Unterbringung wieder unsicher

Deutenhofen - Die Frage, ob Asylbewerber im Schloss von Deutenhofen untergebracht werden können, ist wieder komplett offen.

Nun ist der neue Plan vielleicht schon wieder vom Tisch, bevor er überhaupt konkret Form angenommen hat: In der gestrigen Sitzung des Kreisausschusses hat Landrat Hansjörg Christmann (CSU) eröffnet, dass die Frage, ob Asylbewerber im Schloss von Deutenhofen untergebracht werden können, wieder „sehr offen“ sei. Die Zustände in den Baracken an der Kufsteiner Straße sind schon seit Jahren menschenunwürdig, darin sind sich alle Politiker einig. Die neue Losung heißt: dezentral aufteilen. Das ehemalige BRK-Pflegeheim Deutenhofen steht dabei schon seit Monaten zur Diskussion. Allerdings hat das Franziskuswerk Schönbrunn nun die Überlegungen, dort Wohngemeinschaften des Franziskuswerks unterzubringen, während in Schönbrunn die Gebäude umgebaut werden, abgeschlossen - und sich gegen Deutenhofen entschieden. Nun müsse man sich wieder von Neuem Gedanken „über eine Gesamtnutzung des Projekts“ machen, so der Landrat. Allerdings stand sowieso noch die Frage offen, ob die Regierung von Oberbayern sich überhaupt mit dem Angebot anfreunden würde.

(np)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare