+
BLSV-Auszeichnung: Uschi Hertle mit Trophäe und Hans Albrecht im Kreis ihrer Schützlinge, der TSC-Turnmädchen.

Mit 13 schon Vorturnerin

BLSV-Ehrenpreis für Uschi Hertle

Odelzhausen - Seit 45 Jahren bildet Uschi Hertle Kinder im Turnen aus. Doch das Engagement der Gründerin des Jolly Jumper Kinderzentrums und Vorsitzenden des TSC Odelzhausen geht weit darüber hinaus. Das honorierte jetzt der BLSV.

Völlig unerwartet kam für Uschi Hertle, Gründerin des Jolly Jumper Kinderzentrums und Vorsitzende des TSC Odelzhausen, den Ehrenpreis des Bayrischen Landessportverbandes (BLSV) für besondere Verdienste. Dieser ehrt jährlich Menschen, die kontinuierlich und engagiert im sportlichen Bereich tätig waren und noch sind. Nachdem die Odelzhauserin bei der eigentlichen Ehrungsgala des BLSV verhindert war, nahm Kreisvorsitzender Hans Albrecht nun persönlich die Ehrung in der Glonntalgemeinde vor.

Die Ehrung, so Albert, begründet sich auf eine 45-jährige sportliche engagierte, zum größten Teil ehrenamtliche Arbeit. Davon allein 25 Jahre im BLSV. Bereits mit vier Jahren begann Hertle mit dem Geräteturnen und wurde mit zehn Landesmeisterin in ihrer Altersstufe. Es folgte bereits mit 13 der Vorturnerschein, und mit knapp 14 Jahren startete sie ihre erste Kinderturnstunde in ihrem Heimatverein im Saarland, den ihr Vater 45 Jahre lang als Vorsitzender leitete. Diesem Verein hält Hertle auch von Odelzhausen aus seit 58 Jahren die Treue.

Hertle legte danach erfolgreich eine Übungsleiterausbildung ab, erwarb Trainer-, Kampfrichterlizenzen und absolvierte ein Sportstudium. Als Jugendbeauftragte leitete sie im Saarländischen Turnerbund Kinderzeltlager und war auch immer im Organisationsteam der saarländischen Landesturnfeste.

1975 gründete sie während ihres Sportstudiums in München zusammen mit engagierten Sportstudenten den Seniorensportverein ZAB, in dem sie bis heute ehrenamtlich tätig und dessen Fördervereinsvorsitzende sie seit 20 Jahren ist. Albrecht: „Jeder Verein kann sich über so viel Fachkompetenz und Engagement glücklich schätzen.“

1988 ließ sich Hertle mit ihrer Familie in Odelzhausen nieder und engagierte sich sofort im hiesigen Sportverein. Sieben Jahre lang leitete sie zusammen mit Gudrun Eckhardt ehrenamtlich mit viel Engagement das Kinderturnen. Diese Turngemeinschaft aus verschiedenen Disziplinen (Hauptsportart Turnen) ist seit dieser Zeit die sportliche Heimat von Uschi Hertle.

1996 gründete sie ihren eigenen Verein, den TSC Odelzhausen. Mit durchschnittlich fünf aktiven Mannschaften nimmt sie seit dieser Zeit jährlich mit großem Erfolg an nahezu allen Wettkämpfen dieser Art teil (97 Pokale in 20 Jahren).

1996/97 durfte sie mit 70 Odelzhauser Kindern sogar die Internationale Sportgala in München eröffnen. 1997 organisierte sie für den BLSV zusammen mit dem damaligen Geschäftsführen Dr. Bernd Stautner und Prof. Dr. Schmitt die Durchführung dieser Veranstaltung, die in sieben Bundesländern aufgeführt wird, speziell für München.

Seit zwölf Jahren organisiert Uschi Hertle zusammen mit ihrer Tochter im Oktober einen eigenen Wettkampf in Odelzhausen. Heuer findet der Wettkampf am Samstag, 24. Oktober, in der Schulturnhalle statt. 25 Mannschaften, eine noch nie erreichte Anzahl, kommen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach 49 Jahren: Bitteres Aus für Familienunternehmen - Volksfest bekommt neuen Wirt
Zum ersten Mal seit 49 Jahren wird es 2019 am Indersdorfer Volksfest einen neuen Festwirt geben. Für die Familie Lanzl ein schwerer Schlag. Sie bewirtete bisher immer …
Nach 49 Jahren: Bitteres Aus für Familienunternehmen - Volksfest bekommt neuen Wirt
Blühende Gartenschätze
Die Stadt Dachau hat die Preisträger im Wettbewerb „Blumen- und Gartenschätze“ ausgezeichnet. Der Gewinner war heuer leicht zu ermitteln.
Blühende Gartenschätze
In fünf Monaten zum neuen Schützenheim
Respekt vor den Riedenzhofener Schützen: Innerhalb von nur fünf Monaten haben sie es geschafft, sich im Obergeschoss des Röhrmooser Rewe-Marktes Leitenstorfer ein neues …
In fünf Monaten zum neuen Schützenheim
Eintracht-Chef Meyer geht optimistisch in die dritte Amtszeit
Der Blick in die Zukunft bereitet dem frisch wiedergewählten Vorsitzenden des TSV Eintracht Karlsfeld, Rüdiger Meyer, derzeit keine Bauchschmerzen.
Eintracht-Chef Meyer geht optimistisch in die dritte Amtszeit

Kommentare