Vereinsarbeit wertgeschätzt

Dachau - Der Kulturausschuss der Stadt Dachau hat für Kultur und Zeitgeshichte 13 Euro im Etat eingestellt.

Voll des Lobes waren die Sprecher aller Fraktionen für das vielfältige Programm, das durch das unermüdliche Engagement der Dachauer Kulturschaffenden Jahr für Jahr garantiert wird. Sie freuten sich darüber, dass es die augenblickliche Wirtschaftslage der Stadt ermöglicht habe, den Haushaltsposten moderat zu erhöhen - auf insgesamt 185 000 Euro. Der Entwurf sieht davon 80 Prozent für langfristige Projektanträge vor, die restlichen 37 000 Euro auf den Feuerwehrtopf, der kurzfristige, nicht zum Stichtag eingegangene Projektanträge bedient.

Irritationen gab es im Falle der KVD wegen einer Änderungsplanung: Anstelle des beantragten Schulprojektes (4000 Euro) soll nun eine Reihe unter dem Titel „Schräges um Mitternacht“ veranstaltet werden. Dafür gibt es dreimal 750 Euro. Kulturamtsleiter Tobias Schneider nannte es „eine elegante Lösung“.

Für zeitgeschichtliche Projektanträge stehen 26 600 Euro zur Verfügung, für kurzfristige Anträge gibt es eine Reserve von 1400 Euro. (don)

Auch interessant

Kommentare