspätungen auf Stammstrecke im Berufsverkehr
+
Potenzielle Lebensspender registriert haben Martin Haas und das Datenaufnahmeteam bei der erfolgreichen Typisierungsaktion in Wollomoos. foto: dkms

Erwartungen der DKMS übertroffen

Typisierungsaktion wird zum Dorffest

Das Ergebnis einer Typisierungsaktion in Wollomoos hat alle Erwartungen weit übertroffen. 277 Typisierungen in einem Ort mit rund 600 Einwohnern – das ist ein Ergebnis, das sich sehen lassen kann.

Wollomoos – Alle 15 Minuten erkrankt in Deutschland ein Patient an Blutkrebs, wie die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) mitteilt. Viele von ihnen sind auf eine Stammzellspende angewiesen, darunter viele Kinder. Jeder siebte Patient wartet bisher vergeblich auf seinen passenden Lebensspender. Im Wollomooser Feuerwehrhaus hat die DKMS deshalb eine Typisierungsaktion veranstaltet, die mehr Erfolg hatte als erwartet.

Strahlende Gesichter gab es deshalb in Wollomoos: „Wir hätten nicht gedacht, dass sich bei uns so viele hilfsbereite Mitbürger aufnehmen lassen“, sagt Organisator Martin Haas. 277 Wangenabstriche und 8361 Euro sind das Ergebnis des DKMS-Aktionstages „Dein Typ ist gefragt!“ Ursprünglich waren die Organisatoren von einer überschaubaren Ortsaktion mit rund 50 Typisierungen bei 600 Einwohnern ausgegangen.

Doch Schirmherr Pater Michael, Burschenvereine, Feuerwehr, die beiden Stammzellspender Tobias Stich und Laura Spindler sowie weitere Unterstützer warben für die Aktion auch in den umliegenden Ortschaften von Wollomoos. Deshalb sind nun 277 Wangenabstriche auf dem Weg ins Labor.

Pater Michael von der Pfarrei Sankt Alto und Birgitta Altomünster rief zum Beispiel in den Gottesdiensten seiner Kirchengemeinden zur Hilfe auf: „Schaut ohne Altersgrenze vorbei, lasst euch typisieren, esst, trinkt und helft durch eure Geldspende den vielen betroffenen Patienten!“ Viele der Gottesdienstbesucher folgten seinem Ruf.

Demnach war bei der Typisierungsaktion einiges zu tun: Nicht nur die zwölf Datenaufnehmer waren den ganzen Tag beschäftigt. Die Helfer aus der Wollomooser Dorfgemeinschaft hatten mit Mittagstisch, Kaffee und Kuchen ein gut besuchtes zweites Dorffest auf die Füße gestellt, und Petrus sorgte für passendes Wetter. „Alles war restlos ausverkauft“, sagte Küchenchef Albert Hupfauer. „Es war richtig toll!“ Der Erlös aus dem Verkauf soll der DKMS zugute kommen.

Bei der Typisierungsaktion wurde auch gefeiert: Theresia Senftl aus Wollomoos feierte dort mit rund 30 Gästen ihren 55. Geburtstag und unterstützte damit auch die Finanzierung der Aktion.

Denn die große Herausforderung ist die Finanzierung der Aufrufe und Typisierungen von jungen Leuten, die sich zum Beispiel an ihren Schulen bei der DKMS aufnehmen lassen.  dn

Spendenaktion

Jede Typisierung kostet die Knochenmarkspenderdatei 40 Euro. Sie ist auf Spenden angewiesen: Wer die Suche nach Stammzellenspendern unterstützen will, kann auf das DKMS-Spendenkonto einzahlen bei der VR-Bank Neuburg-Rain IBAN: DE80 72169756 0000  627569 BIC: GENODEF1ND2 Betreff: Wollomoos.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit Hitlerbärtchen in die Walachei
Das Bergkirchner Hoftheater führt Tschick auf: Die Helden des Stücks fahren dabei durch die ostdeutsche Provinz und erleben den Sommer ihres Lebens.
Mit Hitlerbärtchen in die Walachei
Patrizia Hierzer freut sich auf ihr neues Leben
Patrizia Hierzer bekam im Mai eine schreckliche Diagnose: Blutkrebs. Doch die Indersdorferin nahm den Kampf gegen ihre Krankheit auf. Sie fand einen passenden …
Patrizia Hierzer freut sich auf ihr neues Leben
Polizei schnappt zwei notorische Sprayer
Die Polizei hat zwei Sprayer geschnappt, denen insgesamt 170 Fälle von Sachbeschädigung zur Last gelegt werden. Der Schaden, den die beiden Dachauer anrichteten, ist …
Polizei schnappt zwei notorische Sprayer
Was der Jugend gefällt – und was nicht
Die jungen Leute aus Tandern wollen einen eigenen Raum. Die Gemeinschaft mit den Gleichaltrigen aus Hilgertshausen soll dadurch aber nicht leiden. Das wurde bei der …
Was der Jugend gefällt – und was nicht

Kommentare