Finanzspritze für neuen Jugendtreff

Indersdorf- Die Wählergruppe Umweltdenken möchte den Indersdorfer Jugendlichen ein kleines Weihnachtgeschenk machen. Sie gibt einen Zuschuss für den Wiederaufbau des Jugendtreffs am Jugendfreizeitgelände.

 

Einen Tag vor der Eröffnung des Jugendfreizeitgeländes wurde im Sommer die Hütte auf dem Gelände von Unbekannten abgebrannt. Die Hütte war zuvor in wochenlanger Arbeit von den Jugendlichen selbst errichtet worden und diente als Geräteunterstand und als Treffpunkt.

Jugendarbeiter Sebastian Jaeger freut sich sehr über den Zuschuss von 150 Euro. „Es geht hier nicht nur um Geld, sondern auch, dass die Jugendlichen sehen, dass ihre Arbeit wertgeschätzt wird.“

„Wir hoffen, dass sich die Jugendlichen durch den Brandanschlag nicht entmutigen lassen und den Treffpunkt wieder aufbauen“, betont Paul Böller von den Umweltdenkern. Die Spende soll ermutigen und beim Wiederaufbau helfen. „Vielleicht gibt sie ja auch Anregung für weitere Spenden“, sagt Böller. Dieser Wunsch ist schneller erfüllt, als gedacht: Bereits beim Indersdorfer Candlelightshopping stellte die Initiatorin Heidi Fuß die jährliche Sammelaktion unter das Motto Jugendhütte Indersdorf. Wie viel dabei zusammenkam, ist noch unbekannt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Muss das Faschingstreiben wirklich sein?“
Wenn sich Einhörner, Kampfpiloten, Prinzessinnen und Piraten in der Dachauer Altstadt treffen, dann ist – na klar – Fasching! Während die alljährliche Party am …
„Muss das Faschingstreiben wirklich sein?“
Verein will Sicherheit, keinen Vertrag
„Die schlechte Stimmung vor Weihnachten“, sagt Stadträtin Sabine Geißler, sei schuld daran gewesen, dass sie und ihre Fraktionskollegen vom Bündnis für Dachau sich …
Verein will Sicherheit, keinen Vertrag
Sebastian Blank mit 82 Jahren gestorben
Wenige Tage nach seinem 82. Geburtstag ist jetzt der frühere Bürgermeister der Gemeinde Schwabhausen, Sebastian Blank, gestorben.
Sebastian Blank mit 82 Jahren gestorben
Erschreckend aktuell
Das Stück „1984 – Alptraum“ hat jetzt im Bergkirchner Hoftheater Premiere gefeiert. Darin wird ein düsteres Szenario eines totalitären Überwachungsstaats gezeichnet.
Erschreckend aktuell

Kommentare