Unfall vor zwei Wochen

Pedelec-Fahrerin erliegt ihren Verletzungen

Indersdorf – Vor zwei Wochen ist eine 68-jährige Elektrorad-Fahrerin in Indersdorf von einem Auto angefahren und schwer verletzt worden. Am Dienstag verstarb die Frau aus Indersdorf in einem Augsburger Krankenhaus, teilte die Polizei mit.

Am 18. August ereignete sich der Unfall auf der Maroldstraße in Indersdorf. Eine 23-jährige Chevroletfahrerin aus Röhrmoos war von der Maroldstraße in Richtung Bräuhauskeller abgebogen und hatte die 68-Jährige übersehen, die mit ihrem Pedelec in selber Richtung fuhr. Die beiden stießen zusammen. Die Radfahrerin stürzte und zog sich schwere Kopfverletzungen zu. Sie hatte keinen Helm getragen. Mit dem Rettungshubschrauber wurde sie in ein Augsburger Krankenhaus geflogen werden. Nun erlag sie ihren Verletzungen.

dn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Von der Liebe zum Kultgefährt
Hirschenhausen ist eine Oldtimer-Hochburg: Das zeigte sich beim Oldtimerfest am Wochenende. Rund 2000 Liebhaber von kultigen Gefährten aus allen Himmelsrichtungen …
Von der Liebe zum Kultgefährt
„Zur Zeit will Gott mich hier haben“
Bernhard Rümmler ist seit 25 Jahren katholischer Pfarrer. Zu seinem Priesterjubiläum blickt der 62-Jährige nicht nur zurück, sondern auch in die Zukunft: Ihn reizt eine …
„Zur Zeit will Gott mich hier haben“
Dorfstadion wird zur Hochsicherheitsarena
War der Aufstieg in die Regionalliga für die Fußballer des FC Pipinsried bereits ein Kraftakt, so wird der derzeitige Ausbau des Stadions gar zur Zerreißprobe – vor …
Dorfstadion wird zur Hochsicherheitsarena
Hasselfeldt stimmt gegen die „Ehe für alle“
Die „Ehe für alle“ kann morgen im Bundestag beschlossen werden (siehe Politik). Stimmkreisabgeordnete Gerda Hasselfeldt (CSU) positioniert sich im Interview klar.
Hasselfeldt stimmt gegen die „Ehe für alle“

Kommentare